Wochenbettrituale: Belly Binding

Beim Belly Binding handelt es sich um eine Wochenbetttradition, die ursprünglich aus Malaysia stammt und dort als Bengkung Belly Binding praktiziert wird. Es ist ein Heilungs- und Verschließungsritual, das Frauen helfen soll, sich mit den Veränderungen ihres Körpers nach einer Schwangerschaft zu versöhnen und den Bauchraum wieder stabilisiert.

Doula beim Belly Binding einer frischgebackenen Mutter
© Warrior Woman - Doula Stephanie Johne

Kunstvolle Knoten

Vielleicht hast du schon einmal Bilder von einem eingebundenen Bauch gesehen – ein weiches Tuch umhüllt Bauch- und Rumpfbereich, befestigt von vielen kleinen Knoten, die in der Körpermitte eine schöne Linie bilden. Das Tuch ist üblicherweise 20 Meter lang und wird vom Schambein bis knapp unter deine Brust gebunden/verknotet. Ein Belly Binding nach Bengkung ist nicht zu verwechseln mit den herkömmlichen post partum Stützgürteln.

Dein Bauch wird nicht gepresst, sondern von unten bis oben mit Zug eingewickelt. Während du die Binde trägst, fühlst du dich gestützt und in deiner Mitte gestärkt. Du kannst mehrere Stunden pro Tag eingebunden bleiben, solltest in diese Zeit jedoch so viel wie möglich liegen und ruhen. Gebunden wird jeden Tag, bis zu 30 Tage nach der Geburt.

Tipp: Wenn du möchtest, kannst du dir auch eine Belly Binding Zeremonie im Wochenbett gönnen. Eine Doula, Hebamme oder Trageberaterin die mit dem Belly Binding vertraut ist, kommt zu dir nach Hause und zeigt dir die Technik. Häufig wird zuvor ein wärmendes Öl oder eine wärmende Paste auf deinen Bauch aufgetragen. Das fördert die Durchblutung und die Entspannung.

Ein guter Start für Mutter & Kind

OMNi-BiOTiC® PANDA wurde für einen guten Start von Mutter und Kind entwickelt. Für die Entwicklung deines neugeborenen Kindes ist ein funktionierender Darm wichtig. Er ist nicht nur Ort von Nährstoffaufnahme und Verdauung, sondern auch Sitz von 80 % unserer Immunzellen!

Schon ab 8. Schwangerschaftsmonat und bis zum ersten Lebensjahr wird OMNi-BiOTiC® PANDA empfohlen. Es enthält vier wissenschaftlich geprüfte Bakterienstämme, die natürlich im menschlichen Darm vorkommen.

Jetzt mehr erfahren

Advertorial

Positive Effekte des Belly Binding

Wie für viele überlieferte Anwendungen gibt es auch zum Belly Binding keine wissenschaftlichen Studien. Frauen und Doulas, die die Technik jedoch anwenden, können von durchaus positiven Effekten berichten. Es handelt sich hierbei natürlich um Erfahrungswerte, nicht jede Frau kann sich gleichermaßen mit dem Gedanken anfreunden, fest in ein langes Tuch eingewickelt zu werden und dieses ein paar Stunden am Stück um den Bauch zu tragen. Folgende Erfahrungen konnten bislang mit Belly Binding im Wochenbett gemacht werden:

  • Es unterstützt den Rückbildungsprozess
  • Durch den sanften Druck, der auf den Bauchraum ausgeübt wird, finden die Organe leichter an ihren ursprünglichen Platz zurück
  • Belly Binding unterstützt das Schließen der Rektusdiastase
  • Die Muskulatur, die durch Schwangerschaft und Geburt stark beansprucht wurde, kann sich langsam wieder kräftigen. Sie wird durch den Druck gestärkt, aber nicht überstrapaziert.
  • Belly Binding unterstützt eine gute Haltung, auch beim Stillen.
  • Das Bindegewebe wird stabilisiert.
  • Auf emotionaler Ebene hilft es Frauen, die Schwangerschaft abzuschließen und sich ihrem Körper nach der Geburt zurechtzufinden, sich mit Veränderungen auszusöhnen.
  • Wenn sich Frauen nach der Entbindung „leer“ fühlen, stärkt das Belly Binding ein positives Gefühl für die Körpermitte.
  • Wird unter dem Band eine wärmende Paste aufgetragen, fördert dies die Durchblutung und dadurch den Rückbildungsprozess von Gewebe, Bändern und Muskeln.

Kann ich meinen Bauch auch selbst einbinden?

