Kochtipps fĂĽr die Stillzeit

Wenn du dein Baby stillst, sorgst du dafür, dass es mit idealen Voraussetzungen ins Leben startet. Muttermilch gilt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) als optimale Nahrungsquelle in den ersten Monaten. Sie hat immer die richtige Temperatur, passt sich in Menge und Inhaltsstoffen den Bedürfnissen deines Babys an und ist gut verträglich. Für die Milchproduktion benötigt dein Körper in der Stillzeit eine Extra-Portion Energie. Deine Ernährung spielt dabei neben möglichst viel Schlaf, ausreichend Bewegung und Erholungspausen eine wichtige Rolle. Wie du dich neben deinem Stillbaby selbst gut versorgen kannst und warum ausgewogene Mahlzeiten auch dann möglich sind, wenn du nicht viel Zeit hast, das erfährst du in diesem Artikel.

Zeit fĂĽrs Essen

In einer idealen Welt stillst und versorgst du deinen Säugling, kümmerst dich um den Haushalt, kochst für dich und deine Familie, erfüllst die Bedürfnisse der Geschwisterkinder und deines Partners, erfüllst deine eigenen Bedürfnisse. Zudem hast du natürlich genug Zeit übrig, um dich an der frischen Luft zu bewegen und dich deiner täglichen Meditationspraxis zu widmen. Wir würden es uns für alle Mamis wünschen, dass es genau so klappt.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass der Alltag mit Baby manchmal herausfordernder sein kann, als man denkt. Es gibt Phasen, in denen dein Baby die gesamte Aufmerksamkeit fordert. Das ist beispielsweise in den ersten Wochen nach der Geburt der Fall, wenn ihr euch noch kennenlernen und einfinden müsst. Dein Kind sucht dann automatisch die Nähe und Geborgenheit durch direkten Kontakt mit der Bezugsperson. Du wirst in dieser Zeit nach Bedarf, also etwa alle zwei bis drei Stunden, stillen. Der Tages- und Nachtrhythmus hat sich noch nicht etabliert – alles darf sich einspielen. Auch wenn dein Kind schon älter ist, wird es immer wieder Phasen geben, die besonders anstrengend für euch beide sind, z. B. Clusterfeedingphasen, Zahnen, erste Infekte.

Viele Mamas stellen sich gerade in turbulenten Wochen die Frage, wie sie denn Baby, Haushalt, Geschwisterkinder und das Kochen unter einen Hut bringen können. Und an dieser Stelle sei eines gesagt: Es gelingt nicht immer und das ist vollkommen in Ordnung. In erster Linie kümmerst du dich um dein Baby und wenn es stündlich stillen will, verbringt ihr nun einmal den Großteil des Tages auf dem Sofa. Das lässt sich nicht ändern, Baby’s first. Was du jedoch tun kannst, ist es, dich genau auf jene Zeiten vorzubereiten, damit du nicht auf gutes Essen verzichten musst, nur weil es gerade stressig ist.

Tipp: Erkundige dich, ob es in deiner Nähe einen wöchentlichen Lieferservice für Obst & Gemüse gibt. Mittlerweile bieten Bauern und Hofverbände in vielen Regionen Gemüse-, Obst- und Lebensmittelkisten mit eigenen Erzeugnissen an.

Ein guter Start fĂĽr Mutter & Kind

OMNI-BIOTIC® PANDA wurde für einen guten Start von Mutter und Kind entwickelt. Für die Entwicklung deines neugeborenen Kindes ist ein funktionierender Darm wichtig. Er ist nicht nur Ort von Nährstoffeinnahme und Verdauung, sondern auch Sitz von 80 % unserer Immunzellen.

Schon ab der 8. Schwangerschaftswoche bis zum ersten Lebensjahr wird OMNI-BIOTIC® PANDA empfohlen. Es enthält vier wissenschaftlich geprüfte Bakterienstämme, die natürlich im menschlichen Darm vorkommen.

Jetzt mehr erfahren

Advertorial

Smartes KĂĽchenmanagement

Während der Stillzeit hast du einen erhöhten Kalorienbedarf von etwa 500 -600 Kalorien täglich und einen FlĂĽssigkeitsbedarf von etwa 2,5 Liter pro Tag, den du ĂĽber ungesĂĽĂźte Tees, Fruchtsäfte oder Wasser decken kannst. In der Beikostphase reduziert sich der Mehrbedarf auf 300 Kalorien pro Tag (vorausgesetzt, dass du weiterhin stillst).  Gerade wenn du emotional und körperlich sehr gefordert bist, ist eine nährstoffreiche Ernährung besonders wichtig. Es spricht nichts gegen ein StĂĽck Kuchen oder ein belegtes Weckerl zwischendurch – auf Dauer bekommst du damit jedoch nicht die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die du dringend benötigst. Falls du dauerhaft unter Stress stehst und beispielsweise sehr unregelmäßig isst/trinkst, kann sich das negativ auf die Milchbildung auswirken. Von Diäten solltest du in der Stillzeit ohnehin Abstand nehmen. Zum einen purzelt das eine oder andere Kilogramm automatisch nach der Geburt, zum anderen schadet es nicht, wenn dein Körper beim Stillen noch ein paar Reserven hat.

