Babyhaut im Sommer: Sonnenschutz und Pflegetipps

Die Tage werden länger und schon bald steht er vor der Tür: der Sommer. Nicht nur Eltern freuen sich über die ersten Sonnenstrahlen, auch für Babys und Kleinkinder ist es wichtig, Zeit im Freien zu verbringen. Die frische Luft tut dem Nachwuchs gut, die Sonne wärmt und das Planschen im kühlen Nass macht Spaß. Wenn es um das Thema Hautpflege geht, dann spielt im Sommer der Sonnenschutz eine große Rolle, aber auch die allgemeine Pflegeroutine sollte ein wenig an die Jahreszeit angepasst werden. Wir haben ein paar Tipps für dich gesammelt und alle wichtigen Informationen zusammengetragen, wie du dein Baby oder Kleinkind am besten vor Sonnenstrahlung schützen kannst.

Hautpflege für Babys und Kleinkinder im Sommer

Schattenplätze bevorzugt

Die Haut von Babys und kleinen Kindern ist sensibler als die Haut eines Erwachsenen. Das liegt daran, dass sie dünner und in ihrer Barrierefunktion noch eingeschränkt ist. Babys reagieren viel schneller auf Umwelteinflüsse, Inhaltsstoffe, Allergene, Duftstoffe und manchmal auch auf Waschmittel oder Wäschezusätze. Aus diesem Grund ist es ab den ersten Sonnenstrahlen essenziell, die Haut deines Babys ausreichend zu schützen. Bei Erwachsenen gibt es so etwas wie die Eigenschutzzeit, Babys verfügen darüber nicht. Sonnencremen- oder Lotionen werden im ersten Lebensjahr noch nicht verwendet, um die empfindliche Babyhaut zu schützen.

Bis zu einem Alter von mindestens zwölf Monaten solltest du die direkte Sonneneinstrahlung meiden. Achte also darauf, dich mit deinem Baby im Schatten aufzuhalten und auch beim Kinderwagen für entsprechenden Sonnenschutz zu sorgen. Mittlerweile gibt es eine umfassende Auswahl an Sonnensegeln, Sonnenschirmen oder anderen Lösungen, die am Kinderwagen direkt angebracht werden können. Der Großteil aller Hersteller stattet die Wagen entsprechend mit einem Sonnendach aus.

Tipp: Erkundige dich nach dem UV-Schutzfaktor, mit dem das Sonnensegel/der Stoff des Schirms versehen sind. Üblicherweise liegt er bei 40+. Auch im Auto benötigt dein Kind Schutz vor der direkten Sonneneinstrahlung. Hier empfiehlt es sich auf entsprechende Sonnenblenden, Rollos oder Netze zurückzugreifen.

Wie du dein Baby zusätzlich vor der Sonne schützen solltest:

  • Setze auf luftige Kleidung, die sowohl die Arme als auch die Beine deines Babys bedeckt. Fürs Planschen im Wasser gibt es spezielle Badekleidung, die mit einem Lichtschutzfaktor ausgestattet ist.
  • Im Hochsommer solltest du die Mittagshitze meiden. Gehe mit deinem Baby in der Früh oder in den späten Nachmittagsstunden hinaus. Haltet euch möglichst im Schatten
  • Die richtige Kopfbedeckung ist im Sommer ungemein wichtig. Es gibt Sommerhüte mit einer breiten Krempe, einem Schild vorne und/oder einem Nackenschutz. Achte auch hier darauf, dass der Stoff mit einem UV-Faktor verarbeitet wurde.

Gut zu wissen: Wer sich nicht ausreichend vor Sonnenstrahlung schützt, der hat ein erhöhtes Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Man geht davon aus, dass die Anzahl der Sonnenbrände in der Kindheit dabei eine große Rolle spielt. Wie du leichte Sonnenbrände verarzten kannst, erfährst du hier.

Rund um den Wickeltisch

Damit beim Wickeln deines kleinen Schatzes auch alles klappt, ist eine sinnvolle Ausstattung wichtig. Ob Wickelunterlage, Feuchttücherbox oder Kapuzenhandtuch: Die praktischen Helferlein von bébé-jou erleichtern nicht nur das Wickeln, sondern bringen auch hübsche Farben in die Wohnung!

Diese und weitere Produkte für Babys Pflege werden von dem holländischen Familienunternehmen mit größter Sorgfalt hergestellt - von der Grundausstattung bis hin zu saugstarken Textilien aus Bambus-Baumwollgemisch! Alle bébé-jou-Produkte sind in vielen süßen Designs und Mustern verfügbar und können individuell kombiniert werden.

Erhältlich im ausgewählten Fachhandel und Möbelhäusern.

Zur Pflegeausstattung

Advertorial

Sonnenschutz

Ältere Kinder können und sollen durchaus schon etwas Zeit in der Sonne verbringen. Sie tanken dabei wertvolles Vitamin D und stärken ihre Hautschutzbarriere. Wenn der Nachwuchs mobiler wird, musst du neben der Kleidung für zusätzlichen Sonnenschutz sorgen. Für Kleinkinder und Kinder wird üblicherweise die Verwendung einer mineralischen Sonnencreme empfohlen. Chemische Filter dringen in die Haut ein, mineralische Filter bleiben an der Hautoberfläche. Du erkennst das daran, dass die Haut deines Kindes nach dem Einschmieren weißlich schimmert. In gewisser Art und Weise ist das praktisch: So kannst du kontrollieren, welche Stellen du schon eingeschmiert hast. Beim Lichtschutzfaktor solltest du 50+ wählen. Idealerweise verzichtest du bei der Wahl der Sonnencreme auch auf Duftstoffe, Farbstoffe und potenziell allergene Inhaltsstoffe.

