Guide: Schuhe kaufen für Baby & Kleinkind

Bereits von Geburt an trainiert der Körper deines Babys für die ersten Schritte. Wenn dein Kind lernt, selbstständig zu gehen, ist das ein großer Meilenstein, der euer Familienleben noch einmal auf eine gute Art und Weise verändern wird. Wann dein mit dem Laufen beginnt, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Fest steht jedoch, dass die Kinderfüße dann auch die entsprechende Aufmerksamkeit benötigen. Schuhe braucht es dafür am Anfang noch keine, ganz im Gegenteil. Je mehr dein Laufanfänger barfuß oder nur mit Krabbelpatschen oder Noppensocken geht, umso gesünder für seine Entwicklung.

Wie dein Baby laufen lernt

Die Anschaffung der ersten Lauflernschuhe hat noch etwas Zeit, selbst wenn dein Baby schon beginnt, sich langsam an allen möglichen Gegenständen hochzuziehen. Bis dein Kind gehen kann, sind viele kleine Entwicklungsschritte notwendig. Irgendwann wird sich dein Kind drehen und rollen und versuchen, zu sitzen und zu robben. Vielleicht krabbelt es aber auch gleich los oder rutscht auf dem Popo durch die Wohnung. Jeder einzelne Schritt stärkt die Muskulatur und den Bewegungsapparat – alles arbeitet also gewissermaßen auf die ersten Schritte hin. Das passiert automatisch und ohne dein Zutun.

Um deinem Baby also einen möglichst natürlichen Entwicklungsprozess zu ermöglichen, solltest du so wenig wie möglich eingreifen. Ermutige es nicht, schon zu sitzen, wenn es noch nicht so weit ist und ziehe es auch nicht an den Armen hoch, wenn es noch nicht kräftig genug ist, sich selbstständig aufrecht zu halten. Natürlich darfst du es dort und da sanft unterstützen oder animieren – du solltest aber nicht versuchen, die Entwicklung zu beschleunigen. Irgendwann, frühestens ab dem achten Lebensmonat, wird dein Baby die ersten Schritte machen. Es zieht sich an deinem Hosenbein oder an einem Einrichtungsgegenstand hoch und probiert aus, auf eigenen Beinen zu stehen. Zu Beginn benötigt es natürlich noch deine Hand oder einen Stuhl, um sich festzuhalten. Nach und nach wird es jedoch immer sicherer und ehe du dich versiehst, erkundet der Nachwuchs die Welt flott auf zwei Beinen.

Ab wann braucht mein Kind Schuhe?

Eine allgemeine Altersempfehlung kann man nicht aussprechen, da Kinder in ganz unterschiedlichen Altersphasen mit dem Gehen beginnen. In der Anfangsphase ist es vollkommen ausreichend, wenn du deinem Kind in der Wohnung Krabbelpatschen aus Leder oder rutschfeste Socken anziehst. Du solltest dein Baby so oft wie möglich barfuß laufen lassen. Dadurch werden Fußmuskulatur, Sensorik und der gesamte Haltungsapparat auf natürliche Art und Weise trainiert. Barfußlaufen ist gesund! Sobald dein Kind stabil und häufig geht, solltest du dich dann um festes, aber dennoch flexibles Schuhwerk kümmern.

Bei den meisten Kindern ist das zwischen dem zehnten und fünfzehnten Lebensmonat der Fall. Barfußschuhe sind eine gute Alternative, da sie den Zehen und dem Fuß allgemein sehr viel Raum geben und zumeist aus flexiblen Materialien gefertigt sind. Außerdem fördern sie einen guten Bodenkontakt und dadurch die gesunde Entwicklung des kindlichen Fußes. Gerade im Sommer sind Barfußschuhe ideal!

Die ersten Lauflernschuhe

Sobald dein Kind auch draußen gehen möchte, benötigen die kleinen Kinderfüßchen natürlich einen entsprechenden Schutz. Kinderfüße sind anders als die Füße eines Erwachsenen. Sie befinden sich noch in der Entwicklung und wachsen manchmal um zwei oder drei Größen pro Lebensjahr. Daher ist es besonders wichtig, dass sie in einem Schuh genug Freiraum und Platz haben. Bewegungsfreiheit ist ebenfalls ein Thema, der Schuh sollte dein Kind keinesfalls einengen. Mittlerweile weiß man, dass viele Fußfehlstellungen, Haltungs- und Mobilitätsprobleme bei Jugendlichen und Erwachsenen auf falsches Schuhwerk in Kindertagen zurückzuführen sind. Werden Kinderfüße auf Dauer eingeengt, weil das Kind durchwegs zu kleine Schuhe trägt, kann das zu Verformungen und Problemen mit dem Fußgewölbe oder den Zehen führen.

