Zahnfleischbluten in der Schwangerschaft

Dass jedes Kind der Mutter einen Zahn kostet, können wir an dieser Stelle nicht bestätigen. Durchaus richtig ist hingegen, dass Zähne und Zahnfleisch vor allem zu Beginn der Schwangerschaft sehr empfindlich sind. Viele Frauen leiden unter Zahnfleischbluten oder Zahnfleischentzündungen.

Schwangere Frauen mit Zahnfleischbluten beim Zähneputzen

Der Grund für verstärktes Zahnfleischbluten ist die Hormonumstellung. Der gesamte Körper wird kräftiger durchblutet und das wirkt sich natürlich auch auf den Mundraum aus. Das Zahnfleisch ist anfälliger für Entzündungen und Bakterien. Eine Schwangerschaft verursacht aber nicht zwangsläufig Probleme im Mundraum. Zahnärzte gehen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit an einer Entzündung zu erkranken steigt, wenn der Zustand des Zahnfleisches bereits vor Eintreten der Schwangerschaft ungesund ist. Ein weiterer Risikofaktor für Zahnfleischblutungen ist in den ersten Monaten eine erhöhte Säurezufuhr. Zum einen kann die Säure nach dem Erbrechen die Zähne angreifen, zu anderen nehmen manche Frauen vermehrt saure Lebensmittel zu sich, da sie einfach Lust darauf haben.

Mundhygiene während der Schwangerschaft

Werdende Mamas sollten ihre Zähne besonders gewissenhaft putzen, denn je weniger Ablagerungen entstehen, desto geringer ist das Risiko für Zahnfleischentzündungen. Folgende Maßnahmen helfen, deine Zahngesundheit auch in der Schwangerschaft zu erhalten:

  • 2-3 Mal täglich Zähne putzen und dabei nicht auf die Reinigung der Zahnzwischenräume vergessen (Interdentalbürstchen oder Zahnseide sind dabei eine große Hilfe).
  • Nach dem Erbrechen mindestens 20 Minuten mit dem Zähneputzen warten. In der Zwischenzeit den Mundraum mit Wasser ausspülen.
  • Noch zu Beginn der Schwangerschaft den Zahnarzt aufsuchen und einen Termin für die professionelle Zahnreinigung vereinbaren.
  • Spülungen mit Salbei beruhigen das Zahnfleisch.
  • Zahnärzte empfehlen außerdem den Umstieg auf eine weiche Zahnbürste mit abgerundeten Borsten. So wird eine übermäßige Reizung des Zahnfleisches verhindert. Achtung: nicht zu fest andrücken oder schrubben.
  • Im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung solltest du auch deinen Zuckerkonsum reduzieren (Zucker kann Karies verursachen).

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.

Mehr erfahren:

Die Kaiserschnittnarbe

Wenn du dein Baby nicht auf natürlichem Weg, sondern per Kaiserschnitt entbunden hast, befindest du dich in guter Gesellschaft. Die Kaiserschnittrate in Österreich liegt nämlich bei ca. 30%. ExpertInnen gehen davon aus, dass etwa die Hälfte aller Kaiserschnitte medizinisch tatsächlich notwendig ist. Der Kaiserschnitt ist zwar mittlerweile ein Routineeingriff, dennoch handelt es sich hierbei um eine größere Operation. Möglicherweise bereitet dir diese Form der Geburt noch eine Zeit lang Schwierigkeiten auf der emotionalen Ebene. Auch dein Körper muss sich erst erholen. Das sichtbarste Zeichen ist die Narbe, die nach dem Eingriff deine Aufmerksamkeit erfordert. Was bei einem Kaiserschnitt genau geschieht und wie du deine Kaiserschnittnarbe am besten pflegen kannst, erfährst du von uns.

Weiterlesen

So gelingt der Beikoststart - Brei, Finger Food und Co.

Aller Anfang ist bekanntlich schwer und das gilt insbesondere für die ersten Versuche, feste Nahrung aufzunehmen. Bis zum sechsten Lebensmonat ernährt sich dein Kind ausschließlich flüssig. Muttermilch und Säuglingsanfangsmilch (Pre) enthalten alle Nährstoffe, die dein Baby in dieser Lebensphase benötigt. Das Trinken ist ein intuitiver Akt, wie man an Fläschchen oder der mütterlichen Brust saugen soll, lernen die Kleinsten ziemlich schnell. Beikost hingegen erfordert mehr Übung und Geduld. Dein Baby muss sich nämlich nicht nur an die Form der Nahrung und die unterschiedlichen Geschmäcker, sondern auch an den Löffeln gewöhnen. Wir haben uns ein paar Gedanken zum entspannten Beikoststart gemacht.

Weiterlesen

Windeln wechseln

Auch wenn es am Anfang noch etwas ungewohnt erscheint, bald gehört das Wechseln von schmutzigen Windeln zur elterlichen Routine.

Weiterlesen

Dem Baby das Fläschchen geben: So gelingt das Bonding

Muttermilch ist das optimale Nahrungsmittel für dein Kind und beim Stillen tankt es zusätzlich viel Sicherheit und Geborgenheit. Manchmal ist es jedoch so, dass es aus welchen Gründen auch immer mit dem Stillen nicht klappt oder möglich ist. Dann bekommt dein Kind künstliche Säuglingsanfangsnahrung aus dem Fläschchen. Das Bonding muss darunter jedoch nicht leiden. Wenn dein Baby mit dem Fläschchen gefüttert wird, kannst du darauf achten, wie du das Füttern gestaltest. Körpernähe, Blickkontakt und entspannte Atmosphäre tragen dazu bei, dass die Eltern-Kind-Bindung auch gefördert wird, wenn du nicht stillst. Wir haben ein paar Ideen für dich, wie man das Füttern mit dem Fläschchen so angenehm und bindungsorientiert wie möglich gestalten kann. Von den Tipps profitieren übrigens Stillmamas, die gelegentlich Milch abpumpen, damit sie selbst oder eine andere Bezugsperson das Kind zwischendurch versorgen können.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Was ist die Summe aus 8 und 7?