Geschenke für die Taufe

Üblicherweise werden Kinder im Laufe des ersten Lebensjahres getauft, sofern sich die Eltern dieses religiöse Zeremoniell für den Nachwuchs wünschen. Sie laden Familie und FreundInnen zu einem Gottesdienst in die Kirche ein, anschließend wird in einem Restaurant oder den eigenen vier Wänden eine Tauffeier veranstaltet. Geschenke und kleine Aufmerksamkeiten gehören im Rahmen der Feier einfach dazu – wir haben sowohl für TaufpatInnen als auch für Gäste ein paar Geschenkideen gesammelt.

Vater hält Neugeborenes nach Geburt

Religiöse Geschenke

Die Taufe ist das erste Sakrament, das einem Kirchenmitglied gespendet wird. Sowohl im katholischen als auch im evangelischen Glauben symbolisiert das Ritual der Taufe den Eintritt in die Kirchengemeinschaft. Ein Kind wird durch Eintauchen oder Übergießen mit Wasser in die Kirche aufgenommen. Die Eltern bekennen sich dazu, die Erziehung im religiösen Sinne zu gestalten, dem Kind die entsprechenden Werte auf seinen Lebensweg mitzugeben. Als Taufpate oder Taufpatin erklärst du dich ebenso bereit, das Kind im christlichen Leben und Erleben zu begleiten.

Viele wählen daher ein Geschenk mit Symbolcharakter, das diese Absicht unterstreicht. Zu den klassischen Taufgeschenken zählen:

  • Eine Taufkerze, die du selber anfertigst oder anfertigen lässt, z.B. mit individuellen Motiven.
  • Das Taufkleid oder Taufgewand
  • Eine Baby- oder Kinderbibel
  • Eine Halskette mit einem Anhänger (Kreuz, Abbild der Mutter Gottes oder einem Schutzengel)

Schmuck für den Nachwuchs

Advertorial

Schmuck und Münzen sind gerade bei der Taufe sehr beliebt. Es handelt sich hierbei um individuelle Stücke, die eben nur zu einem besonderen Anlass verschenkt werden. Zu welchem Schmuckstück du greifst, ist letztlich Geschmackssache. Üblicherweise werden Halskettchen oder Armbänder mit Anhängern aus Gold oder Silber überreicht. Die Anhänger sind entweder ein Kreuz oder kleine Medaillons mit einer Prägung, ein Schutzengel oder ein Plättchen mit dem Abbild der Heiligen Maria, der Mutter Gottes.

Wenn du den Fokus nicht so stark auf die Religion legen möchtest, kannst du natürlich auch ein Kettchen mit Namensgravur oder eines mit einem Herzanhänger wählen. Christ.at bietet eine Auswahl an Kettchen, die ganz einfach personalisiert werden können. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

 

Tipp: Achte darauf, ein Schmuckstück zu wählen, das von deinem Taufkind auch tatsächlich getragen werden kann. Kettchen, Arm- und Fußkettchen für Babys sollten qualitativ hochwertig gefertigt sein, damit sie weder eine Allergie auslösen, noch gleich abreißen. Münzen sind gewissermaßen ein Sonderfall, da sie nicht getragen, sondern nur zu diesem speziellen Anlass verschenkt werden. Du hast die Wahl zwischen Taufmünzen mit Gravur, klassischen Taufmedaillen oder historischen Taufmedaillen.

Kleine Mitbringsel

Nun kann es natürlich sein, dass du zur Taufe einfach nur eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen möchtest. Sei es, weil nicht so groß gefeiert wird, es ein Gemeinschaftsgeschenk gibt oder die Eltern ausdrücklich darum gebeten haben. Kleine Mitbringsel sind immer gern gesehen und, das ist das Beste daran, du kannst nach Lust und Laune quer über alle Bereiche wählen. Wir haben ein paar Ideen für dich:

  • Schnullerkette mit dem Namen des Kindes
  • Badeponcho, süße Spucktücher oder ein personalisiertes Handtuch
  • Ausgewählte Süßigkeiten für die Eltern
  • Eine Spieluhr oder eine Kinderwagenkette
  • Ein erstes Spiel-  oder Bilderbuch
  • Eine feine Kuschel- oder Spieldecke (Tipp für handwerklich Begabte: Eine selbst gemachte Patchwork-Decke oder einen Polsterbezug für das Taufkind anfertigen)
  • Eine CD mit Kinderliedern oder Gute-Nacht-Geschichten

