Die Mama-Garderobe: Fashion-Tipps für den Alltag mit Kindern

Solange die Kinder noch klein sind, muss es in Sachen Styling oft schnell gehen. In der Regel bleiben Mamas nur wenige Minuten, um sich anzuziehen und sich zurechtzumachen, ehe der Nachwuchs wieder die volle Aufmerksamkeit fordert. Gleichzeitig soll der Look tauglich für den turbulenten Alltag mit Kind sein, ohne langweilig auszusehen. Hier erfährst du, wie dir das gelingt.

Mit der Unterwäsche fängt es an

Als Mama bist du in den ersten Jahren sehr aktiv. In vielen Situationen des Lebens benötigst du Bewegungsfreiraum und die Möglichkeit, schnell zu agieren. Daher ist es zunächst wichtig, dass dein Outfit komfortabel ist und dir diese stetige Flexibilität ermöglicht. Das fängt bereits bei einem Blick auf die Unterwäsche an.

Wenn du hierbei Kleidungsstücke trägst, die dich einengen oder sogar einschneiden, werden viele Momente des Alltags nicht nur unangenehm, sondern deutlich komplizierter zu meistern sein. Daher solltest du beim Kauf von Slips und BHs darauf achten, dass du eine sinnvolle Passform wählst, die dir ausreichend Freiraum gibt.

Komfortable Slips

Bei deiner Auswahl eines passenden Slips solltest du zunächst darauf achten, dass er aus einem gesunden Stoff wie Baumwolle hergestellt ist. Solche Materialien sind oftmals deutlich weniger problembehaftet als synthetische Stoffe.

Im besten Fall ist das Material zusätzlich atmungsaktiv. So vermeidest du bei viel Bewegung und Aktivität mit deinen Kids übermäßiges und unangenehmes Schwitzen. Zusätzlich sollten deine Skips elastisch sein, also bei Bewegungen nachgeben und sich anpassen.

Ein weiterer Faktor, der ein hohes Maß an Komfort ermöglicht, ist ein breiter Bund. Dadurch kannst du verhindern, dass etwas einschneidet. Damit du die optimale Entscheidung triffst, solltest du einfach verschiedene Teile ausprobieren.

Wenn du die ideale Slipform für dich gefunden hast, kannst du dir von diesem Modell gleich Teile mehrere zulegen. Im Zweifelsfall solltest du den Slip ruhig eine Nummer größer kaufen – schließlich geht es beim Shopping weniger um Zahlen als vielmehr darum, dass du dich wirklich wohlfühlen und deinen Alltag meistern kannst.

Komfortable BHs

Ein weiteres wichtiges Kleidungsstück, das zu deiner Unterwäsche für den Alltag gehört, ist der BH. Hier gibt es ebenfalls einiges zu beachten, damit du ein maximales Maß an Komfort erzielen kannst.

Dazu gehören zunächst die richtigen Maße für das Cup und das Unterbrustband. Gerade nach einer Geburt können sich die Größen hier immer mal wieder verändern, weshalb es wichtig ist, regelmäßig nachzumessen. Dementsprechend kannst du die jeweiligen Werte beim Shoppen anpassen, um den perfekten Sitz zu erreichen.

Um die individuell perfekte Form zu finden, solltest du außerdem auf Details schauen, die über diese Maße hinausgehen. Bei einem Blick auf die weibliche Brust gehört dazu vor allem, welcher BH ganz konkret zu welcher Form passt.

So gibt es zum Beispiel die asymmetrische Brust und die Apfelbrust. Bei Letzterer hast du es relativ leicht: Hier kannst du nahezu jede BH-Form ohne Probleme nutzen. Erstere kann sich im Laufe des Heranwachsens oder durch das Stillen entwickeln.

Die Größenunterschiede kannst du durch Pads ausgleichen. Eine Birnenbrust wiederum charakterisiert sich durch eine besonders umfangreiche Größe. Daher solltest du beim BH-Kauf auf breite Träger sowie ein breites Unterbrustband setzen, damit die Brust ausreichend gestützt wird.

