Die pädagogisch wertvolle Spielumgebung

Sie dürfen im Kinderzimmer nicht fehlen: Spielsachen! Puppen, Klötze, Kugelbahnen und Co. sollen Spaß machen und gleichzeitig die Entwicklung deines Kindes fördern. Das bedeutet nicht, dass du jedes einzelne Spielzeug streng nach pädagogischen Kriterien aussuchen musst. Vielmehr geht es darum, vor dem Kauf zu überlegen, welche Sinne vom Spielzeug angesprochen werden, ob es die Kreativität deines Kindes unterstützt und ob es sich um ein nachhaltiges oder eher kurzfristiges Spielvergnügen handelt. Welche Spielsachen wertvoll und empfehlenswert sind, erfährst du hier bei uns. Plus: Wir haben wir die besten Spielzeugempfehlungen nach Alter gestaffelt für dich!

Vom Babyzimmer zum Kinderzimmer

Kinderzimmer ist nicht gleich Kinderzimmer. Im Baby- und Kleinkindalter hat dein Kind andere Bedürfnisse als im Kindergarten- und Schulalter. Daher ist es ganz natürlich und sogar notwendig, dass sich die Einrichtung und Ausstattung im Laufe der Zeit ändern. Babys benötigen in den ersten Lebensmonaten viel Nähe, Wärme und sichere Bezugspersonen. Wie und ob ein Kinderzimmer eingerichtet ist, spielt für dein Neugeborenes keine große Rolle. Für dich kann es jedoch ein schönes Ritual während der Schwangerschaft sein, deinem Kind bereits einen Platz in der Wohnung zu geben.

Üblicherweise findet man in einem Babyzimmer folgende Möbelstücke: Eine Wiege oder einen Stubenwagen, ein Babybettchen, einen gemütlichen Stuhl zum Kuscheln oder Stillen, eine Kommode oder einen Kasten für das Gewand deines Babys, ein paar Körbe für die ersten Spielsachen und einen Wickeltisch oder eine Wickelkommode. Im Kleinkindalter ergänzt du die Ausstattung dann vielleicht um eine Kuschelecke oder einen Spielteppich. Wenn dein Kind in den Kindergarten oder die Schule geht, darf sich auch das Zimmer verändern. Anstelle von Wickelkommode und Wiege kommen ein Mal- oder ein Schreibtisch sowie clevere Aufbewahrungslösungen für wachsende Spielzeug- und Kuscheltiersammlungen.

Dabei ist es wichtig, dass dein Kind auch schon selbst Zugang zu seinen Spielsachen hat, also nicht alles im obersten Fach der Kommode oder einem Regal verstaut ist. Wenn du ein paar Körbe am Boden verteilst, kann dein Kind am Ende eines Spieltages dann auch schon beim Aufräumen mithelfen.

Spielzeug: Warum weniger mehr ist

Gerade in Hinblick auf Kinderspielzeug hat dieser Spruch so viel Wahres an sich. Reduktion im Kinderzimmer ist essenziell und für die Entwicklung deines Kindes wichtig. Oft füllt sich das Zimmer deines Nachwuchses schneller als du denkst. Die Omas bringen bei Besuchen eine Kleinigkeit mit, beim Einkaufen darf sich das Kind etwas aussuchen, zu den typischen Anlässen wie Geburtstag, Weihnachten und Ostern möchte auch jeder/jede ein Geschenk bringen. Natürlich ist es schön, wenn die Familie dem Nachwuchs eine Freude machen möchte, wir empfehlen dir allerdings, die Geschenkeflut ein wenig in Bahnen zu lenken. Denn ansonsten stapeln sich mit der Zeit die Spielzeuge im Kinderzimmer ohne, dass auch nur die Hälfte davon bespielt wird. Manche Gegenstände nimmt dein Kind nur ein oder zweimal zum Spielen her, dann verliert es das Interesse. Andere wiederum wandern von Anfang an in eine Lade, aus der sie nie mehr herausgekramt werden.

PädagogInnen gehen davon aus, dass die bewusste Reduktion von Spielsachen, deinem Kind zum einen von der Überforderung („Es weiß schon nicht mehr, womit es spielen soll“) befreit und zu anderen dahingehend fördert, mit den vorhandenen Gegenständen immer wieder neue Spiele zu erfinden. Hat dein Kind erst einmal seine Spielzeuglieblinge auserkoren, kann er sich damit stundenlang beschäftigen. Während das eine Kind lieber Stapeltürme und Fantasiegebäude aus Holzsteinen baut, liebt das andere Kind es, seine Autos quer durchs Zimmer zu schieben oder Stoffpuppen- oder Tiere liebevoll zu versorgen.

Tipp: Erweiterbare Spielzeug-Sets sind besonders nachhaltig und auch ein beliebtes Geschenk bei Großeltern, Freunden und Verwandten. Es gibt beispielsweise Bausteinsysteme, für die es zahlreiche Ergänzungen gibt, aber auch Kugelbahnen, Magnetbausätze und Puppenhäuser, die mit neuen Teilen/Accessoires aufgefrischt werden können.

Sitzgruppe “Fritzi“

Kindermöbel von PAIDI wachsen mit ...

… und lassen sich umbauen, ausbauen und ergänzen.

