Die Wohntrends fürs Kinderzimmer

Im Grunde genommen soll jedes Kinderzimmer ein Wohlfühlort sein – zumeist braucht der Nachwuchs nur ein paar funktionale Einrichtungsgegenstände, einen kuscheligen Teppich und altersgerechtes Spielzeug, das die Kreativität und Entwicklung deines Kindes fördert. Genauso wie Wohntrends sich ändern können, gibt es auch für Kinderzimmer immer wieder neue Ideen hinsichtlich Designs, Farbgestaltung und Einrichtung. Wir haben ein wenig recherchiert und erzählen dir nun etwas über Klassiker, die nie aus der Mode kommen, und Highlights, die 2021 in keinem Kinderzimmer fehlen dürfen.

Naturmaterialien & Holzmöbel

Es gibt ein paar Einrichtungsstile, die man als durchaus zeitlos bezeichnen kann. Und dazu gehört unserer Meinung nach der Trend Richtung „Natural Living“. Darunter versteht man die Besinnung auf natürliche Materialien, Einrichtungsgegenstände aus Holz, naturbelassene Farben und möglichst den Verzicht auf den Einsatz von Chemie in den eigenen vier Wänden. Da Kinder sehr viel Zeit in ihrem Zimmer verbringen, legen viele Eltern besonderen Wert darauf, die Spielumgebung natürlich zu gestalten. Die Herzstücke bilden dabei hochwertige Möbel aus Vollholz, das gar nicht oder nur umweltverträglich nachbehandelt wurde.

Für den Anfang benötigst du ein Babybettchen, eine Wickelkommode oder ein Wickeltisch, ein Kasten oder eine Kommode, um Babygewand und Wickelzubehör zu verstauen. Wenn du möchtest, kannst du um eine Wiege oder einen Stubenwagen ergänzen. Letzterer besteht aus einem Holzgestell mit Rollen und einem zumeist geflochtenen Körbchen mit einer Matratze. Am Fahrgestell ist außerdem eine Himmelsstange befestigt, auf die du den Himmel aufziehen kannst. Im Stubenwagen wird es nach wenigen Monaten schon eng für dein Baby, dafür bist du jedoch in der Wohnung mobil und kannst den Wagen überallhin mitnehmen.

Holz wird sich aktuellen Studien zufolge positiv auf die Gesundheit aus. Zirbenholz kann beispielsweise den Schlaf fördern, zur Entspannung beitragen und die Herzfrequenz senken. Kiefer und Eiche wird eine antibakterielle Wirkung nachgesagt. Allgemein können Einrichtungsgegenstände aus Holz das Raumbild harmonisieren und zu einer positiven ruhigen Atmosphäre beitragen. Ergänzt du diese Einrichtung dann mit natürlichen Materialien aus Leine, Seide oder Stoffen, die mit Naturfarben gefärbt wurden, bekommst du ein Stück Natur für die eigenen vier Wände. Für Teppiche eignen sich Kokosfasern, Sisal, Schur- oder Baumwolle oder verarbeitete Schaffelle. Möchtest du auch die Wand entsprechend gestalten, empfehlen wir dir erdige Töne wie Beige, Natur oder Grau. Als Kontrast eignen sich dunkle Farben ebenso wie bunte Farbtupfe, z.B. Orange, Terracotta oder Kumingelb.

Tipp: Grüne Zimmerpflanzen sorgen nicht nur für ein gutes Raumklima, sie runden den Natural-Living-Look des Kinderzimmers auch perfekt ab. Achte darauf, welche Grünpflanzen für das Kinderzimmer geeignet sind! Manche Gewächse können für Babys und Kleinkinder giftig sein.

Babyzimmer „Tomke"

Kindermöbel von PAIDI wachsen mit ...

… und lassen sich umbauen, ausbauen und ergänzen.

Baby- und Kindermöbel, Schreibtisch, Hochbett & Co. – seit über 85 Jahren steht die Marke PAIDI für hochqualitative Kinderzimmer … und clevere Möbel, die mit den Bedürfnissen des Kindes mitwachsen. Bei allen Kollektionen legt das Unternehmen besonderes Augenmerk auf die Sicherheit, eine kuschelige Geborgenheit und spielerische Aspekte für die Kleinsten. Auch die Umweltfreundlichkeit wird bei PAIDI groß geschrieben: die komplette Produktion von PAIDI ist schon seit 2016 klimaneutral; die Produkte tragen diverse Garantie- und Gütesiegel, wie zum Beispiel den Blauen Engel.

Das macht PAIDI zum idealen Begleiter für die Familie in allen Lebensphasen.

Wirf einen Blick auf die neuen Baby- und Kinderzimmerkollektionen 2021 und lass dir den neuen PAIDI Katalog kostenlos zusenden, oder schau ihn dir online an.

Babyzimmer Kollektionen Katalog bestellen

Advertorial

Wandfarben & Tapeten

Bunte Tapeten sind derzeit im Einrichtungsbereich nicht wegzudenken. Ob Streifen, florale Muster, dezente Schattierungen, Grafiken – Tapeten feiern ihr großes Comeback. Jedoch werden sie nicht mehr wahllos und großflächig an den Wänden angebracht, sondern an ausgewählten Wandflächen, in einzelnen Räumen oder als Hingucker in einem Durchgangszimmer oder einem Türbogen. Grundsätzlich kannst du dich zwischen einer Tapete aus Vlies oder Papier entscheiden.