Bequem und praktisch – aber nicht langweilig

Nach deiner Entscheidung für die passende Unterwäsche benötigst du für ein vollständiges Outfit eine ganze Reihe weiterer Kleidungsstücke. Dabei solltest du vor allem darauf achten, dass die Teile bequem und praktisch sind und dir für einen aktiven und phasenweise sicherlich stressigen Alltag ausreichend Bewegungsfreiraum lassen.

Gleichzeitig möchtest du natürlich nicht darauf verzichten, gut auszusehen und dich auch optisch in deinen Outfits wohlzufühlen. Daher ist es wichtig, bei deinen Entscheidungen beide Faktoren sinnvoll zu kombinieren. Zu den wichtigsten Basics zählen:

  • Hosen,
  • Oberteile,
  • Jacken,
  • Schuhe,
  • Accessoires für deinen Alltag mit Kinde
  • sowie Optionen, die deinen Look ein wenig aufpeppen.

Wichtige Basics: Hosen

Zu den wichtigsten Basics, die du in deinem Kleiderschrank haben solltest, gehören Hosen. Für die Zeit in deinen eigenen vier Wänden kannst du dabei auf lockere Lounge-Wear wie Jogginghosen setzen, die dir viel Bewegungsfreiraum lassen und gemütlich sind.

Natürlich passt dieser Look nicht zu jedem Anlass. Daher solltest du dir zusätzlich einige Jeans-Hosen zulegen. Die Teile sollten entweder weit geschnitten sein oder einen gewissen Stretch-Anteil im Material haben. So hast du stets ausreichend Flexibilität im Alltag.

Momentan in Mode ist die High-Waist-Jeans, die sich durch einen hohen Bund kennzeichnet. Sie kombiniert alle Vorteile, die du dir als frisch gebackene Mutter wünschst. Zum einen ist sie sehr bequem.

Zum anderen wirkst du in der Hose attraktiv, da das Kleidungsstück Problemzonen an deinem Bauch kaschiert. Ebenfalls passen sind Karottenjeans, die auch Mom-Jeans genannt werden und durch einen weiteren Schnitt glänzen.

Gerade in der Sommerzeit kannst du als Alternative Mid- oder Maxi-Röcke tragen. Diese Modelle geben dir viel Bewegungsfreiraum und sorgen an heißeren Tagen dafür, dass du nicht zu sehr ins Schwitzen gerätst.

Ähnlich wie ein Maxi-Rock ist ein Maxi-Kleid für diese Jahreszeit geeignet – das Teil kann zu einem echten Hingucker werden. Der Vorteil: Du musst dir keinerlei Gedanken über ein passendes Oberteil machen und bist schnell und einfach fertig für den Tag.

Wichtige Basics II: Oberteile

Zusätzlich zu den Hosen benötigst du einige passende Oberteile. Dazu sollten in deiner Garderobe vor allem gehören:

  • T-Shirts,
  • Blusen,
  • Sweatshirts
  • sowie Hoodies.

Bei der T-Shirt-Auswahl kannst du auf weite Varianten wie die sogenannten Boyfriend-T-Shirts setzen. Diese Modelle sind aktuell im Trend. Sie vereinen gleich mehrere Vorteile. Zum einen hast du viel Bewegungsfreiraum.

Zum anderen bist du modisch gekleidet und hast die verschiedensten Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Outfit-Teilen. Eine Alternative zu den Boyfriend-Shirts bieten dir für die wärmeren Tage des Jahres lockere und etwas weitere Blusen.

Für die kältere Jahreszeit benötigst du Langarm-Shirts. Zu Beispiel Ringelshirts sind dabei optimal geeignet, alternativ kannst du schauen, ob es einfarbige Modelle gibt. Achte, gerade wenn dein Kind noch im Säuglingsalter ist, am besten darauf, keine Farben zu nutzen, auf denen flecken besonders sichtbar sind. Dazu gehören unter anderem Weiß oder Beige.

