Die Geschichte des Tragens

Wir können schauen, wohin wir wollen: Begeisterte Trageeltern finden sich rund um den Globus. Bei den Tragesystemen gibt es kaum nennenswerte Unterschiede bei der Motivation zu tragen allerdings schon. Vor allem in den USA werden Babys aus praktischen Gründen getragen. Vielerorts in einer Fertigtrage mit dem Blick nach vorne gerichtet, damit der Nachwuchs so früh wie möglich ins Geschehen eingebunden wird. Hierzulande wird mehr Wert auf die Trageergonomie und auf die richtige Haltung des Babys gelegt. Zudem überwiegt als Grund der positive Bindungseffekt des Tragens. Wir nehmen euch nun mit auf eine kleine Zeitreise und schauen uns an, wann das erste halbwegs marktreife Tragetuch entwickelt wurde, wie die ersten Kinderwagen ausgesehen haben und warum der Homo sapiens in der Biologie als Tragling gilt.

Die Geschichte des Tragetuchs

Auch wenn es dazu nicht sehr viele Quellen gibt, können wir davon ausgehen, dass Babys seit Anbeginn der Menschheit getragen wurden, sonst hätten sie vermutlich schlichtweg nicht überlebt. In der Steinzeit wurden sie in Fellen oder Säcken transportiert und eben nicht in der Höhle zurückgelassen, da dies einfach zu gefährlich gewesen wäre. Im Laufe der Geschichte ist es bei diesem Muster geblieben. Wir tragen unsere Babys, nehmen sie auf den Arm, wiegen sie in den Schlaf, legen sie sanft über die Schulter. Mittlerweile weiß man auch, wie wichtig der Körperkontakt für die Mutter/Vater-Kind-Bindung ist und dass Tragen den Babys dabei hilft, Spannungen abzubauen und sich zu beruhigen. Was man dabei nicht vergessen darf: Wir haben hier heutzutage einen sehr privilegierten Standpunkt. Wohlstand und die gesellschaftlichen Umstände, in denen die meisten leben, machen es uns möglich, ein Baby zu tragen, einfach weil wir es möchten. Wir können auf eine Tragehilfe, ein Tragetuch, einen Kinderwagen oder die Kombination aus allen Transportmöglichkeiten nach Belieben zurückgreifen.

Tragen als Notwendigkeit

Früher und je nach Kultur variabel war das Tragen des Babys vielmehr eine Notwendigkeit als eine „Luxusentscheidung“. Da der Großteil aller Säuglinge gestillt wurde, war es erforderlich, die Nähe zur Mutter zu gewährleisten. Wenn die Frauen also ihre Arbeit am Feld, bei der Ernte oder andere körperliche Tätigkeiten verrichteten, trugen sie ihre Kinder am Rücken oder auf der Hüfte. Für den Halt sorgte ein gewebtes Tuch, eine Tragevorrichtung aus Holz oder Leder oder ein geflochtener Korb. In Mexiko und Guatemala wird traditionellerweise das Rebozotuch verwendet, in Tahiti ein Pareo und in China ein Mei Tai und es gibt noch viele mehr. Für Europa gibt es wenig überlieferte Daten. Im 19. Jahrhundert gab es sogenannte Tragemäntel, unter denen das Baby gehalten wurde. Ebenso wird von Kraxen, Körben, Steck- und Wickelpolstern berichtet. Das sind Kissen, die einen Beutel für das Baby hatten und mit Trägern gehalten wurden. Man weiß, dass es zu dieser Zeit große Klassenunterschiede gab. In wohlhabenden Schichten der Gesellschaft wurden Kinder mit einer gewissen Distanz zu den Eltern erzogen. Babys wurden vom Tag der Geburt weg einer Gouvernante, Amme oder einem Kindermädchen anvertraut. In sozial benachteiligten Kreisen wurden die Babys gestillt und demnach nah bei ihren Müttern getragen.

So tragen wir in Europa

1971 beginnt eigentlich die Geschichte des Tragetuchs in Europa. Fotos von Müttern, die ihre Kinder tragen, aus unterschiedlichsten Kulturen inspirieren Erika Hoffmann, es selbst zu versuchen. Mit einem Tuch aus Mexiko startet sie die ersten Versuche, ihre Kinder zu tragen. Sie ist begeistert und entscheidet sich, die Firma Didymos zu gründen und das Tragetuch bei Hebammen, KinderärztInnen und Fachpersonen sowie in den Medien zu bewerben. Mit der Zeit folgen viele Hersteller dem Beispiel Hoffmanns - nicht zuletzt aufgrund der Attachment-Parenting-Bewegung, die das Tragen eines Babys als zentrales Element des Bindungsaufbaus definiert. Zusätzlich zu den Tragetüchern wurden auch erste Tragehilfen entwickelt und werden nach wie vor laufend optimiert.

Tipp: Du möchtest mehr darüber erfahren, wie Eltern in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Babys tragen? Dann empfehlen wir dir die Ergebnisse der großen Trageumfrage 2020, bei der über 10.000 Schwangere, Mamas und Papas zu den Themen Tragen, Trageberatung und Tragehilfen befragt wurden.

