Kindersicherheit im Auto: Sitze der Gruppe 0 und 0+

Die erste Kindersitzgruppe, die du verwenden wirst, ist ein Sitz der Gruppe 0 bzw. 0+. Dabei handelt es sich um eine „klassische“ Babyschale mit Bügel oder einen i-Size-Sitz, der noch länger bis zu einer Größe von 105cm genutzt werden kann. Du verwendest Babyschalen in etwa bis zum ersten Lebensjahr deines Kindes, also einem Gewicht von 10-13kg. Dabei handelt es sich jedoch nur um allgemeine Richtwerte, wann der Wechsel auf die nächstfolgende Sitzgruppe erforderlich ist, wird individuell entschieden.

Zwergperten Diagram Kindersitze
© Zwergperten

Babyschale als flexibler Begleiter

So lange dein Schatz noch klein ist, findet er in einer Babyschale genug Platz. Man geht davon aus, dass die Schale, je nach Hersteller und Wachstum deines Kindes, bis zum ersten Lebensjahr passt. Wenn du gleich von Beginn an einen Reboarder verwendest, kannst du diesen etwa bis zum vierten Lebensjahr einsetzen. Du solltest überlegen wie wichtig es dir dabei ist die Babyschale mit deinem Baby aus dem Auto nehmen zu können oder der Reboarder im Auto bleibt und du dein Baby aus dem Auto z.B. direkt in eine Babytrage nimmst.

Größe und Gewicht

Achte zudem auf Gewicht und Körpergröße deines Kindes. Sitze der Gruppe 0 bzw. 0+ sind bis zu einer Größe von etwa 76 -88 cm und einem Gewicht von bis zu 13kg zugelassen. ExpertInnen gehen davon aus, dass der Sitz definitiv getauscht werden sollte, wenn der Kopf des Babys schon über die Schale zeigt. Manchen Kindern wird es zu diesem Zeitpunkt in der Babyschale auch zu eng – sie wünschen sich bereits mehr Bewegungsfreiheit für Arme und Beine.

Praktische Babyschalen

Gerade in den ersten Lebensmonaten haben Babyschalen einen entscheidenden Vorteil: Du kannst sie überallhin mitnehmen, ohne dein Baby aus der Schale heben zu müssen. Mit dem richtigen Adapter lässt sich die Schale auf einem Kinderwagen montieren, sie passt üblicherweise in jedes Auto und auch bei Flugreisen dient sie dem sicheren Transport des Babys.

Tipp: KinderärztInnen sprechen hinsichtlich der Babyschale stets die Empfehlung aus, dass sich Kinder nicht länger als notwendig in so einem Sitz aufhalten sollen. Die Ergonomie und der Komfort sind in diesen Schalen nicht optimal. Bei einer mehrstündigen Autofahrt oder einer Urlaubsreise mit dem Flugzeug hast du natürlich keine Alternative. Dennoch solltest du darauf achten, immer wieder Pausen einzulegen und/oder dein Baby aus der Schale zu nehmen. Diese „Auszeit“ lässt sich mit einer Fütter-oder Wickelpause gut kombinieren.

Babyschalen-Verleih

Wenn du dir keine Babyschale kaufen möchtest, haben wir für dich einen Tipp: Beim österreichischen Automobilclub ÖAMTC besteht die Möglichkeit, Babyschalen auszuborgen. Verliehen wird an allen Dienststellen in den Bundesländern, jede Dienststelle hat jedoch unterschiedliche Modelle im Angebot. Verliehen werden beispielsweise der Maxi Cosi Rock, der Cybex Aton sowie die Babyschale Cabriofix von Maxi Cosi. Insgesamt beträgt die Verleihdauer bis zu maximal 14 Monate, du musst einmalig eine Kaution hinterlegen, als auch eine Leihgebühr von 49 Euro bezahlen. Bei Rückgabe wird kontrolliert, ob die Babyschale sachgemäß gereinigt wurde und keine Schäden aufweist. Sollte es Beschädigungen geben, werden diese von deiner hinterlegten Kaution abgezogen.

