Fünf Spielsachen zur Förderung der Baby-Entwicklung

Die Geburt des eigenen Kindes ist ein schönes Erlebnis. Ist das Kleine erst einmal da, tun Mütter alles, damit es ihrem Liebling gut geht: Für das Neugeborene soll es nur das Beste sein, egal ob bei Nahrung, Kleidung oder Spielsachen. Gerade das Spielen ist für Kinder die Hauptquelle des Lernens, wobei sie wichtige Fähigkeiten und Verhaltensweisen erlernen – darunter Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Abstraktionsvermögen und logisches Denken.

Laut spielzeug.org sind die ersten 24 Monate die wichtigste Zeit im Leben in Sachen Entwicklung:

„Die Sinne des Babys schärfen sich in der ersten so wichtigen Lebenszeit und auch die Motorik im groben und feinen Sinne reift immer weiter heran. Die ersten 24 Monate stellen für ein Kind die rasanteste Zeit seines Lebens dar, nicht nur was das Wachstum des Körpers, sondern auch seines Gehirns betrifft.“

Doch welche Spielsachen sind besonders förderlich für die Entwicklung des Nachwuchses?

5 wichtige Spielzeuge für die Entwicklung von Babys

  • Sehen: Mobile
  • Greifen: Rassel, Greif- und Spieltrainer
  • Soziale Fähigkeiten und Kommunikation: Autos, Puppen & Stofftiere
  • Kreativität: Bauklötze und -steine
  • Sprache: Bilderbücher
Baby nuckelt an Kette

Visuelle Entwicklung: Mobile

Kinder sind schon bald nach der Geburt an ihrer Umgebung interessiert, obwohl sie erst mit etwa acht Monaten scharf sehen können. Während sie in den ersten Lebenswochen eine Vorliebe für Gesichter – besonders das der Mutter – haben, beobachten sie schon kurz darauf auch gerne bunte Farben und Objekte, die sich bewegen und Musik spielen. Babys reagieren stark auf Farb- und Formkontraste und erkunden neugierig ihre Umgebung. Allerdings sehen sie am Anfang nur 25 bis 30 Zentimeter weit.

Ein buntes Mobile über Babys Bett ist daher ein geeignetes Spielzeug für die erste Lebenszeit, da es sein Gehirn stimuliert und besonders die visuelle Entwicklung fördert. Auch wenn die Motorik in diesem Lebensalter noch nicht so ausgeprägt ist, dass das Neugeborene nach Objekten greifen und sie bewegen kann, lernt es schon alleine durch das Beobachten einige Grundregeln der Objektwelt – etwa, wenn es sieht, wie seine Eltern mit den verschiedenen Objekten umgehen und was sie damit alles tun können.

Motorische Entwicklung: Greif- und Spieltrainer

Das Neugeborene verfügt zwar über einen Greifreflex, aber das Festhalten entwickelt sich erst mit der Zeit. Im dritten und vierten Monat sind die Kleinsten bereits in der Lage, Handlungen nachzumachen, die andere an Objekten ausführen, etwa das Bewegen oder Verstecken von Objekten. Zudem fangen sie an zu krabbeln und können wieder neue Eindrücke sammeln, indem sie ihre Umgebung erkunden. Daher sollten Eltern sich in dieser Lebensphase des Nachwuchses für Spielsachen entscheiden, bei denen das Baby zum Anfassen bewegt wird. Denn so kann seine Motorik verbessert werden.

Ein geeignetes Spielzeug ist beispielsweise ein Greif- und Spieltrainer: Dieser fordert vom Baby neue Bewegungen, da nur so die vielen Greiflinge erreicht werden können. So wird auf spielerische Weise die Sinneswahrnehmung des Kindes trainiert, seine Konzentration gefördert und die Hand-Auge-Koordination geschult. Das Kleine kann die Greiflinge betasten und befühlen, und es lernt, dass es eine eigenständige Person ist. Zudem entwickelt sich der Tastsinn durch die unterschiedlichen Oberflächen des Spielzeugs.

Entwicklung sozialer Fähigkeiten: Autos und Puppen

Schon ab dem sechsten Monat sind Babys in der Lage, in einfachen sozialen Spielen mitzuspielen. Um den siebten Monat herum verwenden sie beispielsweise Objekte in der sozialen Kommunikation, indem sie zeigen, was sie damit alles machen können. Zudem fangen die Kleinen an zu verstehen, wozu bestimmte Objekte dienen. Daher sind Spielsachen mit einer Funktion, wie Autos oder Puppen, besonders geeignet.

