Die Schwanger.at Produkttests

In unserer Serie Produkttests werfen wir einen prüfenden Blick auf die verschiedenen Produkte für Babys und Familien.

Auf dem Rücken oder vor dem Bauch – Die Ruckeli Babytrage im Test

Im Alltag sind sie unverzichtbar: die kleinen und großen Helfer, die dir das Leben leichter machen. Dazu gehören auch Babytragen, die dafür sorgen, dass du die Hände frei hast, während dein Nachwuchs selig schlummert. Wir haben die Ruckeli-Babytrage getestet und nehmen eines gleich vorweg – diese Komfortrage können wir wärmstens empfehlen.

Für die eigene Tochter entwickelt

Ruckeli Babytrage

Der Ruckeli-Erfinder Urs Brettel erzählt gerne von einer Frage, die ihm seine Frau während der Schwangerschaft gestellt hat. Sie wollte folgendes wissen: „Nimmst du den Bauch heute mal?“ Und damit begann auch schon die Geschichte von Ruckeli. Brettel fasste den Entschluss, bis zur Geburt seiner Tochter eine Babytrage zu entwickeln, die nicht nur ergonomischen Ansprüchen, sondern auch seinen eigenen Qualitätsansprüchen gerecht werden sollte. Entstanden ist die Ruckeli – eine Babytrage aus weicher Bio-Baumwolle, die noch dazu fair in Europa produziert wird. Es handelt sich um eine herkömmliche Schnallentrage, wie man sie auch von anderen Herstellern kennt. Für viele Papas (und auch Mamas) ist sie eine gute Alternative zum Tragetuch oder Ringsling. Grundsätzlich kann die Ruckeli von Geburt an bis 20 kg verwendet werden. Bei Neugeborenen ist jedoch immer auf eine möglichst schmale Stegbreite zu achten, um eine Überspreizung zu vermeiden. Wenn dein Baby zu früh das Licht der Welt erblickt hat, empfiehlt sich das Tragen im Tuch. 

So funktioniert die Ruckeli

Grundsätzlich hast du mehrere Möglichkeiten, dein Baby zu tragen. Viele Mamas bevorzugen ein Tragetuch oder einen RingSling, andere wiederum greifen auf spezielle Tragehilfen zurück. Sofern dein Kind ergonomisch richtig sitzt und ausreichend Halt bekommt, ist es reine Geschmackssache, ob du Tuch oder Tragehilfe vorziehst. Die Ruckeli ist eine Schnallentrage, die sowohl die Bauch- und Hüfttrageweise als auch das Tragen am Rücken erlaubt. Wird die Trage eingerollt und in der Hüftsitztasche verstaut, kann man die Ruckeli auch als Trageunterstützung im Hüftsitz verwenden.

Nun aber genug von der Theorie, wir wollen wissen, wie sich die Ruckeli anfühlt. Beim ersten Auspacken sticht direkt ihr kompaktes Faltmaß ins Auge. Die Trage kann eingerollt und in der Hüftsitztasche verstaut werden, also lässt sie sich auch entsprechend klein zusammenfalten. Das ist vor allem dann praktisch, wenn dein Kind schon im Lauflernalter ist und es immer wieder selbst gehen, aber zwischendurch auch getragen werden möchte. Die Ruckeli verfügt über relativ viele Schnallen, Träger und Gurte – davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen. Sie sorgen für sicheren Halt und angenehmen Tragekomfort, weil die Trage dadurch auf die Größe des Babys und des „Tragenden“ angepasst werden kann. Für unseren Test haben wir Ruckeli und Gebrauchsanweisung einfach nebeneinander gelegt und uns Schritt für Schritt mit den einzelnen Elementen der Trage auseinandergesetzt.

Hast du das System einmal verstanden, ist es vollkommen einfach anzuwenden. Du adjustierst den Hüftgurt auf deine gewünschte Breite und schnallst die Trage um deine Körpermitte. In den ersten sechs Monaten empfiehlt sich die Bauchtrageweise. Dein Baby kann seinen Kopf noch nicht selbstständig halten, darauf solltest du stets achten und auch die Kopfstütze einstellen. Nachdem du dein Baby in die Trage gesetzt hast, legst du die Gurte nacheinander über die Schulter, führst sie am Rücken über Kreuz und ziehst sie mit etwas Druck wieder nach vorne, um damit die Schnallen am Vorderteil der Ruckeli zu verschließen. Während des gesamten Vorgangs bleibt eine Hand immer an deinem Baby, um es zu stützen und zu sichern! Ab dem vierten Lebensmonat bzw. ab Kopfkontrolle kannst du auch mit der Hüfttrageweise für Abwechslung sorgen. Dein Baby wird dann einfach aus der Bauchtrageweise auf die Hüfte geschoben, die Gurte entsprechend angepasst. 