Testsieger bei Stiftung Warentest

In Kooperation mit deutschen und österreichischen Autofahrerclubs überprüft Stiftung Warentest in regelmäßigen Abständen Sicherheit, Handhabung, Ergonomie und Schadstoffgehalt. Die ExpertInnen nehmen die Kindersitze der unterschiedlichsten Gruppen unter die Lupe – in aktuellen Tests werden mittlerweile auch Reboarder getestet. Wenn du auf der Suche nach dem passenden Kindersitz bist, empfehlen wir, einen Blick auf diese Tests zu werfen. Es werden wirklich viele Aspekte untersucht, die für die Sicherheit im Auto und das Wohlbefinden deines Babys von Bedeutung sind. Ergänzt wird die Testreihe durch Crashtests und Analysen im Labor.

Testsieger 2019

Testsieger im Frühjahr 2019 war der Jade + 3wayFix von Maxi Cosi (ÖAMTC 2019). Weitere Modelle von Maxi Cosi schneiden ebenso gut ab, auch immer vorne dabei sind Babyschalen des Herstellers Cybex. Der Großteil aller aktuellen Babyschalen ist bereits nach i-Size klassifiziert. Eine einzige Babyschale, der Oasys i- Size Bebcare von Chicco, hat mit einem eindeutigen „Nicht genügend“ abgeschlossen, da sich im Crashtest der H-Gurt aus der Halterung gelöst hat. Daraufhin sahen sich Autofahrerclubs und Stiftung Warentest veranlasst, eine Produktwarnung für dieses Modell auszusprechen. Alle anderen Modelle, z.B. von Peg Perego oder Nania, schneiden durchwegs mit einer guten Bewertung ab.

Zwergperten Diagram Kindersitze
© Zwergperten

Was du beim Kauf beachten solltest

Wenn du dich nach der geeigneten Babyschale umsiehst, gibt es zwei Kriterien, die du vordergründig beachten solltest. Das ist zum einen die Ergonomie, zum anderen die Kompatibilität mit deinem Auto und eventuell auch mit deinem Kinderwagen. Babys sind in den ersten Monaten im Hals- und Nackenbereich sehr empfindlich, da der Kopf im Vergleich zum restlichen Körper überproportional groß ist. Dadurch „kippt“ er leichter nach vorne und auch nach hinten, das wiederum kann zu einer Überstreckung/Überdehnung führen, die man jedenfalls vermeiden sollte. Möchtest du die Babyschale gemeinsam mit einem Travel-System verwenden, wird dein Baby vermutlich auch viel Zeit liegend in der Schale verbringen, z.B. wenn du es vom Auto auf den Kinderwagen umsiedelst. Daher ist darauf zu achten, dass die Babyschale über eine gute Ergonomie verfügt – Babys eine möglichst flache Liegeposition einnehmen können.

Wann wechselst du zur nächsten Gruppe?

Zugegebenermaßen ist es immer eine Gretchenfrage, wann tatsächlich der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel zur nächsten Sitzgruppe gekommen ist. Grundsätzlich orientierst du dich an den Normgruppen nach ECE oder i-Size. Die Gruppe 0/0+ überschneidet sich mit der Gruppe 1. Ab einem Gewicht von 10 kg oder einem Alter von zwölf Monaten solltest du regelmäßig überprüfen, ob der Kopf deines Babys noch von der Schale geschützt wird oder ob er schon über den Rand hinausragt.

Ebenso ist Arm- und Beinfreiheit ein Thema, je nach Körperbau könnte sich dein Kind ab dem neunten Monat in einer Babyschale bereits eingeengt fühlen. Selbstverständlich sollte dein Baby auch schon in der Lage sein, selbstständig zu sitzen. Solltest du unsicher sein, empfiehlt es sich, samt Nachwuchs zu einem Fachgeschäft oder dem Autofahrerclub deiner Wahl zu fahren. Dort gibt es zahlreiche Folgemodelle, die du ausprobieren kannst – sowohl, ob sie mit deinem Auto kompatibel sind, also auch ob sich dein Kind darin wohlfühlt.