Praktisches für den Familienalltag

Es kommt natürlich ein wenig darauf an, zu welchem Zeitpunkt das Kind getauft wird – Familien freuen sich immer über Unterstützung bei den Anschaffungen des täglichen Lebens. Du kannst also beispielsweise Babygewand in der nächsten Größe besorgen, vielleicht wird auch ein Ski- oder Matschanzug für die kalte Jahreszeit benötigt. Eine andere Möglichkeit ist es, das Taufkind mit dem Gewand für die Feier auszustatten. Sprich dazu am besten mit den Eltern.

In manchen Pfarren sind Taufkleider vorhanden, die für den Gottesdienst gewissermaßen an die Kinder verborgt werden. Es muss jedoch nicht unbedingt ein Taufkleid sein – vielleicht entscheidet ihr euch auch für ein schickes Ensemble mit festlichem Charakter. Windeln oder Babypflegeprodukte, möglicherweise in einer ungewöhnlichen Verpackung, erfüllen immer ihren Zweck. Auch ein schönes Kindergeschirr, ein besonderes Besteck oder Jausendosen und Trinkflaschen aus biologisch nachhaltigen Materialien sind gern gesehene Geschenke.

Geld & Gutscheine

Wenn du dir nicht sicher bist, was für den kleinen Täufling passen würde oder du die Familie vielleicht noch nicht so gut kennst, kannst du auf Geld oder Gutscheine zurückgreifen. Geldscheine können durchaus lustig verpackt werden, für einen größeren Betrag empfiehlt es sich, ein Sparbuch oder eine Spardose zu überreichen. Welche Gutscheine du schenkst, hängt von den Vorlieben der Eltern ab. Wenn sie gerne nachhaltig konsumieren, haben sie bestimmt Freude mit Gutscheinen vom Bio-Markt oder einem Bioladen in der Nähe. Mit Drogerie- oder Lebensmittelgutscheinen liegst du bestimmt auch nie falsch.

Natürlich kannst du auch Gutscheine von einem Online-Shop für Baby- und Kleinkindartikel erwerben. Dann haben die Eltern die Möglichkeit, wirklich das auszusuchen, was sie im Moment für das Baby benötigen können. Sei es ein niedliches Badespielzeug oder ein neues Mobile, eine Wickeltasche oder eine Gehlernhilfe für größere Kinder.

Personalisierte Geschenke

Wenn du möchtest, kannst du zum besonderen Anlass der Taufe natürlich ein besonderes Geschenk wählen. Viele TaufpatInnen entscheiden sich für Geschenke mit individuellem Charakter. Es gibt mittlerweile viele Dinge, die man mit dem Namen, dem Taufdatum oder dem Geburtsdatum personalisieren kann. Beliebt sind bestickte Handtücher, Badeponchos, Schmusetücher oder Kuschelkissen. Ebenso kannst du Bilderrahmen, Bücher, ein Fotoalbum oder einen Kindergartenrucksack/eine Tasche mit dem Namen des Taufkindes bedrucken lassen. Entscheidest du dich für ein Schmuckstück, gibt es die Möglichkeit, den Namen oder das Taufdatum eingravieren zu lassen.

Geschenke für ältere Taufkinder

Früher wurden Kinder sehr rasch nach der Geburt getauft, zumeist noch in den ersten paar Wochen nach der Entbindung. Heutzutage entscheiden sich viele Eltern für einen Termin im ersten Lebensjahr, da sie ihr Kind gewissermaßen von Beginn an unter den Schutz der christlichen Gemeinschaft stellen wollen oder selbst sehr früh getauft wurden. Andere wiederum entschließen sich dafür, etwas mehr Zeit vergehen zu lassen. Die Kinder können dann im Kindergarten- oder Schulalter gemeinsam mit den Eltern überlegen, ob sie getauft werden möchten oder nicht.

