Aktueller Schnuller-Test: Durchwegs gute Ergebnisse für Silikonsauger

Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich veröffentlichte unlängst einen Bericht des Magazins Öko-Test, der bestätigt, dass handelsübliche Sauger einem Praxistest ohne weiteres standhalten können. Überprüft wurden 13 Silikonschnuller unterschiedlichster Marken, die sowohl in Deutschland als auch in Österreich erhältlich sind. Alle Beruhigungssauger schneiden sehr gut ab, Abwertungen gab es für eine unzureichende Gebrauchsanweisung sowie erhöhte Schadstoffwerte, die in einem Schnuller gefunden wurden.

Die Ergebnisse im Detail

Eltern, die regelmäßig oder gelegentlich einen Schnuller für ihr Baby verwenden, können beruhigt aufatmen. 11 der 13 getesteten Marken erzielten sehr gute Bewertungen, Öko-Test zeigte sich mit den Ergebnissen durchwegs zufrieden. Ein Sauger wurde mit „Gut“ beurteilt, ein Sauger mit „Befriedigend“. Die Preisspanne der Schnuller reichte von 0,98 Euro pro Stück (z.B. Babylove Schnuller anatomisch von DM) bis hin zu 5,29 Euro pro Stück (Difrax Schnuller Natural). Ob günstig oder hochpreisig, Drogerie-Eigenmarke oder Markenprodukt, alle Schnuller konnten im Praxistest überzeugen. Im Labor wurden die Silikonsauger sozusagen auf ihre Belastbarkeit überprüft. Schließlich nuckeln Babys nicht nur daran. Wenn sie älter werden, knabbern sie auch am Saugteil oder am Schild. Beißfestigkeit, Durchstichfestigkeit und Reißfestigkeit waren bei allen Modellen ausreichend gegeben, erfreulicherweise lösten sich von keinem der Sauger einzelne Teile oder Silikonstückchen.

Schadstoffe im Dentistar Night

Schnuller befinden sich oft mehrere Stunden im Mund des Säuglings, sie kommen also direkt mit der Haut bzw. Schleimhaut in Kontakt. Schadstofffreiheit ist bei Saugern somit ein ungeschriebenes Gesetz. Silikon gilt in diesem Zusammenhang als unbelastetes reines Material, außerdem bleibt es länger in Form und ist geschmacksneutral. Öko-Test hat nur in einem Schnuller, dem Dentistar Night Schnuller mit Dentalstufe 2 Perlmutt, eine schädliche Verbindung gefunden. Im Saugteil konnte das Labor Naphthalin nachweisen. Es handelt sich hierbei um einen bizyklisch-aromatischen Kohlenwasserstoff, der in Verdacht steht, Krebs zu erzeugen. Das brachte dem Dentistar Night eine Abwertung ein, er belegt im Test den letzten Platz. Am vorletzten Platz befindet sich der Mollis Beruhigungssauger mit Ring, Größe 2. Das Ergebnis ist allerdings nicht auf Mängel bei den Inhaltsstoffen oder im Praxistest zurückzuführen, sondern auf fehlende Warnhinweise in der Gebrauchsanweisung.

Tipps von der Hebamme

Für viele Eltern zählt ein Schnuller zur Grundausstattung, in manchen Haushalten gibt es sogar ansehnliche Schnullersammlungen. Andere wiederum verzichten auf den Sauger und versuchen, ihr Kind mit anderen Methoden zu beruhigen. Ob der Nuckel zum Einsatz kommt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. In bestimmen Situationen kann er eine große Hilfe sein, den Nachwuchs trösten oder ihn sanft in den Schlaf begleiten. Andersrum hat so manch Schnuller schon eine Saugverwirrung ausgelöst, die das Stillen zum mühsamen Unterfangen werden lässt. Hebammen und KinderärztInnen empfehlen also, den Beruhigungssauger stets mit Bedacht einzusetzen. Babys sollten ihn erst dann bekommen, wenn sich die Stillbeziehung bereits etabliert hat, also etwa nach 6-8 Wochen. Im Wochenbett kann der übermäßige Einsatz des Saugers zu einer Verzögerung der Milchbildung führen. Auch der Nachwuchs entwickelt möglicherweise Schwierigkeiten beim Ansaugen an der Brustwarze. Auch späterhin ist die Aufmerksamkeit der Eltern gefordert. Nicht jedes Weinen sollte sofort mit dem Schnuller beantwortet werden. Idealerweise kommen unterschiedliche Beruhigungsmethoden wie z.B. Fahren im Kinderwagen, Tragetuch, Körperkontakt, zur Anwendung. Zahnfehlstellungen und Probleme mit dem Kiefer sind zwar ein Thema, jedoch nicht automatisch vorprogrammiert. Mittlerweile gibt es so genannte „kiefergerechte“ Sauger, die breiter und flacher geformt sind als jene in Kirschform. Diese sollen Zahnfehlstellungen vorbeugen. Außerdem sollten Kinder ihren Schnuller nach dem ersten Geburtstag nur mehr gelegentlich verwenden, Dauernuckeln ist ohnehin nicht empfehlenswert. Spätestens im dritten Lebensjahr wird es dann Zeit für die „Schnullerfee“, darin sind sich die Experten einig.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Inkontinenz nach der Geburt

Auch wenn es möglicherweise unangenehm erscheint, wir widmen uns einem Tabuthema, das viele Frauen speziell nach der Geburt beschäftigt. Sie leiden unter Harninkontinenz, in seltenen Fällen auch unter Stuhlinkontinenz. Wenn Ausscheidungen nicht mehr kontrolliert abgegeben werden können, ist das für Betroffene eine große Belastung. Wir klären dich über die Ursachen, mögliche Therapien und den Nutzen von Beckenbodentraining auf.

Weiterlesen

Stillstreik oder Saugverwirrung? Mein Baby verweigert die Brust!

Eine erfolgreiche Stillbeziehung ist gewissermaßen ein Prozess. Startschwierigkeiten, der eine oder andere Milchstau, vielleicht sogar eine Brustentzündung, Probleme mit dem Milchspendereflex, emotionaler Stress – jedes Mutter-Kind-Duo hat seine individuelle Still-Geschichte. Ein besonders nervenaufreibendes Kapitel ist die Phase, in der das Baby die Brust immer wieder ablehnt. Dann gilt es herauszufinden, ob es sich um einen Stillstreik, die Brustschimpfphase oder eine Saugverwirrung handelt.

Weiterlesen

Die Stillberaterin – So unterstützt sie dich beim Stillen

Stillen wird gerne als „die natürlichste Sache der Welt“ bezeichnet – und wenngleich wir da auch zustimmen würden, wissen wir dennoch, dass eine erfolgreiche Stillbeziehung nicht selbstverständlich ist. Als frisch gebackene Mama bist du vielleicht unsicher, geschwächt von der Geburt oder einfach noch nicht in deiner neuen Rolle angekommen. Das ist vollkommen in Ordnung – nimm dir die Zeit, die du brauchst. Für einen sanften Stillstart empfehlen wir dir, dich schon während der Schwangerschaft zu erkundigen, wer dich beim Stillen professionell unterstützen kann.

Weiterlesen

Helmtherapie

Wenn sich Verformungen des kindlichen Kopfes nicht von alleine zurückbilden, kann eine so genannte Helmtherapie verordnet werden. Der Säugling trägt dann für ein paar Wochen einen individuell angefertigten Therapiehelm.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte addieren Sie 7 und 7.