Als stillende Mama stehen auf deinem idealen Speiseplan drei warme Mahlzeiten sowie zwei oder drei Snacks nach Bedarf täglich. Achte darauf, möglichst hochwertige komplexe Kohlenhydrate, frisches Obst und Gemüse, Fleisch- oder Fisch in Bio-Qualität (2-3 Mal wöchentlich), Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Milch und Milchprodukte sowie Eier zu dir zu nehmen. Meide zuckerhaltige, fette, verarbeitete und sehr salzreiche Lebensmittel. Es gilt als optimal, wenn du selbst kochst beziehungsweise frisch zubereitete Speisen zu dir nimmst. Wir wissen jedoch, dass das im Babyalltag nicht immer so leicht ist. Daher haben wir uns gedacht, es macht Sinn, gewisse Lebensmittel und Gerichte so vorzubereiten, dass du sie nur mehr schnell auftauen oder erwärmen musst.

Tipp: Achte darauf, dass deine Vorratskammer immer gut gefüllt ist und du Lebensmittel möglichst griffbereit hast. Zu den Basics zählen Hülsenfrüchte, Dinkelnudeln, Reis, Hirse, Tomaten in Stückchen, Kokosmilch, Marmeladen/Kompotte/Fruchtbrei, Haferflocken, Nüsse und Trockenfrüchte deiner Wahl.

Vorbereiten & Einkochen

Einige Mahlzeiten kannst du wunderbar vorbereiten. Welche Methode du dafür wählst, hängt ein wenig von deinen Möglichkeiten und Vorlieben ab. Mamas mit einer großen Tiefkühltruhe frieren Eintöpfe, Sugos und Aufläufe portionsweise ein, um sie dann nach und nach zu verkochen. Du kannst aber auch für 1-2 Tage im Voraus kochen oder bei jedem Essen etwas mehr zubereiten, um eine Portion für den nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren zu können. Beliebt ist auf das Haltbarmachen von Speisen, indem du sie einkochst. Das funktioniert so: Du bereitest ein Sugo, eine Suppe oder einen Eintopf vor und erhitzt ihn ausreichend. Anschließend wird das zu konservierende Gericht in saubere Gläser mit einem speziellen Verschluss, der vollkommen abdichtet, gefüllt. Die Gläser werden gemeinsam mit dem Inhalt noch einmal erhitzt (z. B. im Wasserbad im Backrohr), bis sie eine bestimmte Temperatur erreicht haben. Je nach Lebensmittel halten eingekochte Gerichte monatelang. Die Methode funktioniert für die klassische Wochenbetthühnersuppe genauso gut wie für Kompotte und Fruchtmus.

Folgende Gerichte kannst du besonders gut vor- oder einkochen:

  • BrĂĽhen und Suppen auf Fleisch- oder GemĂĽsebasis
  • Klassische Eintöpfe wie Gulasch, Geschnetzeltes oder Chili Con Carne
  • Vegetarische Alternativen wie beispielsweise Linseneintopf, Chili sin Carne oder Currys aller Art
  • GemĂĽsecremesuppen
  • SoĂźen fĂĽr Nudelgerichte z. B. TomatensoĂźe oder BolognesesoĂźe
  • Kompotte, Fruchtmus und Marmeladen
  • Kuchen und Muffins
  • Bananenbrot

Hinweis: Gerichte und Lebensmittel, die schon einmal tiefgekĂĽhlt waren und aufgetaut wurden, bitte nicht noch einmal einfrieren.

Snacks fĂĽr zwischendurch

Manchmal schaffst du es zwischen den einzelnen Stillmahlzeiten deines Babys gerade mal aufs Klo oder unter die Dusche. Das ist vollkommen normal. Dein Körper benötigt jedoch regelmäßig Energie und dafür eignen sich gesunde Snacks für zwischendurch. Du kannst sie vorbereiten und auf Vorrat herstellen, manche Snacks halten auch ein paar Tage im Kühlschrank. Wir haben ein paar konkrete Ideen für dich:

