Öko-Test: Silikonschnuller überzeugen auf ganzer Linie

Für Babys ist der Schnuller vor allem im ersten Lebensjahr ein viel geliebter Begleiter. Bis zum achten Lebensmonat ist das natürliche Saugbedürfnis vorherrschend. Nicht immer sind Fläschchensauger oder Brust ausreichend, um das Baby zu beruhigend. Dosiert eingesetzt spricht dann auch nichts gegen die Verwendung eines Schnullers. Für ihr „Spezial Baby 2022“-Magazin hat die deutsche Verbraucherzeitschrift Öko-Test insgesamt 14 Schnuller aus Silikon getestet – mit dem Ergebnis sind die ExpertInnen mehr als zufrieden.

Ökotest Babyschnuller

Silikonschnuller mit dem Testergebnis „Sehr Gut“

Von den vierzehn getesteten Schnullern hat jeder einzelne mit einem „Sehr Gut“ abgeschnitten. Die Schnuller unterschiedlichster Anbieter bewegten sich in einem preislichen Rahmen von 0,83 Euro (Dm Eigenmarke Babylove) bis hin zu 6,98 Euro (Bibs Denmark). Öko-Test bezeichnet das als Premiere – in vorangegangenen Schnuller-Checks gab es immer wieder Kritikpunkte hinsichtlich einer erhöhten Schadstoffbelastung. Wenngleich Silikon als relativ unbedenklich gilt, haben die TesterInnen in den letzten Jahren dennoch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sowie Siloxane gefunden. Man geht davon aus, dass diese Schadstoffe im Verpackungsprozess auf die Schnuller direkt übertragen wurden. Im aktuellen Test von 2022 scheint das alles jedoch kein Thema mehr zu sein.

Öko-Test-Redakteurin Christine Throl fasst das Ergebnis zusammen: „Keiner der Silikonschnuller im Test hat ein Schadstoffproblem. Und alle sind robust genug, damit das Baby sie nicht auseinanderzupfen kann.“ Drei der vierzehn getesteten Sauger bestehen ausschließlich aus Silikon, also auch das Schild bzw. der Griff. Bei einem Sauger gab es keine Angabe zum Material, die Schilde/Griffe der restlichen Schnuller sind aus Polypropylen und/oder Copolyester Tritan gefertigt. Erfreulicherweise konnten auch in diesen Hartplastikteilen keine Schadstoffe, wie z. B. Schwermetalle nachgewiesen werden.

Was man jedenfalls bedenken sollte: Ein Sauger muss einiges aushalten. Spätestens wenn die ersten Zähnchen kommen, wird das Silikon stark beansprucht. Im Labor wurde darauf gesondert geachtet und auch in diesem Punkt erzielten alle vierzehn Sauger ein sehr gutes Ergebnis. Sie sind durchwegs als biss-, reiß- und schlagfest einzustufen. Dennoch haben die ExpertInnen von Öko-Test einen wichtigen Hinweis für alle Eltern. Ist ein Schnuller häufig in Verwendung, sollte er regelmäßig auf kleine Risse oder Beschädigungen kontrolliert und schon beim kleinsten Manko ausgetauscht werden. Darüber hinaus wird Eltern empfohlen, sich insbesondere bei Reinigung und Sterilisation der Schnuller an die Gebrauchsanweisungen der Hersteller zu halten, die bei allen getesteten Produkten als „In Ordnung“ eingestuft werden konnten.

Testkriterien von Öko-Test

Wie hat Öko-Test die Schnuller nun bewertet? In den Test wurden vierzehn Schnuller aus Silikon aufgenommen. Manche davon sind bereits um wenig Geld erhältlich, andere sind im gehobenen Preissegment angesiedelt. Im Labor wurden folgende Aspekte überprüft:

  • Bedenkliche und/oder umstrittene Inhaltsstoffe
  • Material Sauger und Schild
  • Mängel Praxisprüfung (Schlag, - Stich-, Reiß- und Bissfestigkeit)
  • Sowie weitere Mängel

Ebenso erfasst wurden Preis, Altersempfehlung, Anbieter und die Vollständigkeit der Gebrauchs- und Warnhinweise.

So solltest du den Schnuller verwenden

Babys haben ein ausgeprägtes Saugbedürfnis. Bereits im Mutterleib lutschen sie ab Daumen und trainieren gewissermaßen das Saugen für die spätere Nahrungsaufnahme. In den ersten acht Monaten ist dieses Bedürfnis besonders stark, dann nimmt es langsam ab. Kauen, Beißen und feste Nahrungsmittel werden interessant, das Saugen tritt in den Hintergrund. Viele Eltern stehen oft bereits kurz nach der Geburt ihres Kindes vor der Frage: Schnuller, ja oder nein? Eine pauschale Empfehlung dafür oder dagegen lässt sich nicht aussprechen.

