Online-Kurse für Mama und Babys - Was es gibt, was euch erwartet.

Mittlerweile haben wir uns beinahe schon an das Leben in der Pandemie gewöhnt. Ein Wermutstropfen für alle frisch gebackenen Mamas bleibt jedoch die geltende Regelung für persönliche Treffen in Kleingruppen, die gar nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich sind.

Die gute Nachricht: Du musst dennoch nicht auf den Kontakt mit anderen Mamas verzichten. Viele Anbieter haben ihre Trainings und Angebote in den virtuellen Raum übersiedelt. Auch Eltern-Kind- sowie Stillgruppen finden online statt. Welche Möglichkeiten es gibt und was dich in welchem Online-Kurs erwartet, wir haben den Überblick.

Das erste Lebensjahr

Eltern-Kind-Gruppen

Auch wenn es ein bisschen gedauert hat, mittlerweile finden Eltern-Kind- oder Eltern-Baby-Gruppen überwiegend online statt. Du bekommst nach deiner Kursanmeldung per Mail einen Link zugeschickt und meldest dich dann an den vereinbarten Terminen im Online-Meetingraum an. Der Großteil aller Angebote nutzt Zoom, Microsoft Teams oder aber auch WebEx und andere Plattformen. Sie funktionieren alle ähnlich. Du kannst mit Video oder auch nur über Audio und Chat teilnehmen – das kommt auch ein wenig auf den Aufbau der Gruppe an.

Der Ablauf der Eltern-Kind-Gruppe ist im Internet nicht sehr viel anders als bei persönlichen Treffen. Es gibt entweder einen offenen Austausch zwischen den Eltern oder bestimmte Themen, die die Kursleiterin vorbereitet. Steht die Einheit unter einer bestimmten Überschrift, wird die Kursleiterin zu Beginn ein wenig über dieses Thema sprechen und den TeilnehmerInnen ein paar Inputs geben. Anschließend ist dann wieder Raum für Gespräche und Erfahrungsberichte. Üblicherweise gibt es immer eine Begrüßung, einen Vortrag oder den offenen Austausch, vielleicht eine gemeinsame Jause und am Ende eine Verabschiedung. Ziel der Eltern-Kind-Gruppen ist es, frisch gebackene Mamas, aber auch interessierte Bezugspersonen wie Omas, Tanten oder ältere Geschwister miteinander zu vernetzen.

Man lernt durch den Austausch mit jenen Menschen, die sich in ähnlichen Lebenssituationen befinden, und dadurch entsteht ein Gefühl der Verbundenheit. Zusätzlich kann Wissensvermittlung im Sinne der Elternbildung ein fixer Bestandteil der Eltern-Kind-Gruppe sein. Gemeinsam bespricht man Erziehungsfragen, Fragen rund um den Wiedereinstieg ins Berufsleben, Kinderkrankheiten oder Beikost- und Ernährungsthemen.

Stillgruppen und Babytreffs

Während Eltern-Kind-Gruppen bis zum Kindergartenalter stattfinden, richten sich Online-Stillgruppen eher an Mütter mit Neugeborenen oder Babys bis zum ersten Lebensjahr (eine Ausnahme stellen Gruppen für Langzeitstillende dar). Die Gruppen werden von ehrenamtlichen oder IBCLC-Stillberaterinnen geleitet und im Mittelpunkt steht klarweise das Thema Stillen. Nach einer Vorstellungsrunde und einer Begrüßung gibt es die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen oder sich zu einem bestimmten Thema wie beispielsweise Komplikationen beim Stillen auszutauschen. Die Stillberaterinnen moderieren und leiten die Gruppe, zudem geben sie ihr Wissen aus der Beratung weiter. Eine Einheit dauert zwischen 1 und 1,5 Stunden. Ob Webcams aktiviert sind oder ihr euch per Audio oder im Chat unterhaltet, wird gemeinsam in der Gruppe festgelegt. Online Stillgruppen werden von der La Leche Liga aber auch von ehrenamtlichen Stillberaterinnen veranstaltet.

Kursangebote nur für Mamas

Du bist nicht „nur“ Mama, sondern und vor allem auch Frau und Mensch. Das bedeutet, dass Selbstfürsorge für dich mehr als nur ein Schlagwort sein sollte. Auch wenn es dir im taffen Babyalltag so vorkommt, als hättest du keine einzige Minute nur für dich (manchmal ist das tatsächlich so), du hast die Me-Time verdient. Dabei ist es nicht wichtig, ob du dir eine Stunde am Tag, eine Stunde in der Woche oder nur ein paar Minuten freischaufeln kannst. Es zählt das bewusste Loslassen deiner Mamarolle. Wenn es dir im Alltag nicht gelingt, dir einfach „so“ Zeit für dich zu nehmen, empfehlen wir dir, ein Online-Kursangebot für Mamas zu buchen. Dadurch bist du an einen Termin gebunden und fühlst dich (hoffentlich) eher berufen, dir diese Auszeit zu gönnen. Mittlerweile gibt es neben klassischen Yoga oder Meditationskursen auch einige Angebote speziell für Mütter. Du lernst, wie du es schaffen kannst, den Familienalltag mit mehr Gelassenheit, Leichtigkeit und Freude zu erleben. Ebenso sind Entspannungspraktiken, Rituale für mehr innere Ruhe und Energieübungen zentrale Themen. Je nach Ausrichtung zeigt dir so ein Kurs, wie du deine inneren Ressourcen anzapfen kannst, noch bevor du von einem „Mama“-Burnout überrollt wirst. In einer Mama-Gruppe lernst du natürlich auch andere Mamas kennen, ihr könnt euch austauschen und euch gegenseitig daran erinnern, euch immer wieder Auszeiten zu nehmen.