Grundsätzlich ist es möglich, Belly Bindings selbst durchzuführen. Allerdings wirst du bald feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, die lange Stoffbahn so um deinen Körper zu drapieren, dass es sich auch wirklich gut anfühlt. Zudem sollten die Knoten ordentlich festgezogen sein, das erfordert einen hohen Aufwand an Kraft. Der Hintergedanke beim Belly Binding ist nicht nur die Stärkung der Körpermitte, sondern auch die Stärkung der frisch gebackenen Mutter. Bindet dich eine fachkundige Person oder dein Partner dich ein, kannst du dich vollkommen fallen lassen. Du kannst dich auf jede Empfindung in deinem Körper konzentrieren, mit der Bindung im Einklang atmen und dich einfach entspannen. Für eine Belly Binding Zeremonie schafft die Doula, Hebamme oder Trageberaterin eine ganz besondere Atmosphäre. Während du eingebunden wirst, hast du die Möglichkeit, dich bei deinem Körper zu bedanken – er hat in der Schwangerschaft und bei der Geburt so viel geleistet. Zudem kannst du es einfach genießen, dich verwöhnen zu lassen. Die Binde um deine Körpermitte gibt dir zudem ein Gefühl der Stärkung, sie stabilisiert dich. Wenn du dennoch gerne selber binden möchtest, empfehlen wir, die Technik einmal gemeinsam mit einer erfahrenen Spezialistin zu erlernen und dich vielleicht von deinem Partner unterstützen zu lassen. Am Anfang kann es schwierig sein, mit der großen Stoffmenge zurechtzukommen.

Wann Belly Binding tabu ist

In gewissen Situationen solltest du auf das Einbinden verzichten. Grundsätzlich ist es wichtig, vor der Anwendung sicherzustellen, dass aus medizinischer Sicht nichts gegen das Belly Binding spricht. Im Zweifelsfall wende dich an deinen Arzt oder deine Hebamme. Besonders nach einer Kaiserschnittgeburt ist Vorsicht geboten, da du ja von dem Eingriff auch innere und äußere Narben hast, die verheilen müssen. Du solltest mit dem Belly Binding etwa 4-6 Wochen nach der Geburt warten. Ebenfalls Vorsicht ist geboten, wenn du bei der Geburt Probleme mit deinen Organen hattest, du unter starken Hämorrhoiden oder Schmerzen im Allgemeinen leidest.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 4?

Mehr erfahren:

Babyhaut im Sommer: Sonnenschutz und Pflegetipps

Die Tage werden länger und schon bald steht er vor der Tür: der Sommer. Nicht nur Eltern freuen sich über die ersten Sonnenstrahlen, auch für Babys und Kleinkinder ist es wichtig, Zeit im Freien zu verbringen. Die frische Luft tut dem Nachwuchs gut, die Sonne wärmt und das Planschen im kühlen Nass macht Spaß. Wenn es um das Thema Hautpflege geht, dann spielt im Sommer der Sonnenschutz eine große Rolle, aber auch die allgemeine Pflegeroutine sollte ein wenig an die Jahreszeit angepasst werden. Wir haben ein paar Tipps für dich gesammelt und alle wichtigen Informationen zusammengetragen, wie du dein Baby oder Kleinkind am besten vor Sonnenstrahlung schützen kannst.

Weiterlesen

Babyschlaf

In den ersten Wochen und Monaten nach einer Geburt spielt der Nachwuchs natürlich die Hauptrolle. Frischgebackene Eltern wünschen sich nur das Beste für ihren kleinen Liebling und der wiederum weiß genau, wie er den Familienalltag auf links drehen kann. Während ein Baby seinen Hauptbeschäftigungen, Schlafen und Trinken, nachgeht, zerbricht sich so manche Mama jedoch den Kopf, ob ihr Kind wohl ausreichend versorgt ist und zudem genügend Schlaf bekommt. Vor allem die Nachtruhe ist da ein großes Thema – nicht nur für die Kleinsten.

Weiterlesen

Schnuller - Ja oder Nein?

Babys und ihre Schnuller: manche haben immer mehrere „Nuckis“ griffbereit, andere lehnen die künstlichen Sauger vehement ab. Warum er dosiert eingesetzt werden sollte und wie sich das „Schnullern“ mit dem Stillen verträgt, wir haben alle wichtigen Infos für dich.

Weiterlesen

Eine gesunde Schlafumgebung für die ganze Familie

Ein Dauerbrenner in jeder Familie ist der Schlaf – vor allem dann, wenn einer oder gleich mehrere Familienmitglieder zu wenig davon kriegen. Schlafmangel ist sowohl für Groß als auch Klein eine Belastung, denn erholsamer Schlaf ist ein Grundbedürfnis. Warum Schlafhygiene wichtig ist, welche Rolle natürliche Rohstoffe dabei spielen und wie du eine optimale Schlafumgebung für dich und deine Liebsten schaffen kannst, wir haben uns schlaugemacht.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte addieren Sie 7 und 6.