Wiegt dein Kind bereits zwischen 7 k und 20 kg eignet sich die Rückentrageweise. Dabei schnallst du die Ruckeli nach dem Rucksackprinzip auf den Rücken. Dein Kind ist einerseits geschützt, andererseits kann es aber über deine Schulter hinweg die Welt erkunden und am Geschehen teilnehmen. Ein Kind „auf den Rücken“ zu bringen, erfordert ein wenig Übung, da du es mit einem Arm sichern und mit dem anderen gleichzeitig die Trage positionieren musst. Diese Trageweise darfst du erst anwenden, wenn der Nachwuchs frei sitzen kann. Kommt die Ruckeli für die Rückentrageweise zum Einsatz, werden die Schnallen der Schultergurte am Hüftgurt und am Vorderteil der Trage verschlossen.

Wichtig: der Steg einer Trage entscheidet darüber, ob dein Kind die ergonomisch richtige Anhock-Spreizhaltung (M-Haltung) einnimmt. Er soll so breit sein, dass er von Kniekehle zu Kniekehle reicht und dein Baby mit Füßen und Popo ein „M“ bildet. Bevor dein Baby in die Ruckeli wandert, empfiehlt es sich, den Steg richtig einzustellen. Wenn du dir unsicher bist, kannst du die Stegbreite auch mit einem Maßband messen. Am Steg der Ruckeli befinden sich Knöpfe, von denen maximal 4 geöffnet werden dürfen, um den Steg zu verschmälern. Die gelösten Enden werden einfach nach außen umgeklappt, auf einem schmalen Steg können dann auch Neugeborene oder sehr zarte Babys Platz nehmen.

Die Vorteile des Tragens

Tragetuch und Tragehilfe sind eine sinnvolle Ergänzung zum Kinderwagen. Babys genießen die Nähe zu Mama oder Papa und die schaukelnden Bewegungen beim Tragen. Zudem hast du beide Hände frei, du kannst dein Kind überallhin mitnehmen. Im dichten Stadtverkehr ist ein Tragetuch beim Wechsel zwischen Bus, Straßenbahn und U-Bahn praktischer als das Schieben des Kinderwagens. Bei der Hausarbeit hast du die Hände frei, du kannst dich beispielsweise auch um ein Geschwisterkind kümmern oder dein Baby in der Tragehilfe zum Spielplatz mitnehmen. Aus der Entwicklungsforschung weiß man mittlerweile, das Tragen nicht nur praktische sondern auch emotionale Vorteile hat:

  • Tragen stärkt die Bindung zwischen Mutter/Vater und Kind
  • Durch regelmäßiges Tragen können Koliken, Blähungen und Spannungszustände gelindert werden.
  • Getragene Babys fühlen sich so nah am Körper von Mama oder Papa geboren und sicher.
  • Das Kind zu tragen und zu beruhigen, ist für viele Väter eine schöne Möglichkeit, sich in den ersten Wochen und Monaten einzubringen.

Produktdaten Ruckeli

  • Hergestellt in der EU nach DIN EN 13209-2 für Babytragen
  • BPA frei, nickelfrei, frei von optischen Aufhellern
  • 100% Bio-Baumwolle
  • Geeignet für Babys und Kinder ab Geburt bis zu 3 Jahren (3,5-20 kg)
  • Maschinenwäsche bei 40° im Normalwaschgang
  • Längenverstellbarer Hüftgurt
  • Längenverstellbare Schultergurte
  • Höhenverstellbares Rückenteil
  • Verstellbare Stegbreite

Sascha und Norbert zur Ruckeli-Trage

Testpaar mit Ruckeli-Babytrage

Norbert und Sascha haben die Ruckeli für Schwanger.at getestet. Sie sind frisch gebackene Eltern der drei Monate alten Ilvy und haben uns erzählt, wie es ihnen mit der Ruckeli ergangen ist. 

Schwanger.at: Lieber Norbert, liebe Sascha, ihr habt die Ruckeli jetzt ein paar Wochen getestet – wie hat sich die Trage denn in eurem Alltag bewährt?

Norbert: Die Trage ist täglich im Einsatz und sie bewährt sich sehr. Wir verwenden sie als Tragehilfe beim Spaziergang oder beim Wandern. Die Ruckeli ist bei uns derzeit immer dabei. Interessanter “Nebeneffekt“ der Tragemethode ist, dass Ilvy nach kurzer Zeit einschläft. Bei uns hat sich daraus ein Vater-Tochter-Abendritual entwickelt. Die Kleine beruhigt sich in der Trage und wir können sie entspannt ins Bett bringen.

Schwanger.at: Beim Tragen von Neugeborenen sind Eltern ja manchmal etwas vorsichtig, könnt ihr die Ruckeli auch für ganz junge Babys empfehlen?