Ebenfalls geeignet für die kältere Jahreszeit ist der Hoodie. Durch seine Kapuze und weite Passform bietet er dir viel Bewegungsfreiraum und ein hohes Maß an Gemütlichkeit. Gerade für stressige Tage ist er also ideal, da er quasi ein Gegengewicht zu dem Trubel um dich herum bietet.

Vielleicht bevorzugst du auch Modelle, die sich wie eine Jacke mit einem Reißverschluss öffnen und schließen lassen. So hast du in der Übergangszeit die Möglichkeit, dein Outfit schnell an die Temperatur anzupassen, falls du zum Beispiel mal schnell für ein paar Minuten in den Garten musst oder Ähnliches.

Jacken

Ein weiteres wichtiges Kleidungsstück, das du für die Zeit außerhalb der eigenen vier Wände nutzt, sind Jacken. Besondere Vorteile hat es für dich als Mama, wenn deine Auswahl auf eine Lederjacke fällt.

Zum einen sind Lederjacken sehr praktisch, da sie oftmals sehr robust und widerstandsfähig sind. So kannst du mir deinem Kind toben, ohne dir um potenzielle Beschädigungen eines hochwertigen Kleidungsstückes Gedanken machen zu müssen.

Hinzu kommen modische Aspekte. Lederjacken sind gut geeignet, um nahezu jedes Outfit ein wenig aufzupeppen und dir einen frischen und trendigen Look zu geben.

Schuhe

Schuhe runden die Basics deines Outfits ab. Vielleicht hast du bisher gerne High Heels getragen. Für deinen Alltag als Mama sind diese Schuhe allerdings alles andere als praktisch. Das gilt bereits für einfache Aufgaben wie das Schieben deines Kinderwagens. Auch sonst bist du in entsprechenden Modellen eher unflexibel und vergleichsweise langsam.

Viel geeigneter für deinen Alltag als Mama sind einfache und flache Schuhe. Dazu gehören unter anderem Sneaker und Ballerinas. Die konkrete Auswahl kannst du vom Anlass (dazu gleich mehr), dem Rest deines Outfits und der Jahreszeit abhängig machen.  

Accessoires für einen entspannten Alltag mit Kind

Zusätzlich zu diesen Basics kannst du dir einige Accessoires zulegen, die dir den Alltag mit deinem Kind deutlich erleichtern. Dazu gehört vor allem ein Tragetuch, das in bestimmten Situationen eine optimale und komfortable Alternative zum Kinderwagen darstellt – vor allem dann, wenn du besonders flexibel sein musst.

Bei deiner Auswahl solltest du auf verschiedene Details achten. Unter anderem ist eine rückenschonende Konstruktion vorteilhaft. Schließlich möchtest du deinen Körper so wenig wie möglich belasten. Zusätzlich spielen die Polsterung sowie die Belastbarkeit des Tragetuchs eine wichtige Rolle.

Des Weiteren solltest du überlegen, ob du eine Wickeltasche oder einen Wickelrucksack benötigst. Hier kannst du alles, was du in der ersten Zeit für dein Baby im Alltag benötigst, komfortabel unterbringen.

Möglichkeiten, deinen Look aufzupeppen

Soweit zu den Basics. Natürlich möchtest du, gerade wenn du in der Öffentlichkeit unterwegs bist, einen möglichst stylischen Look haben, der alles in allem positiv auffällt. Daher solltest du nach Möglichkeiten suchen, wie du dein Basis-Outfit ein wenig aufpeppen kannst. Zu den Optionen gehören unter anderem:

  • dein Make-up,
  • ein Schal
  • sowie eine schöne und moderne Tasche.