Auf folgende Punkte solltest du daher beim Schuhkauf achten:

  1. Kinderschuhe müssen ausreichend Halt geben, aber dennoch flexibel sein.
  2. Idealerweise sind sie etwas höher geschnitten, der obere Teil des Schuhs (Schaft) reicht dann bis knapp unter oder über die Knöchel deines Kindes.
  3. Die Sohle sollte flexibel und weich sein, um ein natürliches Abrollen zu ermöglichen.
  4. Ebenso sollte die Sohle flach sein, sodass sich dein Kind möglichst „bodennah“ bewegen kann.
  5. Die Schuhe sollten Halt geben, aber dein Kind nicht zu sehr eingeben. Achte also beim Material auf eine gute Mischung aus Festigkeit und Flexibilität.
  6. Überprüfe gewissenhaft die Schuhgröße deines Kindes. Der „Zehentest“ ist dafür nicht geeignet. Kinder ziehen instinktiv die Zehen ein, wenn du von oben andrückst. Daher solltest du eine Schablone für den Fuß deines Kindes anfertigen und messen oder ein Messsystem im Schuhfachhandel zur Hilfe nehmen.
  7. Rechnen zusätzlichen Platz von 12 -17 mm für die Zehen ein. Sie benötigen besonders viel Freiraum.
  8. Die Füße verändern sich im Laufe des Tages. Für den Schuhkauf wird der Nachmittag empfohlen.
  9. Vergiss nicht auf den Wechsel der Jahreszeiten! Im Winter benötigt dein Kind warme, gefütterte Stiefel mit einer festen Sohle und warme wasserabweisende Boots für das Toben im Schnee. Im Frühling sind Übergangsschuhe und Gummistiefel ideal, im Sommer benötigst du für dein Kind leichte Sneaker oder Sommerschuhe und Sandalen. Im Herbst sind dünn gefütterte, wasserabweisende Halbschuhe oder Stiefeletten ideal. Nutze die Gelegenheit, beim Wechsel der Schuhe auch gleich die Schuhgröße zu kontrollieren!

Den Fuß messen

ExpertInnen und Kinderärzte machen seit Jahren darauf aufmerksam, dass der Großteil aller Kinder zu kleine Schuhe trägt. Das liegt zum einen daran, dass die Füße bereits beim Einkaufen falsch oder gar nicht vermessen werden. Zum anderen wachsen Kinderfüße sehr schnell. Kinder neigen dazu, ihre Zehen einzuziehen oder die Fußhaltung zu verändern, um weiterhin im zu kleinen Schuh laufen zu können. Dass ihnen der Schuh zu eng ist, können sie erst ab einem gewissen Alter kommunizieren. Kontrolliere daher regelmäßig, ob deinem Kind die Schuhe noch passen. Ebenfalls solltest du immer auch zum Jahreszeitenwechsel überprüfen, ob schon die nächste Größe benötigt wird oder nicht. Du hast verschiedene Möglichkeiten, um die Schuhgröße deines Kindes herauszufinden:

Selbstgemachte Schablone

Dafür stellt dein Kind beide Füße auf jeweils ein Blatt Papier (am besten Barfuß oder in Socken, dein Kind sollte dabei unbedingt stehen) und du umrandest den Fuß mit einem Bleistift. Anschließend misst du von der Ferse bis zum längsten Zeh. Addiere 12 mm – das ist der Bereich, den man für die Zehen extra einrechnet. Wenn du diesen Wert mit 1,5 multiplizierst, bekommst du in etwa die aktuelle Schuhgröße deines Kindes. Die Schablone wird dann in den Schuh gelegt. Wenn sie genau passt, sich nicht wölbt oder aufsteigt, hast du die richtige Schuhgröße gefunden. Die Schablone kannst du in jeden Schuh legen, den du kaufen möchtest.

Tipp: Diese Methode funktioniert auch, wenn du zwischendurch überprüfen möchtest, ob der Schuh deinem Kind noch passt.

Vorgefertigte Schablone aus dem Internet

Wenn du möchtest, kannst du dir auch eine vorgefertigte Schablone aus dem Internet ausdrucken, z. B. vom Hersteller. Dein Kind stellt seinen Fuß dann auf dieser Schablone ab und du misst direkt ab. Achte darauf, die Schablone immer am Boden mit Tixo zu befestigen oder halte sie gut ein, damit beim Anzeichnen nichts verrutschen kann.

Im Schuhfachhandel

Im Schuhfachhandel gibt es Messgeräte, mit der nicht nur Fußlänge, sondern auch die Breite exakt vermessen werden können. Sogenannte WMS-Messgeräte zeigen zusätzlich zur Schuhgröße an, wie weit der Schuh sein soll (weit, mittel, schmal).