Sascha: Ja, absolut. Als wir mit dem Tragen begonnen haben, war Ilvy gerade erst eine Woche alt. Nach kurzer Eingewöhnungsphase hat das Anlegen der Trage im Handumdrehen geklappt. Wir hatten sofort den Eindruck, dass Ilvy sich wohlfühlt und die Ruckeli durchaus für Neugeborene geeignet ist.

Schwanger.at: Was gefällt euch an der Ruckeli besonders gut und was weniger?

Sascha: Die Ruckeli gefällt uns gut. Sie ist problemlos an Eltern und Kind anpassbar. Mama oder Papa können sie ohne Hilfe anlegen und auch noch einstellen, wenn das Kind bereits in der Trage hockt. Den Tragekomfort empfinden wir als sehr hoch, irgendwie erinnert uns die Ruckeli an einen guten Wanderrucksack, im positiven Sinne. Was uns aufgefallen ist: Ilvy ist in der Trage wirklich sehr ruhig und entspannt. Kleiner Wermutstropfen: Der Baumwollstoff zeigt nach 7 Wochen an einer Stelle kleine Abnützungserscheinungen. Es schaut so aus, als würde sich hier eine Naht am Hüftgurt lösen. Die Funktion der Trage ist dadurch aber nicht beeinträchtigt. Der Klettverschluss vom Sonnenschutzdach ist im eingerollten Zustand nicht immer 100% stabil. Das ist einfach ein wenig zu klein dimensioniert.

Schwanger.at: Habt ihr auch andere Tragehilfen oder ein Tragetuch in Verwendung?

Norbert: Nein. Die Ruckeli ist die einzige Trage, die von Ilvy akzeptiert wird. Wir haben auch noch zwei verschiedene Arten von Tragetüchern – die mochte sie aber beide nicht. Da sie ohnehin „mitwächst“, bleiben wir also gleich bei der Ruckeli.

Unser Fazit

Die Ruckeli ist zwar noch nicht so bekannt wie Tragen anderer Hersteller, das darf sich von uns aus aber gerne ändern. Die Tragehilfe liegt gut in der Hand, der Stoff ist nicht nur kuschelig weich und flexibel, sondern auch zu 100% aus Bio-Baumwolle gefertigt. In puncto Gewichtsverteilung kann die Ruckeli aufgrund der breiten, flachen Träger überzeugen. Zudem bieten die vielen Schnallen und Gurte zahlreiche individuelle Anpassungsmöglichkeiten. Besonders der höhenverstellbare Rückenteil ist eine gute Idee, da die Trage so noch besser mit dem Kind mitwachsen kann.

Apropos Schnallen: die sind im ersten Moment vielleicht etwas verwirrend, da nicht auf Anhieb klar ist, wo welche Schnalle wie befestigt wird. Dieses Manko macht aber die detaillierte Gebrauchsanleitung wett. Wer zusätzlich auf Nummer sicher gehen möchte, für den gibt es auf YouTube auch noch Anleitungen für alle drei Trageweisen, siehe unten. Dass man die gesamte Trage wie in einer Bauchtasche im Hüftgurt verstauen kann, ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber vor allem bei längeren Unternehmungen oder beim Wechsel von Trage auf Kinderwagen unerwartet praktisch.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Nicole |

Ich würde die Trage sehr gerne ausprobieren, hatte ein Tragetuch ausprobiert damit war meine Kleine aber leider nicht sehr glücklich, ich stelle mir die Trage einfach sehr praktisch vor, ob im Haushalt oder beim Einkaufen, so eine Trage wäre bestimmt eine riesige Hilfe.

Kommentar von El-sabi |

Ich erwarte bald mein 3tes Kind und bräuchte daher sehr dringen so eine Tragetasche und der gefällt mir wirklich sehr.

Kommentar von Heidi W. |

Die Trage sieht bequem und easy aus. Ist dies auch für größere Kinder zbsp. fürs Wandern auch geeignet?

Kommentar von Jasmin Smole |

Ohh, wir würden uns sehr über so eine Trage freuen. Haben nur leider nicht die finanziellen Mittel eine zu kaufen.

Kommentar von Astrid Weisz |

Ich liebe es mein Baby zu tragen! Leider hatte ich bisher nicht die Möglichkeit eine andere Trage zu testen, und die Ruckeli überzeugt mich voll und ganz! Wo kann man die ausprobieren?

Kommentar von Zijada Cetin |

Ohh, die würd eich auch gerne einmal testen. Die sieht richtig gut aus. Ich denke die wünsche ich mir von meinem Mann. ;)

Kommentar von Omar Anamaria |

Danke für deine Antwort. Das Video ist sehr schön und informativ.

Einen Kommentar schreiben

Melde dich für unseren Newsletter für Rabatte, Gewinnspiele & Aktionen an:

×