Ein attraktives Make-up muss nicht immer aufwendig sein. Vielmehr reichen oftmals bereits kleinere Akzente, um deinen Look ein wenig aufzupeppen. Ideal dafür geeignet ist zum Beispiel ein knalliger Lippenstift in einer ansprechenden Farbe.

Apropos Farben: Ebenfalls optimal zum Setzen von kleinen, aber bunten Akzenten ist ein Schal. Natürlich trägst du dieses Accessoire vor allem zu den kälteren Jahreszeiten – im Sommer passt er aufgrund der warmen Temperaturen nicht wirklich in den Alltag.

Aktuell in Mode ist der Kaschmir-Schal. Das Accessoire bekommst du in verschiedenen einfachen oder außergewöhnlicheren Farben. Der Loop-Schal wiederum, der alternativ Schlaufenschal genannt wird, ist ein echter Hingucker. Dieses Kleidungsstück ist sehr variabel nutzbar, da du den Schal auf verschiedene Weisen binden und mit etwas Kreativität sogar als eine Art Mütze nutzen kannst.

Taschen sind ein weiteres Accessoire, das dein Outfit aufpeppen kann. Das gilt vor allem dann, wenn du gerade keine Wickeltasche bei dir hast – gleich zwei Teile dieser Art könnten zur Folge haben, dass dein Outfit nicht ganz rund wirkt. Aktuell im Trend sind unter anderem:

  • Shearling-Bags,
  • Bucket Bags
  • sowie XL-Shopper.

Taschen aus Shearling erinnern auf den ersten Blick an das Material eines Kuscheltiers deines Kindes. Sie bieten einen tollen Kontrast zu glatten Oberflächen, also zum Beispiel einer Lederjacke. Bucket Bags werden aus Leder gefertigt und sind ein echter Klassiker.

Bei XL-Shoppern handelt es sich um besonders große Taschen – für dich als Mama also sehr praktisch, um viele verschiedene Dinge unterbringen zu können und gleichzeitig ein modisches Accessoire in dein Outfit zu integrieren.

Immer passend gekleidet

Zusätzlich zu deiner Grundausstattung und den Accessoires solltest du wissen, wie du dich für verschiedene Anlässe und Situationen als Mama optimal kleiden kannst. Dazu zählen unter anderem:

  • das Stillen,
  • der Besuch des Spielplatzes,
  • verschiedene Feierlichkeiten
  • sowie Elterngespräche in der Kita.

Outfits zum Stillen

Eine Situation, die gerade in der ersten Zeit als Mama öfter auftritt, ist das Stillen - sofern du dich nicht für das Nutzen der Flasche entscheidest. Hierfür benötigst du passende Outfits. Geeignet sind unter anderem T-Shirts mit weitem Ausschnitt, den du in der Öffentlichkeit, wenn du das möchtest, du einem Schal bedecken kannst.

Ebenfalls passend sind Blusen oder einfache Strickjacken, die du mit einem Reißverschluss öffnen kannst. Alternativ kannst du ein Kleid mit Knöpfen tragen, eine weitere gute Option die Latzhosen. Diese und ähnliche Outfits kannst du in verschiedenen Situationen ausprobieren und dann entscheiden, was für dich individuell am besten passt.

Passende Kleidung für den Spielplatz

Mit Sicherheit wirst du mit deinem Kind ab einem gewissen Zeitpunkt öfter den Spielplatz besuchen. Für diese Situation solltest du dir ein passendes Outdoor-Outfit zulegen. Dazu gehören unter anderem die bereits angeklungenen Jeans.

Ein einfaches T-Shirt oder Longsleeve, das vielleicht nicht zu teuer ist und daher ein problemlos wenig schmutzig werden kann, bietet dir ein ideales Oberteil. Als Schuhe eignen sich Sneaker oder in der kälteren Jahreszeit etwas festeres Schuhwerk. Für ungemütliches und regnerisches Wetter solltest du dich mit einer Regen- oder Winterjacke rüsten, die dich vor Kälte und Wasser schützt.

