Zahnfleischbluten in der Schwangerschaft

Dass jedes Kind der Mutter einen Zahn kostet, können wir an dieser Stelle nicht bestätigen. Durchaus richtig ist hingegen, dass Zähne und Zahnfleisch vor allem zu Beginn der Schwangerschaft sehr empfindlich sind. Viele Frauen leiden unter Zahnfleischbluten oder Zahnfleischentzündungen.

Schwangere Frauen mit Zahnfleischbluten beim Zähneputzen

Der Grund für verstärktes Zahnfleischbluten ist die Hormonumstellung. Der gesamte Körper wird kräftiger durchblutet und das wirkt sich natürlich auch auf den Mundraum aus. Das Zahnfleisch ist anfälliger für Entzündungen und Bakterien. Eine Schwangerschaft verursacht aber nicht zwangsläufig Probleme im Mundraum. Zahnärzte gehen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit an einer Entzündung zu erkranken steigt, wenn der Zustand des Zahnfleisches bereits vor Eintreten der Schwangerschaft ungesund ist. Ein weiterer Risikofaktor für Zahnfleischblutungen ist in den ersten Monaten eine erhöhte Säurezufuhr. Zum einen kann die Säure nach dem Erbrechen die Zähne angreifen, zu anderen nehmen manche Frauen vermehrt saure Lebensmittel zu sich, da sie einfach Lust darauf haben.

Mundhygiene während der Schwangerschaft

Werdende Mamas sollten ihre Zähne besonders gewissenhaft putzen, denn je weniger Ablagerungen entstehen, desto geringer ist das Risiko für Zahnfleischentzündungen. Folgende Maßnahmen helfen, deine Zahngesundheit auch in der Schwangerschaft zu erhalten:

  • 2-3 Mal täglich Zähne putzen und dabei nicht auf die Reinigung der Zahnzwischenräume vergessen (Interdentalbürstchen oder Zahnseide sind dabei eine große Hilfe).
  • Nach dem Erbrechen mindestens 20 Minuten mit dem Zähneputzen warten. In der Zwischenzeit den Mundraum mit Wasser ausspülen.
  • Noch zu Beginn der Schwangerschaft den Zahnarzt aufsuchen und einen Termin für die professionelle Zahnreinigung vereinbaren.
  • Spülungen mit Salbei beruhigen das Zahnfleisch.
  • Zahnärzte empfehlen außerdem den Umstieg auf eine weiche Zahnbürste mit abgerundeten Borsten. So wird eine übermäßige Reizung des Zahnfleisches verhindert. Achtung: nicht zu fest andrücken oder schrubben.
  • Im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung solltest du auch deinen Zuckerkonsum reduzieren (Zucker kann Karies verursachen).

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.

Mehr erfahren:

An Untersuchungen beim Kinderarzt oder der Kinderärztin gewöhnt sich der Nachwuchs rasch, schließlich sieht der Mutter-Kind-Pass regelmäßige Überprüfungen der Gesundheit und des allgemeinen Entwicklungsstandes des Säuglings vor. Ab dem dritten Lebensmonat steht der nächste große Schritt an: die erste Impfung. Für Eltern ist dies oft ein emotionales Thema, denn sie fürchten sich einerseits vor unerwarteten Nebenwirkungen, andererseits bereitet ihnen der Gedanke, ihr Kind dem Impfschmerz auszusetzen, Sorge.

Du möchtest dein Baby gerne stillen, gleichzeitig aber auch die Vorteile des Fläschchens genießen? Entgegen anders lautender Meinungen ist es durchaus möglich, sein Baby mit Muttermilch und Säuglingsanfangsnahrung zu füttern. Man spricht dann von Zwiemilchernährung, manchmal auch vom sogenannten „bunt stillen“. Für wen sich diese Fütterungs-Variante anbietet und worauf du achten solltest – wir haben hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Auch wenn wir es allen Kindern wünschen würden, so genannte Dreimonatskoliken zählen bedauerlicherweise nicht zu den Ammenmärchen, die rund um die ersten Lebensmonate erzählt werden. Von Dreimonatskoliken spricht man, wenn Babys nicht näher definierte Schmerzen haben, häufig und langanhaltend weinen/schreien und sich regelmäßig krümmen oder den ganzen Körper durchstrecken.

Das Wochenbett ist eine wichtige Phase, die von manchen Hebammen sogar als viertes Trimester bezeichnet wird. Auch wenn das mathematisch gesehen nicht richtig ist, hat diese Perspektive dennoch etwas für sich. Dein Baby hat zwar das Licht der Welt erblickt, aber du benötigst noch Zeit, um in der Mutterrolle anzukommen. Genauso liegt es an dem Neugeborenen, sich in der Welt außerhalb des geschützten Mutterleibs zurechtzufinden. Warum frisch gebackene Mütter gestärkt werden müssen und wie sich das mit unserem hektischen Alltag vereinbaren lässt, erklärt ein besonderes Buch für das Wochenbett: „Die ersten vierzig Tage“ von Heng Ou.

Melde dich für unseren Newsletter für Rabatte, Gewinnspiele & Aktionen an:

×