Es gibt auch Tapeten aus atmungsaktiven Materialien, die das Raumklima begünstigen. Beliebt fürs Kinderzimmer sind Tapeten mit bunten Drucken, Tiermotiven, Märchenfiguren, Feen, Fahrzeugen oder anderen Motiven, die Kinderherzen höherschlagen lassen. Ob du eine ganze Wandfläche oder nur einen Teil der Wand, z.B. hinter dem Babybettchen tapezierst, bleibt dir überlassen. Ebenso ist es möglich, eine Tapete wie eine Bordüre unten oder oben an der Wand anzubringen.

Tipp: Natürlich kannst du eine Tapete auch mit einer speziellen Wandfarbe kombinieren. Wir empfehlen dir, in einer Farbfamilie zu bleiben und bewusst Akzente zu setzen. Wenn du also eine kräftige Wandfarbe und eine bunte Tapete wählst, sollte der Rest der Einrichtung eher dezent ausfallen. Denn ansonsten besteht die Gefahr, dass die Gestaltung des Kinderzimmers unruhig wirkt – vor allem, wenn es sich um einen kleineren Raum handelt. Derzeit im Trend liegen Pastellfarben und Grau (Nordic Living), Natur- und Erdtöne (Natural Living) sowie kräftige Farben (Blau, Grün, Rot, Orange, Gelb) mit denen du einzelne Highlights setzen kannst.

Kuschelecken & Rückzugsorte

Zwischen Spiel und Spaß liegt ein Ort, der für Kinder genauso wichtig ist. Ein Ort, an dem die Kleinsten zur Ruhe kommen und sich zurückziehen können. Schließlich benötigen sie Zeit, um die vielfältigen Eindrücke des Tages verarbeiten und integrieren zu können. Und manchmal möchten sie auch einfach nur ungestört kuscheln, lesen oder eine Geschichte hören können.

Wie schaffst du für deine Kinder nun die perfekte Rückzugsoase? Indem du dir einen aktuellen Kinderzimmertrend zunutze machst. Tipis und Kinderzimmerzelte stehen derzeit hoch im Kurs. Es gibt sie in unterschiedlichsten Ausführungen, Größen, Mustern und Materialien, mit oder ohne Bodenmatte. Zumeist sind auch kleine Sichtfenster angebracht, die für etwas mehr Licht und die notwendige Sauerstoffzufuhr sorgen, wenn das Zelt geschlossen wird. Bei der Innenraumgestaltung des Tipis kannst du deiner Fantasie freien Lauf lassen. Wir empfehlen Decken, Polster und Sitzpolster und eine weiche Matte oder Unterlage. Hauptsache gemütlich!

Tipp: Eine batteriebetriebene Lichterkette verleiht der Kuschelhöhle eine besonders heimliche Note. Achte nur darauf, dass die Kabel gut versteckt sind und nicht zur Stolperfalle werden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.

Mehr erfahren:

Das Baby baden

Den eigenen Nachwuchs das erste Mal ins wohlig warme Wasser zu tauchen, das ist für viele Eltern ein ganz besonderer Moment. Zur Freude mischen sich jedoch auch ein wenig Anspannung und die Sorge, ob man denn alles richtig macht.

Weiterlesen

Säuglings- und Kleinkindernährung

Wer sich mit dem Thema Ernährung beschäftigt, während es sich der Nachwuchs noch im Bauch gemütlich macht, der ist gut beraten. Denn schließlich gilt es auch und vor allem im Säuglings- und Kleinkinderalter, auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Nahrungsaufnahme zu achten.

Weiterlesen

Mit Baby on Tour: Kinderleichtes Wickeln unterwegs

In den ersten Lebensmonaten gehört das Wickeln neben Füttern/Stillen, Tragen, Kuscheln und dem Begleiten beim Einschlafen zu den Hauptaufgaben frisch gebackener Eltern. Zu Hause richtest du dafür einen geeigneten Platz ein, damit du immer alle Utensilien rasch zur Hand hast. Das kann ein eigener Wickeltisch sein oder eine Kommode mit entsprechendem Aufsatz. Wenn ihr ausreichend Zeit im Wochenbett verbracht habt, beginnt ein neuer Alltag und dann wirst du ab und zu mit deinem Baby auch unterwegs sein. Wie das Wickeln auswärts gelingt, was in der Wickeltasche nicht fehlen darf und ob auch Stoffwindeln für unterwegs geeignet sind – das erfährst du bei uns.

Weiterlesen

Langzeitstillen

Der Großteil aller werdenden Mütter möchte nach der Geburt stillen und glücklicherweise wird das auf den meisten Entbindungsstationen gefördert. Viele Mamas geben die Stillbeziehung nach wenigen Wochen auf oder steigen auf eine Kombination aus Pre-Nahrung und Muttermilch um. Nur die wenigsten stillen über ein Jahr hinaus oder länger. Ab wann spricht man vom Langzeitstillen? Was versteht man unter dem „natürlichen Abstillalter“ und welche Vorteile bringt es, sein Baby länger zu stillen?

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.