Sex in der Schwangerschaft

Erfolgreich im 21. Jahrhundert angekommen, ist Sex in der Schwangerschaft kein großes Thema mehr. Das möchte man zumindest meinen. Denn rund um die schönste Sache der Welt entstehen zahlreiche Unsicherheiten, besonders dann, wenn die werdenden Eltern beim Geschlechtsverkehr naturgemäß nicht mehr alleine sind.

Während die einen ihrem Sexleben während der Schwangerschaft eine ganz neue Note geben, ist die Lust bei anderen Paaren oft empfindlich gedämpft. Das hat meist unterschiedliche Ursachen. Grundsätzlich gilt auch in Bezug auf das sexuelle Verlangen: jede Schwangerschaft verläuft anders. Werdende Eltern sollten sich jedoch nicht unter Druck setzen, sondern vielmehr darauf achten, was dem jeweils anderen gut tut und vielleicht sogar Lust bereitet. Es gibt ein paar medizinische Ausnahmefälle in denen Sex während der Schwangerschaft tabu ist, aber darüberhinaus spricht nichts dagegen auch diese besondere Zeit erotisch und lustvoll miteinander zu erleben.

Mann und schwangere Frau im Bett

Sinn und Sinnlichkeit

Erwartet eine Frau ein Kind, dann bedeutet dies eine ganz neue Lebensphase. So lernt sie im Laufe der Schwangerschaft nicht nur ihren Körper, sondern auch sich selbst von einer ganz anderen, aufregenden Seite kennen. Weibliche Rundungen werden plötzlich nicht mehr als „störend“ empfunden, der wachsende Bauch voller Liebe betrachtet und die größer werdenden Brüste mit einem Lächeln zur Kenntnis genommen. Viele Frauen entwickeln während der Schwangerschaft das Gefühl, endlich im eigenen Körper angekommen zu sein. Zweifel an der eigenen Figur verfliegen im Nu, auch den ehemals ungeliebten Problemzonen wird keine unnötige Aufmerksamkeit mehr geschenkt. Schließlich trägt man ein Kind unter dem Herzen und dieses Glück ist einfach schwer zu trüben.

Mit dem neu entdeckten Körpergefühl steigt bei schwangeren Frauen auch die Lust auf Sex. Oft lernen sich Paare während der Schwangerschaft in Punkto Sexualität neu kennen. Sie gehen lustvoller an die Sache heran, sind lockerer. Verhütungssorgen gehören der Vergangenheit an, ebenso wie der Druck, endlich ein Kind zu zeugen. Schließlich hat das ja schon geklappt. Männer fühlen sich von ihren schwangeren Frauen magisch angezogen und bereiten ihrem Gegenüber sexuelle Genüsse der besonderen Art. Das ist nicht zuletzt auch auf die erhöhte Hormonkonzentration im weiblichen Körper zurückzuführen. Ist die Lust bei beiden Partnern gleichermaßen vorhanden, dann sollte man die gemeinsamen Stunden einfach genießen. Erlaubt ist dabei, alles was gefällt, nicht weh tut und weder Mutter noch ungeborenes Kind gefährdet.

Sex oder Kuscheln?

Das A und O eines erfüllten Sexlebens während der Schwangerschaft: miteinander reden. Das Lustempfinden einer schwangeren Frau ist zwar stärker als vor der Schwangerschaft, allerdings erlebt die werdende Mami auch hier unterschiedliche Phasen. Wer im ersten Trimester unter starker Müdigkeit, typischer Schwangerschaftsübelkeit oder anderen körperlichen Beschwerden leidet, wird in den ersten Monaten kein gesteigertes Lustempfinden haben, im Gegenteil. Das gibt aber keinen Anlass zur Sorge, vielmehr ist das eine „Normalität“, die vielen schwangeren Frauen widerfährt.

