Kinderwunsch und Schwangerschaftsvorbereitung

Zuerst scheint das Thema „Familiengründung“ noch ganz weit weg, aber irgendwann steht es laut klopfend vor der Tür. Während die einen ihren Kinderwunsch bereits sehr früh in sich tragen, dauert es bei manchen Frauen länger, bis sie sich mit dem Thema auseinandersetzen. Steht der Entschluss jedoch erst einmal fest, ist die Freude meist riesengroß. Gemeinsam mit dem Partner werden Zukunftspläne geschmiedet und vielleicht wird sogar schon Platz für ein Kinderzimmer geschaffen.

Paar am Strand

Gelassen in die Kinderwunschzeit

Die Schwangerschaft ist eine ganz besondere Phase im Leben einer Frau, die ihr sowohl emotional als auch physisch so einiges abverlangt. Wird am eigenen Nachwuchs „gebastelt“, können sich Frauen bereits in den Wochen und Monaten vor der Empfängnis ein wenig auf diesen Lebensabschnitt vorbereiten.

Grundsätzlich gilt: je gelassener und zuversichtlicher Frauen in ihre Kinderwunschzeit gehen, desto schneller klappt es dann auch mit dem Baby. Wer sich unter Hochdruck ein Kind wünscht, gefährdet auf Dauer gesehen nämlich nicht nur die Beziehung sondern auch die eigene Gesundheit. Emotionaler Stress beeinträchtigt die Fruchtbarkeit und das kann dazu führen, dass das Wunschbaby noch länger auf sich warten lässt. Es ist vollkommen natürlich, dass sich Frauen in dieser Zeit mit ihrem Körper und auch der potentiellen Mutterrolle auseinandersetzen.

Zu den Hoffnungen und Träumen mischen sich zumeist auch Sorgen und Ängste, vor allem dann, wenn es mit dem Nachwuchs nicht gleich auf Anhieb klappt. Der Austausch mit Freundinnen, Familienmitgliedern oder dem Partner kann dabei helfen, graue Gedanken schnell wieder zu vertreiben. Wer das Gefühl hat, den Kopf gar nicht mehr freizubekommen, der sollte sich um (gedankliche) Distanz bemühen. Ein Spaziergang in der freien Natur, ein Kinobesuch oder ein gutes Buch wirken dabei wahre Wunder. Sorgsam auf sich selbst zu achten, das ist schon einmal die halbe Miete. Darüber hinaus gibt es aber noch das eine oder andere, das „Wunschmütter“ für sich und den Nachwuchs tun können:

Auf die Ernährung achten

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht nur während einer Schwangerschaft, sondern auch schon davor ein wichtiges Thema. Schließlich benötigt der Körper genügend Reserven, um Mutter und ungeborenes Kind ausreichend versorgen zu können. Für all jene, die schwanger werden möchten, heißt es von nun an also: eigenen Lebensstil überdenken und lästigen Diäten einen Riegel vorschieben.

Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Eiweiß, Fisch und mageres Fleisch machen sich auf dem Teller besonders gut. Außerdem sollte man 5 Portionen Gemüse und Obst sowie mindestens zwei Liter Flüssigkeit (Mineralwasser, ungesüßte Tees, Fruchtsäfte) pro Tag zu sich nehmen. Nüsse, grünes Blattgemüse und Zitronen versorgen den Körper mit den erforderlichen Vitaminen und Mineralstoffen.

Leidenschaftliche Kaffeetrinkerinnen sollten versuchen, ihren Koffein-Konsum zu reduzieren und häufiger auf Tee umzusteigen. Ob eine zusätzliche Einnahme von Vitaminen in Tablettenform notwendig ist, wird vorzugsweise bei einem Gespräch mit dem Frauenarzt/der Frauenärztin geklärt.

Stress reduzieren

Zu viel Stress schadet dem Körper – nicht nur dann, wenn man schwanger werden will. Dies gilt sowohl für positiven (z.B. Aufregung vor einer Hochzeit) als auch negativen Stress (z.B. Ärger am Arbeitsplatz oder mit dem Partner). Er kann zu Zyklusstörungen und somit zu einem Hormonungleichgewicht führen, beides beeinträchtigt in manchen Fällen die Fruchtbarkeit. Daher sollten Frauen in der Kinderwunschzeit Stressfaktoren so gut wie möglich ausschalten und sich viel freie Zeit gönnen. Das beruhigt und entspannt Körper und Geist. Experten gehen nämlich davon aus, dass sich Stresshormone tatsächlich negativ auf eine Schwangerschaft auswirken können. Gegenmittel: positive Gedanken und genussvolle Momente. Sie helfen dabei, den Körper gesund zu halten.

Gewicht und Körper in Balance bringen

Wer sein Idealgewicht bereits erreicht hat, der hat die besten Voraussetzungen für eine Schwangerschaft. Berechnet wird nach dem Body Mass Index (BMI); ein Wert zwischen 19 und 24kg/m2 gilt als normales und somit auch gesundes Körpergewicht. Bei Übergewicht oder Untergewicht erhöht sich das Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft (Schwangerschaftsdiabetes oder Frühgeburt) beziehungsweise während der Geburt (Kaiserschnitt).

Eine geplante Schwangerschaft ist in diesem Sinne also ein wunderbarer Anlass seinen Körper in Form zu bringen. Überflüssigen Kilos wird mit ausgewogener Ernährung und Bewegung zu Leibe gerückt, während untergewichtige Frauen beim Essen gerne doppelt zuschlagen können. Ein starke Reduktion des Gewichts sollte nur unter ärztlicher Aufsicht bzw. mit Unterstützung eines Diätologen/einer Diätologin erfolgen. Frauen mit Kinderwunsch sollten außerdem mit einem leichten Sportprogramm beginnen. Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen helfen beim effektiven Stressabbau und sorgen für eine gesunde Kondition. Wer möchte, kann auch gezielt seine Muskeln trainieren.

