Augenflimmern in der Schwangerschaft

Wenn du schwanger bist, bemerkst du vielleicht, dass sich die Schwangerschaft auch auf deine Augen auswirkt. Deine Sehstärke kann sich leicht verändern, auch Trockenheit oder ein Fremdkörpergefühl im Auge sind keine Seltenheit. Der Grund dafür ist die Hormonumstellung, die selbst deine Augen betreffen kann. Während diese kleineren Probleme noch im Rahmen sind, ist bei Augenflimmern oder so genannten Blitzen in den Augen Vorsicht geboten. Diese Symptome könnten auf eine schwerwiegende Schwangerschaftserkrankung hinweisen und sollten in jedem Fall beim Frauenarzt/bei der Frauenärztin abgeklärt werden.

Augenflimmern in der Schwangerschaft

Präeklampsie

Präeklampsie ist eine Komplikation, die am häufigsten im zweiten Schwangerschaftsdrittel auftritt. Untersuchungen zeigen auch, dass ältere Schwangere öfter betroffen sind, als Frauen unter 35. Eine Präeklampsie ist grundsätzlich gut zu behandeln, die Schwierigkeit liegt eher darin, sie zeitgerecht zu diagnostizieren. Die Symptome sind manchmal nämlich nicht eindeutig, oft weist erst die Kombination unterschiedlicher Anzeichen auf die Erkrankung hin. Bluthochdruck und starke Wasseransammlungen (Ödeme), die gemeinsam mit Augenflimmern und Kreislaufbeschwerden auftreten, sind erste Alarmzeichen. Der Gynäkologe/die Gynäkologin wird daraufhin den Eiweißgehalt im Urin bestimmen. Ist auch dieser erhöht, ist das Vorliegen einer Präeklampsie wahrscheinlich.

Vielleicht fühlst du dich auch ungewöhnlich rastlos und nervös oder leidest auch nach der 20. Schwangerschaftswoche noch unter starker Übelkeit. In solchen Fällen ist eine gynäkologische Abklärung dringend angeraten. Eine Präeklampsie kann in der Regel gut behandelt werden, selten nimmt sie jedoch einen schweren Verlauf. Sind Gesundheit von Mutter und Kind gefährdet, wird üblicherweise eine vorzeitige Entbindung erwogen. Je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, desto unproblematischer. Eine sehr frühe Entbindung stellt vor allen Dingen für dein Baby ein erhöhtes Risiko dar.

Bemerkst du also eines oder mehrere der oben angeführten Symptome solltest du dich umgehend medizinisch beraten lassen. Rechtzeitig entdeckt, sind die Prognosen für eine Präeklampsie nämlich sehr gut. Mutter und Kind werden dann engmaschiger überwacht, manchmal ist auch eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus erforderlich. Das mag im ersten Moment ein Schreck sein, hilft letztlich aber dir und deinem Baby, da auf diesem Weg die optimale medizinische Betreuung gewährleistet werden kann.

Trockene Augen

Neben dem Augenflimmern, klagen Schwangere häufig über eine Reihe anderer Augenprobleme, die allesamt mit der Hormonumstellung in der Schwangerschaft in Verbindung stehen. Wenn du Kontaktlinsen trägst, wirst du feststellen, dass du bereits nach wenigen Stunden Tragezeit, ein Brennen oder Jucken verspürst. Auch ohne Sehschwäche bemerkst du vielleicht, dass deine Augen trockener und anfälliger für Rötungen sind. Reibung verstärkt die Rötung zusätzlich. Während der Schwangerschaft befindet sich in deinen Augen weniger Tränenflüssigkeit als sonst, sie sind schneller gereizt und Kontaktlinsen werden schlechter vertragen. Es handelt sich hierbei um eine typische Schwangerschaftsbeschwerde.

Du kannst die Ursache nicht beheben, aber die Symptome lindern. Augentropfen, Salben oder Sprays helfen dabei, dein Auge zu befeuchten. Auch häufiges Blinzeln schafft Linderung. Viele rezeptfrei erhältliche Präparate darfst du in der Schwangerschaft verwenden. Lass dich in der Apotheke oder von deinem Augenarzt/deiner Augenärztin beraten. Auch antibiotische Augentropfen dürfen in bestimmten Fällen, z.B. bei einer Augenentzündung, zum Einsatz kommen. Eine medizinische Abklärung ist in solchen Situation jedoch dringend erforderlich.

In der Schwangerschaft kann sich auch deine Sehstärke verändern. Der Unterschied ist in den meisten Fällen geringfügig, sollte aber dennoch einige Monate nach der Geburt einer Abklärung mit dem oder der AugenärztIn unterzogen werden. Eine veränderte Sehstärke wird dann in der Regel durch neue Brillengläser oder Kontaktlinsen ausgeglichen werden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

Mehr erfahren:

Meine Brust fühlt sich hart an – habe ich einen Milchstau?

Ob es sich tatsächlich um einen Milchstau handelt, hängt ein wenig davon ab, zu welchem Zeitpunkt die Verhärtung auftritt und wie lange sie bestehen bleibt. Wenige Tage nach der Geburt findet der Milcheinschuss statt – in dieser Phase ist die Brust geschwollen, prall und fühlt sich gelegentlich hart an. Die Schwellung geht üblicherweise innerhalb von 24 bis maximal 48 Stunden wieder zurück. Wenn sich Verhärtungen mehrere Wochen nach der Entbindung bemerkbar machen, dann hast du vermutlich einen Milchstau. Das ist eine Komplikation, von der Stillende relativ häufig betroffen sind und die sich im Rahmen einer Stillkarriere auch regelmäßig wiederholen kann.

Weiterlesen

Windelfrei von Anfang an - Sinnvoll oder übertrieben?

Wenn Babys ihr kleines oder großes Geschäft verrichten, dann geht das im Grunde genommen recht einfach. Sie entleeren sich in ihre Windel, die wird alsbald von Mama oder Papa gewechselt und schon ist die Angelegenheit erledigt. Babys und Windeln gehören einfach zusammen. Dass das so jedoch nicht stimmen muss und selbst Neugeborene keine Windel benötigen, davon sind Anhänger der windelfreien Erziehung überzeugt.

Weiterlesen

Das Baby baden

Den eigenen Nachwuchs das erste Mal ins wohlig warme Wasser zu tauchen, das ist für viele Eltern ein ganz besonderer Moment. Zur Freude mischen sich jedoch auch ein wenig Anspannung und die Sorge, ob man denn alles richtig macht.

Weiterlesen

Krankheiten im Säuglingsalter

Wenn ein Baby zum ersten Mal krank wird, dann ist das für alle Beteiligten ein Belastungstest. Die Abwehrkräfte des kleinen Körpers werden nämlich auf die Probe gestellt, während Eltern alles tun, um den kranken Nachwuchs bestmöglich zu umsorgen. Erkrankungen im Säuglingsalter sind nicht angenehm, aber sie gehören einfach dazu. Sie helfen dem Baby dabei, die eigene Immunabwehr zu stärken und sich schon früh gegen künftige Viren, Bakterien, Keime und sonstige Erreger zu wappnen.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Was ist die Summe aus 6 und 7?