Passende Kleidung für offizielle Anlässe wie Feierlichkeiten oder Elterngespräche

Für besondere Anlässe wie einen Kindergeburtstag oder ein Elterngespräch in der Kita gibt es ebenfalls passende Kleidung. Dabei kannst du grundsätzlich auf ähnliche Outfits wie in anderen Alltagssituationen zurückgreifen.

Achte jedoch darauf, dass der Look insgesamt einen hochwertigen Eindruck macht – du also zum Beispiel ein teures statt eines einfachen Shirts, wie du es auf dem Spielplatz tragen würdest, nutzt.

Zu Anlässen wie einem Kindergeburtstag empfiehlt sich ein weites und etwas hochwertigeres Kleid. Damit machst du einen gut gestylten Eindruck und hast gleichzeitig viel Bewegungsspielraum für die zahlreichen Aufgaben, die dich an einem solchen Tag erwarten.

Bereits angeklungen ist die potenzielle Problematik, dass High Heels für dich als Mama in vielen Alltagssituationen nicht sonderlich gut geeignet sind. Eine einfache und sinnvolle Lösung bieten die Ankle Boots. Die Schuhe ermöglichen ein rundes Gesamtbild für ein hochwertigeres Outfit. Gleichzeitig kannst du in Ihnen deutlich sicherer laufen als in herkömmlichen High Heels.

Im Handumdrehen fertig angezogen

Bereits zum Einstieg angeklungen ist der Umstand, dass du als Mama oftmals wenig Zeit hast, dich anzuziehen, zu stylen und zurechtzumachen. Daher solltest du mehrere Strategien nutzen, die dir dabei helfen, diese Aktivität effizienter zu gestalten. Dazu gehören vor allem:

  • eine individuelle Ordnung in deinem Kleiderschrank,
  • das Zusammenstellen einiger Standardoutfits für verschiedene Situationen
  • sowie eine rechtzeitige Vorbereitung.

Individuelle Ordnung im Kleiderschrank

Für eine individuelle Ordnung in deinem Kleiderschrank solltest du ihn zunächst ausräumen. Im nächsten Schritt kannst du überlegen, welche Teile du wirklich trägst und welche du weggeben kannst.

Dabei gilt: Wenn du ein Kleidungsstück lange, also mehrere Monate oder ein Jahr, nicht getragen hast, kannst du es oftmals aussortieren. Sofern die Kleidungsstücke keine Schäden haben und noch tragbar sind, kannst du sie in die Altkleidersammlung geben.

Daraufhin kannst du die verbleibenden Kleidungsstücke nach ihrem Typ sortieren. Für einen noch detaillierteren Überblick solltest du überlegen, ob du farblich ähnliche Stücke im gleichen Fach deines Schrankes unterbringst.

Ein hohes Maß an Ordnung schaffst du, wenn du möglichst viele Teile aufhängst. So entzerrst du mögliche Platzprobleme und erzielst einen leichten Überblick. Gleichzeitig kannst du nach deiner Bestandsaufnahme eine kleine Liste an Stücken machen, die nur in geringer Zahl vorhanden sind und daraufhin shoppen gehen.

Eine Auswahl Outfits zusammenstellen und rechtzeitige Vorbereitung

Damit das Ankleiden und Stylen im Alltag schneller geht, kannst du dir in einer ruhigen Minute etwas Zeit nehmen und aus Kleidungsstücken, die gut zusammenpassen, mehrere tolle Outfits zusammenstellen. Im besten Fall fotografierst du die Ergebnisse – so kannst du jederzeit auf deine Ideen zurückgreifen.

Zusätzlich solltest du rechtzeitig planen. Dafür ist es sinnvoll, dir bereits am Abend zuvor das entsprechende Outfit herauszulegen. Auf diese Weise sparst du dir im morgendlichen Stress einiges an Zeit.