Vorgefertigte Schablonen

Ebenso zur Messung geeignet sind Fußmessschablonen oder vorgefertigte Messchablonen aus Hartplastik. Auf diesen Schablonen ist die Länge/Schuhgröße eingezeichnet. Dein Kind stellt den Fuß darauf ab, anschließend wird die Größe abgelesen.

Babyschuhe online kaufen

Wenn du möchtest, kannst du Schuhe für dein Baby auch im Internet kaufen. Es gibt zahlreiche Shops und Anbieter, von preiswert bis hochpreisig. Wichtig dabei ist, dass du zu Hause genau misst, welche Schuhgröße dein Baby benötigt. Nur so kannst du sichergehen, dass du auch die richtige Größe findest. Ebenso solltest du die Schuhe immer sofort anprobieren, wenn sie geliefert werden. Achte darauf, jene Modelle zu bestellen, die eine herausnehmbare Einlegesohle haben. Damit kannst du zum einen die Innensohlenlänge messen, aber auch direkt schauen, wie viel Platz dein Kind auf der Sohle hat.

Viele Hersteller zeichnen den Fußumriss und die den idealen Platz für den Fuß auf der Einlegesohle ein, das ist ein sehr praktischer Anhaltspunkt für alle Eltern. Ebenso empfiehlt es sich, eine individuelle Schablone des Fußes anzufertigen. Dazu stellst du den Fuß deines Kindes auf einen Karton und umrandest ihn mit einem Bleistift. Vorne addierst du 12 mm, anschließend kannst du die Schablone ausschneiden. Die Papp-Schablone wird wie eine Einlegesohle in die Schuhe gelegt, um die richtige Größe zu bestimmen. Achte darauf, dass sie genau hineinpasst, sie darf sich nicht wölben oder abknicken.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Entwicklung des Babys im ersten Lebensjahr

In kaum einem Jahr verändert sich so viel wie im ersten Lebensjahr eines Kindes. Vom Neugeborenen bis zum Kleinkind, das sprechen und laufen kann, ist es ein weiter, aber auch schnell vergehender Weg. Auch wenn es typische Entwicklungsphasen gibt, kann das individuelle Tempo eines jeden Kindes sehr unterschiedlich sein – Abweichungen müssen überhaupt nichts Schlechtes bedeuten.

Weiterlesen

Was kann ich gegen wunde Brustwarzen tun?

Wunde Brustwarzen sind während der Stillzeit ein sehr häufiges Problem und leider auch eine ungemein schmerzhafte Angelegenheit. Nicht selten entscheiden sich betroffene Frauen, das Stillen aufzugeben, da der Schmerz sie einfach überwältigt. Stillberaterinnen, Hebammen oder ein Facharzt/eine Fachärztin sollten zu Rate gezogen werden – sie helfen sowohl bei der Abklärung als auch bei der Therapie. Und mit der richtigen Unterstützung ist Abstillen bald kein Thema mehr.

Weiterlesen

Dem Baby das Fläschchen geben: So gelingt das Bonding

Muttermilch ist das optimale Nahrungsmittel für dein Kind und beim Stillen tankt es zusätzlich viel Sicherheit und Geborgenheit. Manchmal ist es jedoch so, dass es aus welchen Gründen auch immer mit dem Stillen nicht klappt oder möglich ist. Dann bekommt dein Kind künstliche Säuglingsanfangsnahrung aus dem Fläschchen. Das Bonding muss darunter jedoch nicht leiden. Wenn dein Baby mit dem Fläschchen gefüttert wird, kannst du darauf achten, wie du das Füttern gestaltest. Körpernähe, Blickkontakt und entspannte Atmosphäre tragen dazu bei, dass die Eltern-Kind-Bindung auch gefördert wird, wenn du nicht stillst. Wir haben ein paar Ideen für dich, wie man das Füttern mit dem Fläschchen so angenehm und bindungsorientiert wie möglich gestalten kann. Von den Tipps profitieren übrigens Stillmamas, die gelegentlich Milch abpumpen, damit sie selbst oder eine andere Bezugsperson das Kind zwischendurch versorgen können.

Weiterlesen

Sex nach der Geburt

Ein Kind auf die Welt zu bringen, das ist ein einschneidendes Erlebnis. Jede Geburt hat ihre eigene Geschichte. Während es manche Babys gar nicht erwarten können, ist es für andere ein stundenlanger Prozess auf dem Weg durch den Geburtskanal. Wenn es geschafft ist, bist du erschöpft, überglücklich, stolz, müde und bereit, dich im Wochenbett zu erholen. An Sex und Intimität denkst du in den ersten Wochen vermutlich nicht – das ist vollkommen in Ordnung, solange ihr euch als Paar nicht aus den Augen verliert.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte addieren Sie 3 und 7.