Rückbildungsgymnastik

Körperlich gesehen fühlen sich viele Frauen nach der Geburt ganz ähnlich wie vor der Geburt. Auch wenn der Bauchumfang direkt nach der Entbindung ein wenig abnimmt, bleibt im Großen und Ganzen doch (noch) alles beim Alten. Schließlich wurden Bänder und Gewebe während der Schwangerschaft ausgiebig gedehnt, um Platz für das ungeborene Baby zu machen. Daher sollten sich frischgebackene Mütter in Punkto Körperbewusstsein vor allem eines gönnen: Gelassenheit.

Zwar starten erste Rückbildungsprozesse (z.B. an der Gebärmutter) bereits direkt nach der Geburt, bis man sich körperlich jedoch wieder vollkommen fit fühlt, kann es schon einige Monate dauern. Hebammen weisen gerne daraufhin, dass man die erste Zeit mit dem Nachwuchs bewusst erleben und genießen sollte, ohne sich dabei den Kopf über schlaffe Körperstellen zu zerbrechen. Der weibliche Organismus ist nach der Geburt erschöpft und würde anstrengenden Muskeltrainings ohnehin nicht standhalten. Wer möchte kann jedoch ein paar Tage nach der Geburt mit leichten Übungen, die den Rückbildungsprozess unterstützen, beginnen.

Junge Mutter und ihr Neugeborenes bei Rückbildungsgymnastik

Körperliche Veränderungen in der Schwangerschaft

Sobald eine Eizelle erfolgreiche befruchtet wird, stellt der weibliche Körper sein ganzes Funktionssystem auf eine potentielle Schwangerschaft um. Das ungeborene Kind wird in allen Entwicklungsphasen bestmöglich versorgt, so dass es ihm während der 9 Monate im Mutterleib an nichts fehlt. In dieser Zeit verändert sich nicht nur das äußere Erscheinungsbild einer Frau, sondern auch im Inneren finden viele Prozesse statt, die den Körper auf eine natürliche Geburt vorbereiten sollen. In allererster Linie muss für den wachsenden Fötus Platz geschaffen werden, das Gewebe rund um den Bauch wird gedehnt, die Haut an bestimmten Stellen weich und elastisch. Die Gebärmutter vergrößert sich, während die umschließenden Muskelpartien dicker und stärker werden. Beckenboden und die Beckenbodenmuskulatur spielen darüber hinaus, im wahrsten Sinne des Wortes, tragende Rollen.

Im letzten Trimester einer Schwangerschaft beginnt sich der Körper langsam auf die bevorstehende Geburt einzustellen. Mutterbänder, Beckenring und Gebärmuttermuskulatur werden ebenfalls gedehnt, der Muttermund öffnet sich im Zuge der Entbindung auf bis zu 10 cm. Nach einer Geburt benötigt der Körper Zeit, bis der Rückbildungsprozess vollständig abgeschlossen ist. Ein Teil wird sozusagen automatisch erledigt, da die Bildung von Schwangerschaftshormonen eingestellt wird. Zum anderen können Mütter mit Hilfe von sanfter Rückbildungsgymnastik einen wichtigen Beitrag leisten, um wieder in Form zu kommen.

Ziele der Rückbildungsgymnastik

Wie der Name schon verrät, sollen im Zuge dieser speziellen Gymnastik die von Schwangerschaft und Geburt beanspruchten Muskelpartien wieder zurückgebildet werden. Am Ende der absolvierten Rückbildungseinheiten stehen folgende Ziele:

  • Kräftigung des Beckenbodens
  • Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur
  • Vorbeugung von Inkontinenzbeschwerden und Organsenkung (z.B. Gebärmuttersenkung)
  • Erlernen von Entspannungsübungen
  • Steigerung der sexuellen Empfindsamkeit nach einer Geburt

Stärkung des Beckenbodens

Schon während der Schwangerschaft fällt dem Beckenboden eine zentrale Rolle zu. Er unterstützt den Körper Tag für Tag, dennoch wird er von den meisten Frauen gar nicht bewusst wahrgenommen. Wer seine Beckenbodenmuskulatur regelmäßig kräftig, der kann bestimmten Beschwerden während und auch nach der Schwangerschaft vorbeugen. Die Muskelgruppe befindet sich am unteren Ende des Beckens und hat viele Funktionen: sie trägt und unterstützt während der Schwangerschaft, ermöglicht einen kontrollierten Harn- und Stuhlgang und ist für intensive, sexuelle Empfindungen verantwortlich. Im Zuge von Schwangerschaft und Geburt wird der Beckenboden besonders beansprucht, daher ist gezieltes Beckenbodentraining auch ein wesentlicher Bestandteil der Rückbildungsgymnastik.

Begonnen wird mit einfachen aber effektiven Übungen, die problemlos in den Alltag integriert werden können. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der bewussten Wahrnehmung dieser speziellen Muskelgruppe – die Muskeln des Beckenbodens sollen dabei mehrmals über den Tag verteilt angespannt werden. Die Spannung sollte man etwa 5-10 Sekunden halten und anschließend wieder loslassen.

Der richtige Zeitpunkt

Unsicherheit herrscht bei vielen Frauen in Bezug auf den richtigen Zeitpunkt für die Aufnahme des Trainings. Während die einen bereits kurz nach der Geburt voller Energie stecken, gehen es die anderen lieber langsam an. Grundsätzlich gilt: eine gesunde Rückbildung erfordert Zeit und Geduld. In erster Linie sollte man seinen Körper schonen und sich einfach seinem jungen Glück widmen. Einige Tage nach der Entbindung entwickeln frisch gebackene Mütter schön langsam wieder ein Gefühl für ihre Beckenbodenmuskulatur. Das Hauptaugenmerk liegt in dieser Zeit jedoch nur darauf, den Beckenboden zu spüren bzw. sich ganz sanft an die An- und Entspannung zu gewöhnen. Sofern keine gesundheitlichen Bedenken auftreten, startet die eigentliche Rückbildungsgymnastik ungefähr 6-8 Wochen nach der Geburt. Dies gilt sowohl für Frauen, die auf natürlichem Weg entbunden haben als auch für Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten.