Im zweiten Trimester sieht die Sachlage dann schon wieder ganz anders aus. Die positive Wirkung der Hormone Progesteron und Östrogen kommt zum endlich zum Vorschein: die schwangere Frau fühlt sich wohl in ihrer Haut, die Haare schimmern und die Backen glänzen rosig. Damit steigt auch die Lust auf Sex und dieser wird in dieser Schwangerschaftsphase von vielen Frauen als besonders intensiv erlebt. Erotischer Bonus: während einer Schwangerschaft wird der weibliche Körper stärker durchblutet als sonst. Dadurch schwellen Schamlippen und Scheide leicht an und dies führt zu einem eindeutigen Plus am Erregungskonto. Auch andere, erogene Zonen wie Brüste, Innenseiten der Schenkel oder Nacken reagieren höchst sensibel auf zärtliche Berührungen.

Im letzten Drittel der Schwangerschaft kann das sexuelle Hoch der Vormonate durchaus wieder abflachen. Dann rücken vielmehr Nähe, Vertrauen und Intimität in den Vordergrund. Die Möglichkeiten, sich gegenseitig zu verwöhnen, sind auch in dieser Phase zahlreich: ein gemeinsames Bad, eine wohltuende Massage oder ausgedehnte Kuschelstunden. Wer möchte, kann natürlich auch bis kurz vor der Geburt miteinander schlafen. Vorsicht ist lediglich dann geboten, wenn die Wehen bereits eingesetzt haben.

Was in der Theorie nun aufregend und erotisch klingt, ist in der Praxis manchmal jedoch schwer umzusetzen. Männer sind während einer Schwangerschaft häufig verunsichert, da sie die sexuelle Bereitschaft ihrer Partnerin nicht genau einschätzen können. So kommt es beispielsweise vor, dass sie die prallen Brüste ihrer Frau unheimlich gerne anfassen würden, diese das jedoch ablehnt, da sie die Berührung in einer bestimmten Phase der Schwangerschaft einfach als unangenehm empfindet. Um derartigen Missverständnissen vorzubeugen, empfiehlt es sich, stets miteinander zu kommunizieren. Wer offen zu seinen Gefühlen und Bedürfnissen steht und diese dem Partner auch mitteilt, der hat schon gewonnen. In erster Linie geht es in der Schwangerschaft nämlich um Wärme, Zuneigung, Vertrauen und Geborgenheit und nicht um den heißesten Sex des Lebens.

Offene Fragen

So lustvoll das Praktizieren von Sexualität während der Schwangerschaft auch sein mag, viele Paare haben dennoch Bedenken. Folgende Fragen stellen sich werdende Eltern mit Abstand am häufigsten:

  • Kann das ungeborene Kind beim Sex verletzt werden?
    Hier besteht kein Grund zur Sorge. Das Baby ist im Bauch der Mutter ausgesprochen gut geschützt. Fruchtblase und Gebärmutter betten das ungeborene Kind sicher ein und schützen es vor Druck z.B. durch das Gewicht des Mannes, Stößen und sonstigen Außeneinwirkungen.
  • Kann Sex während der Schwangerschaft eine Frühgeburt oder vorzeitige Wehen auslösen?
    Medizinisch-wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass weder das Sperma des Mannes (welches nur eine geringe Menge des wehenauslösenden Prostaglandin enthält) noch Kontraktionen der Gebärmutter während des Orgasmus eine Frühgeburt oder vorzeitige Wehen verursachen.
  • Besteht durch den Sex ein erhöhtes Infektionsrisiko für Mutter und Kind?
    Ein dicker Schleimpfropf, welcher den Muttermund sozusagen abschließt, verhindert die Übertragung von Infektionen während dem Geschlechtsverkehr. Vorsicht ist lediglich bei Neuinfektionen geboten, die durch Lebensmittel oder Kontakt mit infektiösen Substanzen in den Körper der schwangeren Frau gelangen können.

Sex in der Schwangerschaft: Stellungen

Während in der ersten Hälfte der Schwangerschaft nahezu alle Stellungen und Positionen denkbar sind, ist gegen Ende hin ein wenig Kreativität gefragt. Mit dem Babybauch wächst nämlich auch die Anzahl der Stellungen, die beim Sex unbequem oder anstrengend werden.