Allerdings hat sich gezeigt, dass stereotypes Spielzeug die Entwicklung einschränkt. Während die klassischen „Mädchenspielsachen“ die emotionale Intelligenz und verbale Fähigkeiten trainieren, erlernen Kinder durch „Bubenspiele“ Durchsetzungsvermögen, räumliches Denken und Wettbewerbsorientierung. Wenn Eltern ihre Tochter jedoch nur mit Puppen und ihren Sohn nur mit Autos spielen lassen, ist es schwierig für sie, die anderen wichtigen Fähigkeiten zu erlernen. Grundsätzlich sollte sowohl Jungen als auch Mädchen beides zur Verfügung stehen. Wählen können sie dann selbst, womit sie spielen möchten.

Entwicklung der Kreativität: Bausteine und Bauklötze

Ab dem zehnten Monat kann das Baby Dinge stapeln, umwerfen und rollen und liebt es, Bauklötze von einer Kiste in eine andere umzuräumen. Daher sind Spielsachen wie Bausteine und Bauklötze aus Stoff oder Plastik dann besonders spannend für den Nachwuchs. Mit Steck- und Sortierspielen kann die Koordination der Hände noch verbessert werden.

Spielzeug wie Bausteine sind zudem förderlich für die Entwicklung der Kreativität des Kindes: Denn während bestimmte Spielsachen nur einen erkennbaren Zweck haben, ist Spielzeug, das vielseitig und auf verschiedene Art verwendet werden kann, gut für die Entwicklung der Fantasie des Kindes. So ist es möglich, mit Bausteinen und Bauklötzen viele verschiedene Dinge zu bauen und immer wieder neue Dinge auszuprobieren.

Sprachliche Entwicklung: Bilderbuch

Das Gehör ist bei Neugeborenen schon sehr gut ausgebildet und sie mögen vor allem hohe Stimmen. Wie viele Worte das Baby im ersten Lebensjahr hört, wirkt sich sehr stark auf seine allgemeine Intelligenz und auf seine sprachlichen Fähigkeiten aus. Daher sollten die Eltern von Anfang an viel mit dem Neugeborenen sprechen. Um die Sprache spielerisch zu fördern, ist es beispielsweise gut, dem Baby regelmäßig vorzulesen, damit sich sein Sprachgefühl noch weiter verbessert.

Ab dem elften Monat zeigen Kinder gerne mit dem Zeigefinger. Daher ist ein Bilderbuch ein passendes Spielzeug für die sprachliche Entwicklung: Beim Zeigen kann dann jede Seite im Bilderbuch genau erkundet werden. Von den Eltern gesprochene Worte über die Bilder im Buch werden vom Kind nachgeahmt und fleißig trainiert.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.

Mehr erfahren:

Auch wenn wir es allen Kindern wünschen würden, so genannte Dreimonatskoliken zählen bedauerlicherweise nicht zu den Ammenmärchen, die rund um die ersten Lebensmonate erzählt werden. Von Dreimonatskoliken spricht man, wenn Babys nicht näher definierte Schmerzen haben, häufig und langanhaltend weinen/schreien und sich regelmäßig krümmen oder den ganzen Körper durchstrecken.

Die erste Zeit mit dem Nachwuchs erleben Eltern als besonders schön und intensiv. Schließlich gilt es, sich erst einmal kennenzulernen und aneinander zu gewöhnen. Liebevolle Berührungen und ausgedehnte Kuscheleinheiten gehören da genauso dazu wie durchwachte Nächte und zahlreiche Beruhigungsversuche bei kleinen Schreianfällen.

Ein Kind auf die Welt zu bringen, das ist ein einschneidendes Erlebnis. Jede Geburt hat ihre eigene Geschichte. Während es manche Babys gar nicht erwarten können, ist es für andere ein stundenlanger Prozess auf dem Weg durch den Geburtskanal. Wenn es geschafft ist, bist du erschöpft, überglücklich, stolz, müde und bereit, dich im Wochenbett zu erholen. An Sex und Intimität denkst du in den ersten Wochen vermutlich nicht – das ist vollkommen in Ordnung, solange ihr euch als Paar nicht aus den Augen verliert.

Kommen wir zur letzten Kindersitzkategorie für dein Kind, das mittlerweile schon ziemlich gewachsen ist. Kindersitze der Gruppe 2/3 werden in der Regel sehr lange genutzt, da sie auch noch im Schulalter sicheren Schutz bei einem Seiten- oder Frontalaufprall bieten. Sie sind für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren mit einem Körpergewicht zwischen 15 und 25kg (Gruppe 2) sowie 25 bis 36kg (Gruppe 3) konzipiert. Die empfohlene Körpergröße liegt zwischen 100 und 150cm. Wobei nach einer Gesetzesnovelle nur mehr Kinder unter 1,35 Meter in einer entsprechenden Halterung gesichert werden müssen.

Im Newsletter erwarten dich spannende Artikel, Aktionen, Gewinnspiele & Produkttests.

Bitte addieren Sie 8 und 4.
×