Baby- und Kindermöbel, Schreibtisch, Hochbett & Co. – seit über 85 Jahren steht die Marke PAIDI für hochqualitative Kinderzimmer … und clevere Möbel, die mit den Bedürfnissen des Kindes mitwachsen. Bei allen Kollektionen legt das Unternehmen besonderes Augenmerk auf die Sicherheit, eine kuschelige Geborgenheit und spielerische Aspekte für die Kleinsten. Auch die Umweltfreundlichkeit wird bei PAIDI groß geschrieben: die komplette Produktion von PAIDI ist schon seit 2016 klimaneutral; die Produkte tragen diverse Garantie- und Gütesiegel, wie zum Beispiel den Blauen Engel.

Das macht PAIDI zum idealen Begleiter für die Familie in allen Lebensphasen.

Wirf einen Blick auf die neuen Baby- und Kinderzimmerkollektionen 2021 und lass dir den neuen PAIDI Katalog kostenlos zusenden, oder schau ihn dir online an.

Babyzimmer Kollektionen Katalog bestellen

Advertorial

Alltagsgegenstände und Küchenutensilien

Wenn du ein paar neue Spielideen brauchst, schau dich doch einfach in deiner Küche oder im Haushalt um! Kinder lieben es, auf Töpfen Musik zu machen – dafür benötigen sie lediglich ein paar Töpfe und einen Kochlöffel. Ebenso eignen sich Schälchen, Aufbewahrungsboxen, Eierbecher und Co. wunderbar, um Fantasiesuppen zu Kochen oder Perlen darin zu sortieren. Aus leeren Toiletten- und Küchenpapierrollen kann man wunderbare Türme oder Kegel bauen, die man anschließend mit einem Ball umwirft. Aus zwei Stühlen und ein paar Decken wird rasch ein kuschliges Zelt und aus einem großen Versandkarton lässt sich eine geräumige Garage oder ein kleines Häuschen anfertigen. Es braucht nicht viel! Und auch wenn wir Erwachsene sie nicht mehr aufbringen können, unsere Kinder besitzen ausreichend Fantasie, um auch mit banalen Gegenständen spannende Spiel zu kreieren.

Spielempfehlungen nach Altersgruppe

Mit jeder Entwicklung lernt dein Kind, Neues auszuprobieren und zu entdecken. Seine Spielumgebung sollte also altersgerechtes Spielzeug beinhalten, das Kreativität, motorische und haptische Fähigkeiten, Koordination, logisches Denken sowie das Erkennen von Zusammenhängen und natürlich auch die Freude am Spielen fördert. Wir haben ein paar Ideen für dich gesammelt:

Empfehlenswertes Spielzeug im ersten Lebensjahr

  • Kuschel- und Schnuffeltücher
  • Greiflinge aus Holz
  • Motorikwürfel- und Bretter
  • Fühlsteine
  • Erste Musikinstrumente

Empfehlenswertes Spielzeug im zweiten und dritten Lebensjahr

  • Kugelbahn
  • Magnetspiele
  • Holzautos/Holzzug/Holzfahrzeuge
  • Würfel, um Formen einzusortieren
  • Holzpuzzles und Steckpuzzle
  • Holzbaukästen
  • Stapeltürme

Empfehlenswertes Spielzeug im Kindergartenalter (4-6 Jahre)

  • Komplexere Holzbaukastensysteme
  • Puppen, Haushalts- und Küchenutensilien für Rollenspiele
  • Magnet- und Geometriespiele
  • Klangbaum, Farb-Regenbogen und Stapeltürme
  • Hammer- und Klopfspiele
  • Erste Gesellschaftsspiele
  • Lernspiele und Puzzles
  • Steck-, Sortier-, und Legespiele/Puzzles

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 9?

Mehr erfahren:

Eine erfolgreiche Stillbeziehung ist gewissermaßen ein Prozess. Startschwierigkeiten, der eine oder andere Milchstau, vielleicht sogar eine Brustentzündung, Probleme mit dem Milchspendereflex, emotionaler Stress – jedes Mutter-Kind-Duo hat seine individuelle Still-Geschichte. Ein besonders nervenaufreibendes Kapitel ist die Phase, in der das Baby die Brust immer wieder ablehnt. Dann gilt es herauszufinden, ob es sich um einen Stillstreik, die Brustschimpfphase oder eine Saugverwirrung handelt.

An Untersuchungen beim Kinderarzt oder der Kinderärztin gewöhnt sich der Nachwuchs rasch, schließlich sieht der Mutter-Kind-Pass regelmäßige Überprüfungen der Gesundheit und des allgemeinen Entwicklungsstandes des Säuglings vor. Ab dem dritten Lebensmonat steht der nächste große Schritt an: die erste Impfung. Für Eltern ist dies oft ein emotionales Thema, denn sie fürchten sich einerseits vor unerwarteten Nebenwirkungen, andererseits bereitet ihnen der Gedanke, ihr Kind dem Impfschmerz auszusetzen, Sorge.

Man spricht von Rektusdiastase, wenn die geraden Bauchmuskeln zur Seite hin ausweichen und ein Spalt entsteht. So baust du deine Muskeln im Wochenbett auf.

In manchen Situationen scheint es mit dem Stillen einfach nicht zu klappen. Du hast vermutlich schon alles versucht, vom Brusthütchen über Abpumpen bis hin zum Stillen im Halbschlaf. Es kann durchaus vorkommen, dass dein Baby nicht an der Brust trinken möchte, weil es beispielsweise zu schwach, als Frühchen auf die Welt gekommen oder erkrankt ist. Ein Brusternährungsset (kurz BES) ist in solchen Fällen möglicherweise die Lösung für eure Probleme.

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Was ist die Summe aus 6 und 7?
×