Fest steht jedoch, bei übermäßigem Gebrauch eines Schnullers über Jahre hinweg kann das Kieferschäden, Zahnfehlstellungen und Probleme beim Sprechen und Schlucken verursachen. Gleichzeitig können viele Babys ihr Saugbedürfnis über das Trinken an der Brust oder durchs Nuckeln am Fläschchensauger nicht ausreichend decken. In solchen Fällen kann der Einsatz eines Schnullers eine Erleichterung bringen. Du solltest jedoch darauf achten, ihn dosiert und nur in bestimmten Situationen zu verwenden, z. B. zum Einschlafen, in Krankheitsphasen oder als Beruhigung beim Zahnen. Bevor du deinem Baby den Schnuller gibst, solltest du darauf achten, dass alle anderen Bedürfnisse gedeckt sind. Hat es vielleicht wieder Hunger? Möchte es gewickelt werden oder ist es einfach müde?

Entwöhnung bis zum dritten Geburtstag

Die Abgewöhnung des Schnullers sollte in Schritten erfolgen. Im ersten Lebensjahr darf dein Baby den Schnuller im dosierten Rahmen verwenden, im zweiten Lebensjahr solltest du schon damit beginnen, das Nuckeln einzuschränken. Wichtig ist es, sich an gewisse Regeln zu halten. Beim Sprechen wird der Schnuller beispielsweise immer aus dem Mund genommen, ebenso sollte er nach dem Einschlafen entfernt werden. Kinder sollten mit dem Schnuller auch nicht „ruhig“ gestellt werden. Überlege dir alternative Beruhigungsmethoden, die du deinem Kind anbieten könntest. Manchmal klappt es mit einem Schnuffeltuch oder mit Körperkontakt, z. B. in einem Tragetuch oder einer Tragehilfe.

Details zu den Herstellern und Testergebnisse findest du hier.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Hautpflege im Windelbereich

Die richtige Pflege im Windelbereich ist bei allen Eltern ein großes Thema, bei den einen früher, bei den anderen später. Die Haut im Intimbereich und am Po ist einigen Reizen ausgesetzt. Unter der Windel herrscht ein feucht-warmes Milieu, Urin- oder Stuhlreste reizen die Haut. Die körpereigene Schutzfunktion ist dadurch permanent herabgesetzt. Das ist der optimale Nährboden für Pilze, Keime, aber auch für Hautinfektionen, die im feuchten Klima ohne Unterstützung nur langsam ausheilen. Wir haben die besten Pflegetipps für dich, erklären dir den Unterschied zwischen Windeldermatitis und Windelsoor und sprechen über das Wickeln mit Stoffwindeln.

Weiterlesen

Windelfrei von Anfang an - Sinnvoll oder übertrieben?

Wenn Babys ihr kleines oder großes Geschäft verrichten, dann geht das im Grunde genommen recht einfach. Sie entleeren sich in ihre Windel, die wird alsbald von Mama oder Papa gewechselt und schon ist die Angelegenheit erledigt. Babys und Windeln gehören einfach zusammen. Dass das so jedoch nicht stimmen muss und selbst Neugeborene keine Windel benötigen, davon sind Anhänger der windelfreien Erziehung überzeugt.

Weiterlesen

Inkontinenz nach der Geburt

Auch wenn es möglicherweise unangenehm erscheint, wir widmen uns einem Tabuthema, das viele Frauen speziell nach der Geburt beschäftigt. Sie leiden unter Harninkontinenz, in seltenen Fällen auch unter Stuhlinkontinenz. Wenn Ausscheidungen nicht mehr kontrolliert abgegeben werden können, ist das für Betroffene eine große Belastung. Wir klären dich über die Ursachen, mögliche Therapien und den Nutzen von Beckenbodentraining auf.

Weiterlesen

Der Ausflug ins Freibad: Tipps fürs Schwimmen mit dem Baby

Der Sommer ist da und bei diesen Temperaturen steht Abkühlung bei Groß und Klein hoch im Kurs. Im ersten Lebensjahr leiden Babys besonders unter der großen Hitze, da sie ihre Körpertemperatur noch nicht vollständig selbst regulieren können. Natürlich kannst du deinen Nachwuchs ins Freibad oder zum See mitnehmen – für ein unbeschwertes Badevergnügen mit Baby solltest du jedoch ein paar Regeln beachten.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.