Bewährt haben sich unter anderem folgende Postionen/sexuelle Spielarten:

  • Die Löffelchenstellung/seitliche Postionen
  • Die Reiterstellung
  • Hündchenstellung/kniende Positionen
  • Geschlechtsverkehr im Sitzen
  • Oralverkehr

Auf Sex verzichten

Ob und wie man Sexualität in der Schwangerschaft lebt, hängt nicht nur von der psychischen Komponente, dem Lustempfinden, sondern auch von physischen Voraussetzungen ab. Wenn die Schwangerschaft „normal“ verläuft, kann man sich bedenkenlos seinen sexuellen Bedürfnissen hingeben. In einzelnen Fällen ist es jedoch notwendig, das erotische Liebesspiel für die Zeit der Schwangerschaft zu pausieren. Auf Sex sollte man aus folgenden Gründen verzichten:

  • Wenn es zu Blutungen kommt
  • Wenn bereits Fruchtwasser abgegangen ist
  • Wenn die Plazenta tief liegt (placenta praevia)
  • Wenn die schwangere Frau Unterleibskrämpfe oder starke Schmerzen hat
  • Wenn eine Mehrlingsschwangerschaft vorliegt
  • Wenn es in einer vorangegangenen Schwangerschaft zu vorzeitigen Wehen oder einer Frühgeburt gekommen ist.

Bei Unsicherheiten oder Fragen hilft ein klärendes Gespräch mit dem behandelnden Gynäkologen oder der behandelnden Gynäkologin.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.

Mehr erfahren:

Den eigenen Nachwuchs das erste Mal ins wohlig warme Wasser zu tauchen, das ist für viele Eltern ein ganz besonderer Moment. Zur Freude mischen sich jedoch auch ein wenig Anspannung und die Sorge, ob man denn alles richtig macht.

Das Familienrecht regelt unterschiedliche Aspekte rund um das Zusammenleben von Ehepartnern, Eltern und Kindern. Das betrifft die Bereiche der Obsorge und Vaterschaft, ebenso wie Unterhaltsregelungen, Lebensgemeinschaften/Patchwork oder so genannte Pflegekindschaften. Wenn sich Eltern nun trennen, gilt es, die gemeinsame Obsorge weiterzuführen und alle Vereinbarungen für das Leben nach der Trennung/Scheidung zu treffen. Worauf du dabei achten solltest und welche rechtlichen Mittel für solche Situationen vorgesehen sind – wir klären auf.

Ein Kind auf die Welt zu bringen, das ist ein einschneidendes Erlebnis. Jede Geburt hat ihre eigene Geschichte. Während es manche Babys gar nicht erwarten können, ist es für andere ein stundenlanger Prozess auf dem Weg durch den Geburtskanal. Wenn es geschafft ist, bist du erschöpft, überglücklich, stolz, müde und bereit, dich im Wochenbett zu erholen. An Sex und Intimität denkst du in den ersten Wochen vermutlich nicht – das ist vollkommen in Ordnung, solange ihr euch als Paar nicht aus den Augen verliert.

Hebammen spielen eine wichtige Rolle in jeder Phase deiner Schwangerschaft. Nach der Geburt übernehmen sie viele Aufgaben rund um die Wochenbettbetreuung der Mutter, sie kümmern sich auch um das Neugeborene. In Österreich besteht übrigens ein Anspruch auf Hebammen-Hilfe – die Krankenkasse bezahlt die Kosten für eine festgelegte Anzahl an Besuchen bei der frisch gebackenen Familie. Wie Hebammen im Wochenbett unterstützen und warum du dich rechtzeitig um deine „Wunschhebamme“ kümmern solltest, erfährst du bei uns.

Im Newsletter erwarten dich spannende Artikel, Aktionen, Gewinnspiele & Produkttests.

Bitte addieren Sie 9 und 3.
×