Impfpass kontrollieren

Gewisse Impfstoffe wie beispielsweise Röteln, Masern oder Mumps dürfen während der Schwangerschaft nicht verabreicht werden. Daher empfiehlt es sich, noch davor einen Blick in den Impfpass zu werfen und bestimmte Impfungen gegebenenfalls nachzuholen. Wer keinen Impfpass besitzt, kann seinen Impfstatuts mit Hilfe eines Bluttests feststellen lassen. Der österreichische Impfplan sieht für Frauen ab 16 Jahren folgende Impfungen vor:

  • Diphterie-Tetanus
  • Keuchhusten
  • Kinderlähmung
  • Hepatitis A & B
  • FSME
  • Masern/Mumps/Röteln
  • Windpocken
  • Influenza (bei bestimmten Risikogruppen)
  • HPV (Humane Papillomviren)

Auf Nikotin und Alkohol verzichten

Während einer Schwangerschaft auf Zigaretten- und Alkoholkonsum zu verzichten, versteht sich fast von selbst. Wer regelmäßig raucht, sollte daher noch vor der Empfängnis damit beginnen, die Anzahl der täglichen Zigaretten zu reduzieren. Die im Nikotin enthaltenen Gifte beeinflussen nicht nur die Fruchtbarkeit, sie wirken sich auch negativ auf das ungeborene Kind aus. Fehlbildungen, geringes Geburtsgewicht und Früh- oder Totgeburt können die Folge sein.

Da die Rauchentwöhnung eine sehr komplexe Angelegenheit ist, die viel Willensstärke und Durchhaltevermögen erfordert, sollten starke Raucherinnen die Unterstützung von einem Arzt/einer Ärztin oder einem Psychologen/einer Psychologin  annehmen. Alkohol, der während der Schwangerschaft tabu ist, kann in der Kinderwunschzeit in Maßen genossen werden. Vom exzessiven Alkoholkonsum wird aus gesundheitlichen Gründen generell abgeraten.

Mit dem Partner reden

In der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft spielt neben dem Körper auch die Psyche eine wichtige Rolle. Ängste und Sorgen sollten genauso mit dem Partner besprochen werden wie grundsätzliche Fragen der Kindererziehung und Elternschaft. So erlangen beide Partner Klarheit über die Erwartungen und Vorstellungen des jeweils anderen. Gemeinsam sollten unter anderem folgende Punkte zur Sprache kommen:

  • Wer wird sich hauptsächlich um die Erziehung und Versorgung des Kindes kümmern?
  • Wie lassen sich berufliche Pläne und Familiengründung miteinander vereinbaren?
  • Gibt es Familienmitglieder/Freunde/Verwandte, die unterstützen können?
  • Wie sieht es mit den finanziellen Rahmenbedingungen/der materiellen Absicherung aus?
  • Fühlen sich beide Partner der Elternrolle gewachsen oder ist der Kinderwunsch einseitig?
  • Wie soll das gemeinsame Familienleben aussehen?

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 5?

Mehr erfahren:

Gewinnung und richtige Lagerung von Muttermilch

Stillen ist nicht nur vollkommen natürlich, es ist auch eine sehr praktische Form, um dein Kind mit Nährstoffen zu versorgen. Schließlich ist die Muttermilch gewissermaßen immer mit dabei und in der optimalen Temperatur verfügbar. Es gibt jedoch auch Situationen, in denen es dir nicht möglich ist, dein Kind zu stillen, weil du beispielsweise wieder an deinen Arbeitsplatz zurückkehrst oder dein Baby zu schwach ist, um an der Brust zu trinken. Auf Muttermilch musst du dennoch nicht verzichten: wir stellen dir unterschiedliche Methoden der Muttermilchgewinnung vor und erklären dir auch, wie man die gewonnene Milch richtig aufbewahrt.

Weiterlesen

Fünf Spielsachen zur Förderung der Baby-Entwicklung

Die Geburt des eigenen Kindes ist ein schönes Erlebnis. Ist das Kleine erst einmal da, tun Mütter alles, damit es ihrem Liebling gut geht: Für das Neugeborene soll es nur das Beste sein, egal ob bei Nahrung, Kleidung oder Spielsachen. Gerade das Spielen ist für Kinder die Hauptquelle des Lernens, wobei sie wichtige Fähigkeiten und Verhaltensweisen erlernen – darunter Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Abstraktionsvermögen und logisches Denken.

Weiterlesen

Stillen mit dem Brusternährungsset

In manchen Situationen scheint es mit dem Stillen einfach nicht zu klappen. Du hast vermutlich schon alles versucht, vom Brusthütchen über Abpumpen bis hin zum Stillen im Halbschlaf. Es kann durchaus vorkommen, dass dein Baby nicht an der Brust trinken möchte, weil es beispielsweise zu schwach, als Frühchen auf die Welt gekommen oder erkrankt ist. Ein Brusternährungsset (kurz BES) ist in solchen Fällen möglicherweise die Lösung für eure Probleme.

Weiterlesen

Schwierigkeiten beim Stillen

Vor allem während der ersten Schwangerschaft treten häufig Fragen zum Thema Stillen auf: Mache ich alles richtig? Habe ich genügend Milch? Wie oft kann ich mein Kind stillen? Es ist beispielsweise möglich, dass das Stillen nicht auf Anhieb funktioniert und man als Mutter in solche einem Fall mehr Geduld aufweisen muss als andere, was zu ersten Verunsicherungen führen kann.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.