Gebrauchte Kindersitze der Gruppe 0/0+

Der Kindersitz ist ein großer Posten bei der Erstlingsausstattung, daher überlegen sich viele Eltern, ob sie die Babyschale nicht auch gebraucht kaufen könnten. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, einen bereits benutzen Sitz weiterzuverwenden. Allerdings haben auch Kindersitze ein „Ablaufdatum“. Achte also darauf, ob die Schale noch der aktuellen ECE-Norm entspricht oder ob es sich schon um ein veraltetes Modell handelt.

Auf die Nutzungsdauer achten

Bei älteren Sitzen ist auch die vom Hersteller empfohlene Nutzungsdauer zu beachten. Schließlich gibt es auch beim Material Ermüdungs- und Abnutzungserscheinungen, das ist bei sachgemäßer Anwendung vollkommen normal. Befragt man SicherheitsexpertInnen werden die von dem Kauf eines gebrauchten Sitzes eher abraten. Hintergrund ist der, dass man die Geschichte des Sitzes zumeist nicht kennt. Ab gesehen von offensichtlichen Beschädigungen am Bezug, am Rahmen oder am Fangkörper, können auch Innenteile des Sitzes beschädigt worden sein. Du musst also sicherstellen, dass der Sitz absolut unfallfrei und auch nicht anderweitig beschädigt worden ist. Idealerweise kaufst du gebrauchte Babyschalen also nur von Freunden, Verwandten oder Arbeitskollegen, denen du vertraust.

Experten-Überprüfung durch

Kai Schaffran

Herr Kai Schaffran ist Geschäftsführer der Zwergperten GmbH und Inhaber Zwergperten Berlin. Er ist Familienvater, Ingenieur für KFZ-Technik, langjähriger Prüfer und Sachverständiger beim TÜV Süd.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.

Mehr erfahren:

Doula beim Belly Binding einer frischgebackenen Mutter
© Warrior Woman - Doula Stephanie Johne

Beim Belly Binding handelt es sich um eine Wochenbetttradition, die ursprünglich aus Malaysia stammt und dort als Bengkung Belly Binding praktiziert wird. Es ist ein Heilungs- und Verschließungsritual, das Frauen helfen soll, sich mit den Veränderungen ihres Körpers nach einer Schwangerschaft zu versöhnen und den Bauchraum wieder stabilisiert.

Das erste Lebensjahr markiert eine aufregende und spannende Zeit für jede frisch gebackene Familie. Nach einer beidseitigen Gewöhnungsphase gehen tägliche Abläufe schon leicht von der Hand, ein gemeinsamer Rhythmus ist schnell gefunden. In Ausnahmefällen wird dieser jedoch auf schreckliche Art und Weise unterbrochen. Säuglinge, die einen plötzlichen Kindstod erleiden, sterben unerwartet und meist ohne vorangegangene Symptome.

Wer sich mit dem Thema Ernährung beschäftigt, während es sich der Nachwuchs noch im Bauch gemütlich macht, der ist gut beraten. Denn schließlich gilt es auch und vor allem im Säuglings- und Kleinkinderalter, auf eine abwechslungsreiche und ausgewogene Nahrungsaufnahme zu achten.

Eine große Rolle in dieser bewussten Erholungszeit spielt die richtige Ernährung. Gehaltvolle Mahlzeiten helfen Müttern dabei, wieder zu Kräften zu kommen – selbst gekocht oder von Freunden und Familie zubereitet.

Im Newsletter erwarten dich spannende Artikel, Aktionen, Gewinnspiele & Produkttests.

Was ist die Summe aus 5 und 1?
×