Babyausstattung

Vor allem beim ersten Kind ist die Aufregung oft groß. Eltern wissen nämlich jetzt schon, dass der Nachwuchs ihr Leben ganz schön umkrempeln wird. Genau genommen beginnt die Umstellung bereits während der Schwangerschaft, denn in dieser Zeit treffen die meisten Paare alle wichtigen Vorkehrungen für den Alltag mit einem Baby. Während die einen vielleicht eine größere Wohnung suchen müssen, verwandeln andere das Arbeitszimmer in ein Kinderzimmer.

Die Spannung ist bei allen werdenden Eltern ähnlich und sie steigt je näher der errechnete Geburtstermin rückt. Welche Ausstattung du für deinen kleinen Sonnenschein von Anfang an benötigst und mit welchen Anschaffungen du noch warten kannst, erfährst du hier bei uns.

Erstausstattung

Der Erstlingsausstattung kommt eine wesentliche Rolle zu, da das Baby direkt nach der Geburt einige Dinge braucht. Dazu zählen natürlich die passende Kleidung und ein kuscheliges Bett aber auch praktische Gegenstände für den Alltag wie ein Kinderwagen oder eine Tragehilfe.

Zeit für eigene Bekleidung wird es spätestens, wenn Mutter und Kind das Krankenhaus verlassen. Daher wird die Kliniktasche in Wirklichkeit gleich für zwei gepackt. Jedenfalls benötigt man für das Baby 1-2 Bodies, 1-2 Strampelanzüge oder eine Garnitur aus Hose und Oberteil, je nach Geschmack. Außerdem warme Söckchen oder weiche Patschen sowie ein Mützchen, das den Kopf schützen soll. In der kalten Jahreszeit empfiehlt es sich, zusätzlich eine warme Babydecke oder ein dickeres Jäckchen bereit zu halten. Wer möchte, kann zur Sicherheit auch noch 1-2 Spuckwindeln und einen Schnuller mitnehmen.

Viele Paare genießen es, sich schon während der Schwangerschaft um die entsprechende Ausstattung zu kümmern. Das hat sich durchaus bewährt, denn wenn der Nachwuchs erst einmal da ist, wird die Zeit für Besorgungen zumindest am Anfang etwas knapp. 5-6 Wochen vor der Geburt sollte alles für die Ankunft des neuen Familienmitgliedes vorbereitet sein. Das spart Zeit sowie Nerven im letzten Schwangerschaftsmonat und sorgt darüberhinaus für das gute Gefühl, bereit zu sein, auch wenn das Baby vielleicht schon ein wenig früher kommt.

Auf eines sollten sich werdende Eltern jedoch gefasst machen, das Angebot an Erstlingsausstattung und Babybekleidung ist riesig. Ob Modediskonter oder Kinderfachgeschäft, ob Internet-Shop oder Naturladen – mittlerweile findet man überall entsprechende Angebote. Von der breiten Auswahl sollte man sich jedoch nicht verunsichern lassen. Nur weil bestimmte Produkte auffällig beworben werden, heißt das noch lange nicht, dass Babys diese auch wirklich benötigen.

Gerade in der ersten Zeit zählen vor allem Liebe, Zuneigung und das „Zusammenwachsen“ der frisch gebackenen Familie. Es gilt, zwischen Notwendigem und Überflüssigem zu unterscheiden. Eine Grundausstattung an Bekleidung ist natürlich erforderlich, ob es jedoch gleich 10 unterschiedliche Bodies von 10 unterschiedlichen Herstellern sein müssen, bleibt jedem selbst überlassen.

Stoffwindeln in neuem Babyzimmer

Neu oder Second-Hand?

Bei den ersten Anschaffungen für das Baby spielen die Kosten eine große Rolle. Marktforschungen haben ergeben, dass Eltern im Schnitt 1300 Euro für Erstlingsausstattung also Kinderwagen, Kinderbett, Bekleidung, Spielsachen und Wickelzubehör ausgeben. Noch bevor man die große Einkaufstour startet, sollte man sich immer überlegen, wie viel Geld man ausgeben kann und möchte. Dabei mag es vielleicht hilfreich sein, gemeinsam mit dem Partner einen kleinen Budgetplan zu erstellen, bei dem auch weitere Ausgaben rund um den Familienzuwachs (z.B. Renovierung des Kinderzimmers, Umzug) berücksichtigt werden.