Abkühlung an heißen Tagen

Besonders im Hochsommer in der Stadt oder ausgeprägten Hitzeperioden ist Abkühlung gefragt. Babys reagieren empfindlicher auf die Hitze, da sie ihre Körpertemperatur noch nicht ausreichend selbst regulieren können. Sie schwitzen schnell, kühlen aber auch relativ rasch wieder aus, wenn sie nicht warm genug angezogen sind (z. B. in der kalten Jahreszeit). Zugluft solltest du in jedem Fall vermeiden, auch den Einsatz von Klimaanlagen und Ventilatoren. Diesen Einflüssen von außen wäre das Immunsystem deines Babys einfach noch nicht gewachsen. Es besteht die Möglichkeit, dass es dann schnell friert oder es sich erkältet (ja, das ist auch im Hochsommer möglich).

Setze tagsüber auf luftige Kleidung aus hautfreundlichen Materialien wie Seide, Baumwolle oder Leinen. In der Nacht empfiehlt sich die Verwendung eines Sommerschlafsacks. Wenn du möchtest, kannst du natürlich auch im Schatten ein Planschbecken aufstellen. Die meisten Babys lieben es, ein wenig mit den Füßen ins Wasser zu tauchen oder zu beobachten, was passiert, wenn sie mit den Händchen auf die Wasseroberfläche patschen. Am Meer, am See oder im Freibad achte bitte stets auf entsprechende Kopfbedeckung deines Babys und darauf, euch kurz wie möglich in der Sonne aufzuhalten (Mittagsstunden unbedingt meiden).

Pflegerituale im Sommer

In der wärmeren Jahreszeit lohnt es sich, die Pflegeroutine ein wenig umzustellen. Wind- und Wetterbalsam oder Fettcremes können getrost im Schrank bleiben. Hier noch ein paar Tipps:

  • Verwende eine leichte Creme für das Gesicht.
  • Der Körper benötigt üblicherweise keine Extra-Pflege. Falls du dein Baby eincremen möchtest, setze auch hier auf eine leichte Körperlotion. Sieh dich gerne im Bio-Laden um oder frag in deiner Apotheke nach. Je jünger das Baby, umso sensibler reagiert seine Haut und umso sorgfältiger solltest du bei der Wahl der Pflegeprodukte sein.
  • Im Sommer gilt ebenfalls das Motto „Weniger ist mehr“, da Babys ohnehin schwitzen, wenn es heiß ist und die Haut in jedem Fall atmen sollte.
  • Das Badewasser sollte auch in der warmen Jahreszeit zwischen 37 und 38 Grad haben. An einem richtig heißen Tag kannst du die Babybadewanne auch im Garten (im Schatten) aufstellen!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 3.

Mehr erfahren:

Beikostalter: Wie viel soll mein Baby trinken?

Willkommen in der spannenden Beikostphase! Unabhängig davon, ob ihr ganz am Anfang steht und es mit den ersten Löffelchen versucht oder ob dein Baby schon ein routinierter Breifeinschmecker ist. In dieser Zeit rückt die Hauptnahrungsquelle Muttermilch oder Säuglingsanfangsnahrung immer mehr in den Hintergrund. Der Flüssigkeitsbedarf deines Babys wird jedoch auch im Beikostalter über Brei oder das Trinken an der Brust/vom Fläschchen gedeckt. Eine zusätzliche Gabe von Wasser, Tee, Kuh- oder Pflanzenmilch ist üblicherweise nicht erforderlich und kann zudem auch nicht uneingeschränkt empfohlen werden.

Weiterlesen

Hunger! Essen & Trinken in der Stillzeit

Viele Frauen befassen sich bereits intensiv mit dem Thema Ernährung, wenn sie ein Kind erwarten. Dieses Wissen erweist sich auch später als nützlich, denn ähnlich wie in der Schwangerschaft kann man den Körper in der Stillzeit durch ausgewogene Ernährung optimal unterstützen.

Weiterlesen

Stillpositionen

In welcher Haltung dein Baby gestillt wird, bleibt dir und deinem Kind überlassen. Es gibt gewisse Positionen, die sich seit Generationen bewähren. Dazu zählen beispielsweise die Wiegenhaltung oder das Stillen im Liegen (seitliches Stillen). Manchmal kommt es jedoch auch vor, dass Mutter-Kind-Duos ganz individuelle Haltungen finden, in denen das Stillen wunderbar klappt. Die Grundregel lautet: beide müssen sich wohlfühlen und sich in einer entspannten Position befinden.

Weiterlesen

Langzeitstillen

Der Großteil aller werdenden Mütter möchte nach der Geburt stillen und glücklicherweise wird das auf den meisten Entbindungsstationen gefördert. Viele Mamas geben die Stillbeziehung nach wenigen Wochen auf oder steigen auf eine Kombination aus Pre-Nahrung und Muttermilch um. Nur die wenigsten stillen über ein Jahr hinaus oder länger. Ab wann spricht man vom Langzeitstillen? Was versteht man unter dem „natürlichen Abstillalter“ und welche Vorteile bringt es, sein Baby länger zu stillen?

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.