Als der Kinderwagen in Mode kam

Wenn wir über das Tragen sprechen, dürfen wir den Kinderwagen natürlich nicht außer Acht lassen. Während im Mittelalter noch Schubkarren und Transportwagen aus Holz verwendet wurden, wurden Anfang des 19. Jahrhunderts in England zum ersten Mal Stubenwagen auf der Straße gesichtet. In diesen einfachen Gefährten bestehend aus großen Reifen und einem Rattankorb, konnten Babys allerdings nur sitzend transportiert werden. Mitte des 19. Jahrhunderts ging in Deutschland die erste Kinderwagenfabrik in Betrieb. Ernst Albert Naether, der Gründer dieser Fabrik, gilt auch heute noch als Pionier der Kinderwagenindustrie. Mittlerweile gibt es zahlreiche Modelle und Hersteller, vom Kombikinderwagen über Buggy bis hin zum sportlichen Jogger.

Evolutionsbiologie: Menschenkinder als Traglinge

Machen wir noch einen kleinen Ausflug in die Welt der Evolution. Der Biologe Bernhard Hassenstein hat für den Menschen den Begriff des Traglings geprägt, im Gegensatz zum Nesthocker und Nestflüchter. Er führt dies auf jene Reflexe zurück, die auch nach der Geburt noch bestehen bleiben, z. B. Greifreflex oder Moro-Reflex. Das wiederum spricht dafür, dass Babys es genießen, von Geburt an getragen zu werden, da sie nicht nur die schaukelnden Bewegungen aus dem Mutterleib kennen, sondern sich auch die körperliche Nähe zur Bezugsperson positiv auf ihre Entwicklung auswirkt.

Trageberaterin Michaela Lehner zeigt in diesem BABY ACADEMY-Vortrag, warum Säuglinge aus evolutionsbiologischer Sicht „Traglinge“ sind und in welchen Alltagssituationen das Tragen eines Babys eine besonders wertvolle Unterstützung darstellt. Außerdem hebt sie die positiven Effekte des Tragens in Punkto Bindung, Vertrauensaufbau und Geborgenheit hervor:

ExpertInnen-Überprüfung durch

Michaela Lehner

Michaela Lehner

Zertifizierte Trageberaterin, Leiterin von Die Trageschule® Österreich und Schweiz und Obfrau des Dachverbands österreichischer Trageschulen. Seit 2004 beschäftigt sie sich mit dem gesunden Tragen von Babys und Kleinkindern und war maßgeblich am Aufbau des österreichischen Trageberatungs-Netzwerks beteiligt.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Doula beim Belly Binding einer frischgebackenen Mutter
© Warrior Woman - Doula Stephanie Johne

Wochenbettrituale: Belly Binding

Beim Belly Binding handelt es sich um eine Wochenbetttradition, die ursprünglich aus Malaysia stammt und dort als Bengkung Belly Binding praktiziert wird. Es ist ein Heilungs- und Verschließungsritual, das Frauen helfen soll, sich mit den Veränderungen ihres Körpers nach einer Schwangerschaft zu versöhnen und den Bauchraum wieder stabilisiert.

Weiterlesen

Schlaf Kindlein schlaf – Schlafhygiene für Babys und Kleinkinder

Es ist ein Thema, das alle frisch gebackenen Eltern bewegt: das Schlafverhalten ihres Babys. Während die einen bereits von Geburt an selig schlummern, machen andere die Nacht zum Tag. Auch in Punkto Schlaf könnten Kinder nicht unterschiedlicher sein. In den ersten Lebenswochen fehlt ihnen ohnehin jeglicher Schlafrhythmus, sie müssen erst einmal in der neuen Situation ankommen. Und auch später ist der Schlaf störanfällig: Infekte, Schmerzen beim Zahnen, Albträume, ein Überfluss an unterschiedlichen Reizen sowie innere Anspannung – all dies kann Auswirkungen auf die Schlafqualität haben. Welche Schlafstörungen im Baby- und Kleinkindalter besonders oft vorkommen und warum Schlafhygiene wichtig ist, das erfährst du hier bei uns.

Weiterlesen

Eine gesunde Schlafumgebung für die ganze Familie

Ein Dauerbrenner in jeder Familie ist der Schlaf – vor allem dann, wenn einer oder gleich mehrere Familienmitglieder zu wenig davon kriegen. Schlafmangel ist sowohl für Groß als auch Klein eine Belastung, denn erholsamer Schlaf ist ein Grundbedürfnis. Warum Schlafhygiene wichtig ist, welche Rolle natürliche Rohstoffe dabei spielen und wie du eine optimale Schlafumgebung für dich und deine Liebsten schaffen kannst, wir haben uns schlaugemacht.

Weiterlesen

Die Brust nach der Geburt: so verändern Schwangerschaft und Stillzeit deinen Busen

Die Schwangerschaft ist ein besonderer Abschnitt im Leben einer Frau. Nicht nur dein Leben wird auf den Kopf gestellt, wenn das Baby auf der Welt ist. Auch dein Körper verändert sich und das geht häufig mit einem neuen Körpergefühl einher. Manche Frauen begrüßen diese Veränderung, andere sind aber ehrlich unzufrieden, vor allem dann, wenn sich die Oberweite subjektiv empfunden zu ihrem Nachteil entwickelt hat. Dabei ist es vollkommen normal, dass sich die weibliche Brust verändert, es liegt sozusagen in der Natur der Dinge. Du bist dennoch unglücklich mit deinem Aussehen? Wir verraten dir, wie du diese Situation in Angriff nehmen kannst.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.