Der Vorteil einer „späten“ Taufe ist jener, dass die Kinder die Feierlichkeit bewusst miterleben und vielleicht sogar mitgestalten können. Die Geschenke unterscheiden sich natürlich von jenen, die man einem Baby zur Taufe mitbringt. Als Taufpate/Taufpatin kannst du eine Aktivität verschenken, beispielsweise einen Ausflug, einen Kurzurlaub in eine andere Stadt oder einen gemeinsamen Besuch im Museum. Kinder können in diesem Alter auch schon sehr gut bestimmte Wünsche äußern, es lohnt sich, bei den Eltern nachzufragen, was bei den Kleinen derzeit hoch im Kurs steht.

So organisierst du eine Taufe

Idealerweise meldest du dich einige Wochen vor dem gewünschten Termin in deiner Wohnsitzpfarre zur Taufe an. Es gibt ein Taufgespräch zwischen dem Pfarrer und den Eltern, bei dem Glaubensfragen und der Ablauf der Taufe geklärt werden. Du benötigst den Meldezettel und die Geburtsurkunde des Täuflings, sowie Taufscheine der TaufpatInnen und Taufscheine beziehungsweise Heiratsurkunde der Eltern. Anschließend kannst du beginnen, die Feier zu organisieren und Einladungen zu verschicken. Nicht immer ist in der Pfarre dein Wunschtermin frei, achte also darauf, rechtzeitig nachzufragen und zu planen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

Mehr erfahren:

Kindersicherheit im Auto: Ein Ratgeber für Babyschale, Reboarder und Kindersitz

Wir widmen uns in dieser Artikelserie dem wichtigen Thema der Kindersicherheit im Auto. Noch vor der Geburt musst du dir Gedanken darüber machen, wie du am Heimweg von der Klinik im Auto sicherst, am besten ist die Babyschale in den letzten Schwangerschaftswochen schon fix montiert. Mit dem Wachstum deines Kindes ändern sich die Anforderungen an einen Autokindersitz. Zudem gibt es gesetzliche Bestimmungen, unterschiedliche Sitzgruppen und seit kurzer Zeit auch die neue EU-weite i-Size Norm. Wir haben alle Informationen für dich gesammelt – beginnen wir nun mit den Grundlagen der Kindersicherung.

Weiterlesen

Fünf Spielsachen zur Förderung der Baby-Entwicklung

Die Geburt des eigenen Kindes ist ein schönes Erlebnis. Ist das Kleine erst einmal da, tun Mütter alles, damit es ihrem Liebling gut geht: Für das Neugeborene soll es nur das Beste sein, egal ob bei Nahrung, Kleidung oder Spielsachen. Gerade das Spielen ist für Kinder die Hauptquelle des Lernens, wobei sie wichtige Fähigkeiten und Verhaltensweisen erlernen – darunter Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Abstraktionsvermögen und logisches Denken.

Weiterlesen

Dem Baby das Fläschchen geben: So gelingt das Bonding

Muttermilch ist das optimale Nahrungsmittel für dein Kind und beim Stillen tankt es zusätzlich viel Sicherheit und Geborgenheit. Manchmal ist es jedoch so, dass es aus welchen Gründen auch immer mit dem Stillen nicht klappt oder möglich ist. Dann bekommt dein Kind künstliche Säuglingsanfangsnahrung aus dem Fläschchen. Das Bonding muss darunter jedoch nicht leiden. Wenn dein Baby mit dem Fläschchen gefüttert wird, kannst du darauf achten, wie du das Füttern gestaltest. Körpernähe, Blickkontakt und entspannte Atmosphäre tragen dazu bei, dass die Eltern-Kind-Bindung auch gefördert wird, wenn du nicht stillst. Wir haben ein paar Ideen für dich, wie man das Füttern mit dem Fläschchen so angenehm und bindungsorientiert wie möglich gestalten kann. Von den Tipps profitieren übrigens Stillmamas, die gelegentlich Milch abpumpen, damit sie selbst oder eine andere Bezugsperson das Kind zwischendurch versorgen können.

Weiterlesen

Beruflicher Wiedereinstieg im Home-Office

Gerade erst hat das Baby das Licht der Welt erblickt, schon neigt sich die Karenzzeit ihrem Ende zu und der Wiedereinstieg in den Job steht an. Um den Übergang etwas sanfter zu gestalten und trotz der Arbeit für den Nachwuchs da sein zu können, entscheiden sich viele Eltern für das Home-Office.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.