Wer mit dem Training beginnen möchte, sollte in jedem Fall Rücksprache mit dem betreuenden Gynäkologen/der betreuenden Gynäkologin halten. Sie sind in der Lage zu beurteilen, ob die Muskulatur des Beckenbodens im Rahmen von Übungen belastet werden kann oder ob der Heilungsprozess noch nicht weit genug fortgeschritten ist. Die Gymnastik zur Rückbildung kann in bestimmten Fällen auch zeitlich nach hinten verschoben werden, denn für ein derartiges Training ist es nie zu spät.

Für manche Frauen beginnt der Stress rund um die Figur nach der Geburt bedauerlicherweise bereits während der Schwangerschaft. Wer sich gesund ernährt und ausreichend bewegt, der muss sich jedoch nicht um überflüssige Kilos sorgen. Auch ein untrainierter Beckenboden kann bei einer natürlichen Geburt von Vorteil sein, da er in diesem Zustand für eine entspannte Geburt sorgen kann. Von ausgiebigen Beckenbodentrainings während der Schwangerschaft ist also abzuraten – dafür ist nach der Geburt auch noch genug Zeit.

Alleine oder in der Gruppe?

Die Gestaltung des Trainings bleibt jeder Frau selbst überlassen. Viele Krankenhäuser und Hebammen bieten Kurse zur Rückbildungsgymnastik an, in denen gemeinsam mit anderen Müttern geübt werden kann. Unter professioneller Anleitung werden Bauch- und Rückenmuskulatur, oft auch die Armmuskulatur, gefestigt und trainiert. Zusätzlich gibt es Einheiten bei denen der Beckenboden gezielt gestärkt werden soll. Bei manchen Gymnastikgruppen ist auch der Nachwuchs herzlich willkommen. Ein weiterer Vorteil des gemeinsamen Trainings: man lernt andere Mütter kennen, tauscht Erfahrungen aus und knüpft neue Kontakte. Wer bei der Rückbildungsgymnastik lieber alleine sein möchte, der kann die Übungen natürlich auch zuhause durchführen. Dafür benötigt es lediglich eine weiche Gymnastikmatte, entsprechende Kleidung und ein wenig Disziplin.

Tipp: auch PhysiotherapeutInnen bieten Rückbildungsgymnastik an. Im Rahmen von einigen Trainingseinheiten können die Übungen erlernt und anschließend in den eigenen vier Wänden fortgeführt werden. Auch im Yoga und Pilates gibt es bestimmte Übungen, die sich für die Rückbildung eignen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 1?

Mehr erfahren:

Nun ist es soweit: Die Temperaturen klettern weit über die 30° Grad Marke hinaus, tagsüber brütet die Hitze in der Stadt und auch in der Nacht findet sich zwischen den aufgewärmten Häuserzeilen kaum mehr Abkühlung. Tropennächte rauben uns den Schlaf und am ehesten zieht es uns in den frühen Morgenstunden ins Freie. Darunter leiden jedoch nicht nur die Erwachsenen, sondern besonders auch Babys im ersten Lebensjahr. Wie ihr die „Hundstage“ besser überstehen könnt, darüber haben wir uns ein paar Gedanken gemacht.

Es ist eine spannende Phase im Leben deines Babys: die Beikostphase. Während es in den ersten sechs Monaten mit Muttermilch oder künstlicher Säuglingsanfangsnahrung ausreichend und gut versorgt ist, steigt der Nährstoffbedarf mit dem Heranwachsen an. Zwischen frühestens dem fünften Lebensmonat und spätestens dem siebenten Monat solltet ihr langsam mit der ersten Beikost beginnen. Wenn du mit Brei startest (und nicht mit Finger Food) kannst du den Brei entweder fertig im Gläschen kaufen oder aber selbst zubereiten. Wir haben ein paar Tipps für dich und erzählen dir, mit welchen Gemüsesorten du beginnen kannst und was du beim Kochen beachten solltest.

Stillen wird gerne als „die natürlichste Sache der Welt“ bezeichnet – und wenngleich wir da auch zustimmen würden, wissen wir dennoch, dass eine erfolgreiche Stillbeziehung nicht selbstverständlich ist. Als frisch gebackene Mama bist du vielleicht unsicher, geschwächt von der Geburt oder einfach noch nicht in deiner neuen Rolle angekommen. Das ist vollkommen in Ordnung – nimm dir die Zeit, die du brauchst. Für einen sanften Stillstart empfehlen wir dir, dich schon während der Schwangerschaft zu erkundigen, wer dich beim Stillen professionell unterstützen kann.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine organisatorische Herausforderung – das gilt vor allem für jene Mamas, die relativ rasch an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und ihr Kind weiterhin stillen möchten. Auch jene Mütter, die sich dafür entscheiden, ihren Nachwuchs über die empfohlene Stillzeit hinaus mit Muttermilch zu versorgen und ihre Erwerbstätigkeit wieder aufzunehmen, sind betroffen. In Österreich ist das Anrecht auf Stillzeiten am Arbeitsplatz gesetzlich geregelt – unabhängig vom Alter des gestillten Kindes.

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Was ist die Summe aus 6 und 7?
×