Fazit: Bei der Suche nach passenden Outfits für dich als Mama solltest du zunächst auf Praktikabilität in deinem Alltag achten. Dafür legst du dir einige komfortable Basics zu. Im nächsten Schritt kannst du überlegen, wie sich deine Outfits mit kleinen Details aufpeppen lassen. Bei alledem solltest du außerdem immer bedenken, zu welchem Anlass du die jeweilige Kleidung trägst. Schlussendlich sind Ordnung in deinem Kleiderschrank sowie rechtzeitige Planung wichtig, um dir unnötigen Stress beim Anziehen und Stylen zu ersparen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 1?

Mehr erfahren:

Ernährungsverbote in der Stillzeit

Dein Baby zu stillen ist eine wundervolle und gleichzeitig fordernde Aufgabe. Auch wenn der Körper darauf eingestellt ist, kann es für dich am Anfang dennoch ungewohnt sein. Dein Baby nuckelt etwa alle zwei bis drei Stunden an deiner Brust und erhält dadurch wertvolle Nahrung. In den ersten Monaten benötigt es nichts anderes als die Muttermilch, die in deinem Drüsengewebe produziert wird! Beim Stillen bekommt dein Baby wertvolle Mikro- und Makronährstoffe sowie Abwehrstoffe, die sein Immunsystem unterstützen. Ebenso kann es an der Brust Geborgenheit und Nähe zur Bezugsperson tanken. Das ist auch eine wichtige Form der „Nahrung“ in den ersten Lebensmonaten. Mit der richtigen Ernährung und einem gesunden Lebensstil kannst du die Produktion der Muttermilch positiv beeinflussen und dafür sorgen, dass nur jene Stoffe in die Milch übergehen, die auch für dein Baby sind. Es gibt viele Lebensmittel, mit denen du dich in der Stillzeit stärken kannst – und auch ein paar Tabus.

Weiterlesen

Fünf Elemente Ernährung: Beikost nach TCM für dein Baby

Neben der klassischen Beikost gibt es auch die Möglichkeit, einen anderen Weg zu gehen und die ersten Mahlzeiten für dein Baby nach der Fünf-Elemente-Ernährungslehre zuzubereiten. Die Kernelemente der fernöstlichen Lehre sind das Kochen und Dünsten der Lebensmittel. Dem Verdauungssystem deines Babys kommt das sehr entgegen, da es laut TCM bis zum sechsten Lebensjahr dauert, bis die Verdauung komplett ausgereift ist. Wir erklären dir in diesem Artikel die TCM-Ernährungsbasics ganz allgemein und wie du sie in der Beikostphase anwenden kannst.

Weiterlesen

Babyhaut im Sommer: Sonnenschutz und Pflegetipps

Die Tage werden länger und schon bald steht er vor der Tür: der Sommer. Nicht nur Eltern freuen sich über die ersten Sonnenstrahlen, auch für Babys und Kleinkinder ist es wichtig, Zeit im Freien zu verbringen. Die frische Luft tut dem Nachwuchs gut, die Sonne wärmt und das Planschen im kühlen Nass macht Spaß. Wenn es um das Thema Hautpflege geht, dann spielt im Sommer der Sonnenschutz eine große Rolle, aber auch die allgemeine Pflegeroutine sollte ein wenig an die Jahreszeit angepasst werden. Wir haben ein paar Tipps für dich gesammelt und alle wichtigen Informationen zusammengetragen, wie du dein Baby oder Kleinkind am besten vor Sonnenstrahlung schützen kannst.

Weiterlesen

Die Periode nach der Geburt

Eine Geburt ist ein einschneidendes Erlebnis und bringt einige Veränderungen mit sich. In den ersten Wochen danach steht vor allem das Kind im Lebensmittelpunkt der frischgebackenen Eltern. Doch auch der Körper der Mutter braucht viel Aufmerksamkeit und Zeit, damit er sich erholen kann.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 5 plus 6.