  • Cookies oder Riegel auf Haferbasis mit TrockenfrĂĽchten geben dir Kraft und stärken dein NervenkostĂĽm. Bereite eine größere Menge Kekse oder Riegel zu und bewahre sie ein paar Tage in einer Keksdose oder einem Glas auf.
  • Stillkugeln in jeglicher Variation sind schon längst kein Geheimtipp mehr. Wenn du bei der Zubereitung Butter, Fett oder Sahne verwendest, bewahrst du sie am besten im KĂĽhlschrank auf.
  • Bananenbrot kannst du im StĂĽck backen und dann portionsweise einfrieren.
  • Overnight-Oats werden am Vorabend zubereitet und sind am nächsten Tag genussfertig. Mische dafĂĽr Haferflocken, Joghurt, NĂĽsse und Bananen oder Beeren in einem verschlieĂźbaren Glas. Ăśber Nacht zieht die Masse durch und du hast ohne viel Aufwand ein gesundes FrĂĽhstĂĽck. Wer möchte, kann die Oats auch erwärmen und als Porridge genieĂźen. In diesem Fall solltest du das Joghurt oder die Milch jedoch erst beim oder nach dem Erhitzen hinzufĂĽgen.
  • Mische dir dein eigenes Studentenfutter. DafĂĽr benötigst du NĂĽsse und Samen in Bio-Qualität und TrockenfrĂĽchte deiner Wahl. FĂĽlle die Mischung in kleine verschlieĂźbare Gläser ab, die du dann bei jeder Stillmahlzeit griffbereit hast.
  • Lege dir einen kleinen Vorrat an Fruchtmus an. Das erlaubt es dir, deine Snacks rasch zu sĂĽĂźen, wenn Bedarf ist. Du kannst den Fruchtaufstrich auch auf ein Brot geben, wenn es einmal schnell gehen muss. Schmeckt gut und ist gesĂĽnder als jede Schokocreme!
  • Proteine sind in der Stillzeit besonders wichtig. Du findest sie beispielsweise in Milchprodukten. Gewöhne dir an, Aufstriche selbst herzustellen. Dazu benötigst du Topfen, Frischkäse oder eine vegane Alternative und GemĂĽse/Kräuter deiner Wahl. Wenn du gleich eine größere Menge zubereitest, kannst du Aufstriche vielseitig einsetzen – mal als Topping fĂĽr dein RĂĽhrei oder als Dip fĂĽr GemĂĽsesticks beim Stillen.

ZurĂĽck

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Ich habe eine Brustentzündung – Wie soll ich mich verhalten?

Auch wenn es in Anbetracht der Schmerzen schwer fällt, heißt es jetzt, so gut es geht die Ruhe zu bewahren. Grundsätzlich muss abgeklärt werden, ob es sich tatsächlich um eine Brustentzündung oder eventuell doch um einen hartnäckigen Milchstau handelt. Beides kann sehr schmerzhaft sein.

Weiterlesen

Meine Brust fühlt sich hart an – habe ich einen Milchstau?

Ob es sich tatsächlich um einen Milchstau handelt, hängt ein wenig davon ab, zu welchem Zeitpunkt die Verhärtung auftritt und wie lange sie bestehen bleibt. Wenige Tage nach der Geburt findet der Milcheinschuss statt – in dieser Phase ist die Brust geschwollen, prall und fühlt sich gelegentlich hart an. Die Schwellung geht üblicherweise innerhalb von 24 bis maximal 48 Stunden wieder zurück. Wenn sich Verhärtungen mehrere Wochen nach der Entbindung bemerkbar machen, dann hast du vermutlich einen Milchstau. Das ist eine Komplikation, von der Stillende relativ häufig betroffen sind und die sich im Rahmen einer Stillkarriere auch regelmäßig wiederholen kann.

Weiterlesen

Stillpositionen

In welcher Haltung dein Baby gestillt wird, bleibt dir und deinem Kind überlassen. Es gibt gewisse Positionen, die sich seit Generationen bewähren. Dazu zählen beispielsweise die Wiegenhaltung oder das Stillen im Liegen (seitliches Stillen). Manchmal kommt es jedoch auch vor, dass Mutter-Kind-Duos ganz individuelle Haltungen finden, in denen das Stillen wunderbar klappt. Die Grundregel lautet: beide müssen sich wohlfühlen und sich in einer entspannten Position befinden.

Weiterlesen

Allergieprävention im Beikostalter

Wenn du mit Beikost beginnst, ist das eine aufregende Phase für dich und dein Baby. Schließlich hat es bislang ausschließlich Milch (Muttermilch oder Säuglingsanfangsnahrung) getrunken und jetzt lernt es eine ganz neue Form der Nahrung kennen. Viel falsch machen kannst du bei der Beikosteinführung nicht. Du solltest Lebensmittel Schritt für Schritt einführen und ein wenig darauf achten, was du deinem Baby anbietest. Allergieprävention ist im Rahmen der Beikost auch ein Thema, wenngleich sich auch hier die Einführung aller Lebensmittel positiv auswirkt, wie aktuelle Erkenntnisse nahelegen.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.