Musik- und Spielegruppen

So ein Tag mit Baby oder Kleinkind kann in Zeiten von Corona ganz schön lang werden. Spielbesuche sind bis auf Weiteres nicht erlaubt und auch Großeltern sind vermutlich nicht so oft zu Besuch. Eine Musik- oder Spielegruppe für Kinder sorgt bestimmt für Abwechslung. Wir reden hier natürlich nicht von der musikalischen Früherziehung, sondern davon, im Kreis anderer Mütter ein paar nette Lieder, Reime und Kinderspiele zu erlernen, die Leichtigkeit in den Familienalltag bringen. Auch klar ist, dass eine Spielegruppe im virtuellen Austausch den sozialen Kontakt mit anderen Kindern/Müttern nicht ersetzen kann. Aber es geht schließlich um kreative Lösungen und da kann eine Spielgruppe im Internet eine wunderbare Alternative sein. Mögliche Programmpunkte können sein: immer gleichbleibende Rituale wie Begrüßung, gemeinsame Jause und Verabschiedung, das Erlernen und Wiederholen von Fingerspielen, Kinderliedern und Zeichengeschichten. Vielleicht gibt es auch jemanden, der eine kurze Geschichte vorliest oder ein Puppenspiel aufführt. Achte darauf, dass die Inputs altersgerecht sind und die Einheiten für kleine Kinder auch nicht übermäßig lang ausfallen.

Bewegung & Rückbildung

Nach der Geburt möchten viele Mamas wieder in Form kommen. Wenn du dein Wochenbett abgeschlossen und dir ausreichend Zeit zur Erholung genommen hast, spricht auch nichts dagegen, deinen Körper in Bewegung zu bringen. Wichtig: Bitte nimm den Kontrolltermin nach der Geburt bei deiner Gynäkologin/deinem Gynäkologen wahr. Sie/er wird dir das „Okay“ geben, sofern aus medizinischer Sicht nichts gegen die Ausübung von Sport spricht. Bei den Angeboten hast du die Qual der Wahl. Du kannst sich für Online-Fitnesskurse einschreiben, aber auch für jene Kurse, die du gemeinsam mit deinem Baby absolvieren kannst. Folgendes können wir frisch gebackenen Mamas empfehlen:

  • Rückbildungskurse
  • Yoga-Kurse zur Rückbildung oder Yin Yoga
  • Workouts und Sporteinheiten mit dem Nachwuchs in einer Babytrage
  • Pilates
  • Und Outdoor-Angebote, bei denen jeder für sich allein trainiert (z.B.) beim Laufen, es aber eine Community gibt, mit der man verbunden ist.

Eine Übersicht über viele Kurse findest du in unserem Verzeichnis für Online-Kurse.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

Mehr erfahren:

Babybauch in Sicherheit: Autofahren in der Schwangerschaft

Mobilität ist mit Kindern und als frisch gebackene Familie ein großes Thema. Aber nicht nur das: Auch in der Schwangerschaft sind sich viele Frauen nicht sicher, ob sie noch wie gewohnt Autofahren oder das Rad benützen können. Alles, was du beim Autofahren beachten musst, erfährst du in diesem Artikel.

Weiterlesen

Breifreie Beikost

In den ersten Lebensmonaten sind Säuglinge mit Muttermilch oder künstlich hergestellter Milchersatznahrung bestens versorgt. Gemäß österreichischer Beikostempfehlung sollten Eltern zwischen dem 5. Lebensmonat und spätestens mit Ende des 6. Lebensmonates damit beginnen, Still- oder Milchmahlzeiten langsam durch Beikost zu ersetzen. Neben der klassischen Zufütterung von Babybrei hat sich mittlerweile ein weiterer Ernährungstrend etabliert: die breifreie Beikost.

Weiterlesen

Medikamente in der Stillzeit

Kommen wir nun zu einem heiklen Thema: Stillen und die Einnahme von Medikamenten. Es lässt sich nicht verhindern, dass du krank wirst, selbst wenn du stillst. Zudem gibt es einige Mütter, die auf die regelmäßige Einnahme von bestimmten Wirkstoffen angewiesen sind, spezielle Erkrankungen können ebenso eine Behandlung erforderlich machen. Wenn eine medikamentöse Therapie notwendig ist, bedeutet das jedoch nicht, dass du dein Baby abstillen musst. Eine Vielzahl der gängigen Präparate darf auch in der Stillzeit verordnet werden, nur wenige Medikamente sind mit dem Stillen nicht kompatibel.

Weiterlesen

Nachsorge

Gerade im Wochenbett und manchmal auch noch danach spielt das Thema Nachsorge eine große Rolle. Hebammen, Doulas und ÄrztInnen sind im Rahmen dessen bemüht, die Jungfamilie so gut wie möglich zu unterstützen und die Mütter bei etwaigen Problemen (z.B. Stillprobleme, Schmerzen) zu beraten.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Was ist die Summe aus 3 und 4?