Es lohnt sich in Gegenstände zu investieren, die vom Kind längerfristig genutzt werden können wie beispielsweise in ein Kinderbett, das mitwächst oder einen Hochstuhl, der später als normaler Sessel Verwendung findet. Sparen können Eltern hingegen bei der Babykleidung. Da Säuglinge besonders schnell wachsen und oft innerhalb von 1-2 Wochen zur nächsten Konfektionsgröße übergehen, werden Bodies, Strampelanzüge und Co. nur kurze Zeit getragen. Es spricht also nichts dagegen, Bekleidung günstig auf Flohmärkten oder im Internet zu erwerben.

Ganz im Gegenteil: die einzelnen Kleidungsstücke wurden im Regelfall häufig und sorgfältig gewaschen, dadurch sind sie schon weitgehend frei von Schadstoffen. Second-Hand-Kleidung ist in diesem Fall also eine echte Alternative. Wer sein Baby lieber mit ganz neuen Kleidungsstücken ausstatten möchte, der sollte in erster Linie auf gute Qualität und die Verarbeitung achten.

 

Bekleidung

Bei Babys ersten Kleidungsstücken zählt, wie bereits erwähnt, vorrangig die Qualität. Die Haut ist noch sehr empfindlich und daher sollte man weiche, natürliche Materialen vorziehen. Idealerweise wurde die Bekleidung aus Bio-Baumwolle gefertigt. Die ist nicht nur angenehm zu tragen, sondern lässt sich auch bei hohen Temperaturen sehr gut in der Maschine waschen. Auch wenn die Verlockung vielleicht groß erscheint, der Kleiderschrank des Babys darf zu Beginn gerne unvollständig sein. Jedes Kind entwickelt andere Vorlieben. Es empfiehlt sich mit einer Grundausstattung an Bodies, Stramplern und Pyjamas zu starten und dann nach und nach nur mehr jene Kleidungsstücke zu erwerben, mit denen Eltern und Säugling besonders gut zurechtkommen. Bewährt haben sich in diesem Zusammenhang beispielsweise Bodies, die man vorne schließen kann.

Jedenfalls sollte die Grundausstattung folgende Kleidungsstücke beinhalten:

  • 6-8 Bodies (Größe 56-62)
  • 6-8 Strampelanzüge (Größe 56-62)
  • Je 2-3 Oberteile (Langarm) und Unterteile (Höschen mit langem Bein und Bund) (Größe 56-62)
  • 4 Jäckchen, je nach Jahreszeit dicker oder dünner (Größe 56-62)
  • 2-3 Mützchen
  • Söckchen
  • 2-3 Schlafanzüge oder 2 Schlafsäcke
  • Im Winter: eine dicke Jacke oder einen dicken Overall
  • Im Sommer: 2-3 luftige Hemdchen, eventuell 2-3 kurze Hosen

Wie viele Kleidungsstücke tatsächlich gekauft werden, hängt davon ab, wie oft man waschen möchte bzw. kann und ob man einen Trockner hat. Außerdem ist Bekleidung bei Freunden, Verwandten und Kollegen als Geschenk besonders beliebt – auch das sollte man berücksichtigen.

 

Wickeln & Babypflege

Für die Pflege des Babys sollte man auch die entsprechende Ausstattung vorbereiten, denn diese wird benötigt, sobald der Nachwuchs aus dem Krankenhaus kommt.

Zur Grundausstattung zählen:

  • Wegwerfwindeln in Säuglingsgröße
  • Oder Stoffwindeln und entsprechende Überhosen
  • 8-10 Stück feine Waschlappen
  • Feuchttücher
  • Wickelauflage
  • Wickelaufsatz oder Wickelkommode
  • Wundcreme für den Po

 

Unterwegs mit dem Baby

Bei Erkundungen außerhalb der eigenen vier Wände ist es besonders wichtig, dass Babys der Jahreszeit entsprechend angezogen beziehungsweise vor Sonne geschützt sind. In den Sommermonaten sollte man also auf einen Sonnenschirm für den Kinderwagen und/oder einen Sonnenhut setzen. In der kalten Jahreszeit leistet ein warm gefütterter Fußsack gute Dienste. Wer bei jeder Witterung spazieren gehen möchte, der setzt zusätzlich auf einen Regenschutz für den Kinderwagen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 1.

Melde dich für unseren Newsletter für Rabatte, Gewinnspiele & Aktionen an:

×