Sicherheit im Kinderzimmer

An dieser Stelle möchten wir uns einem wichtigen Thema widmen: der Kindersicherheit im Haushalt und speziell im Kinderzimmer. Eltern sind dafür verantwortlich, ihrem Kind ein sicheres Heranwachsen zu ermöglichen und dafür zu sorgen, dass mögliche Gefahrenquellen gar nicht erst zum Risiko werden. Manche Sicherheitsaspekte sind dir vielleicht schon klar, andere werden dich möglicherweise überraschen. Was es braucht, um dein zu Hause kindersicher zu machen und welche Maßnahmen ganz leicht umzusetzen sind, erfährst du in diesem Artikel.

Das erste Lebensjahr

Stabile Einrichtungsgegenstände

Unabhängig davon, ob du es bei der Einrichtung minimalistisch magst, sich zwei Kinder ein Zimmer teilen oder das Babyzimmer ein einziges Spiele-Wunderland für den Nachwuchs ist, wir empfehlen dir bei der Anschaffung der Möbel auf Stabilität zu achten. Das betrifft einerseits die Konstruktion, andererseits den Standort/die Befestigung im Kinderzimmer.

Der Trend für Kinderzimmer geht derzeit Richtung Vollholz und Ausstattung aus nachhaltigen Materialien. Der Vorteil von Massivholzmöbeln ist nicht nur ihre positive Wirkung auf das gesunde Raumklima, sondern auch ihre massive Bauweise. Sie sind üblicherweise schwer, stehen stabil am Boden (sofern der Untergrund gerade ist) und kippen auch nicht so leicht um.

Wichtig: Ab einem gewissen Alter ist jedes Möbelstück für ein Kind ein willkommenes Hindernis, dass es unbedingt überwinden möchte. Der Wickeltisch lädt zu Klimmzügen ein, die Kommode ist wie ein Berg, der erklommen werden muss (Aufstiegshilfe sind in diesem Fall dann die halb oder ganz geöffneten Laden). Einrichtungsgegenstände sollten daher immer an der Wand befestigt werden, vor allem jene, die leicht umkippen oder besonders zum Klettern einladen. Üblicherweise ist das Befestigungsmaterial im Lieferumfang enthalten, ansonsten kannst du Winkel und Schrauben oder spezielle Kippsicherungen verwenden.

Auch wenn dein Nachwuchs jetzt noch sehr klein ist und du ihn dir noch gar nicht als Klettermax vorstellen kannst – die Zeit vergeht und die Kinder werden immer mobiler. Ehe du dich versiehst, „hängen“ sie auf dem Kasten oder der Kommode. Eine Wohnung ist für Kinder in einem gewissen Alter ein riesengroßer Abenteuerspielplatz. Daher empfehlen wir dir nicht nur die Möbel im Kinderzimmer, sondern auch andere Einrichtungsgegenstände in der Wohnung zu sichern.

PAIDI Babyzimmer
Babyzimmer "Oscar"

PAIDI Möbel – das gute Gefühl von Anfang an.

Viele Schwangere berichten ab dem zweiten Trimester von einem richtigen „Nestbautrieb“: Jetzt, wo das Baby sich im Alltag immer deutlicher bemerkbar macht, wächst zumeist auch das Bedürfnis, eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen … und eine Umgebung zu gestalten, in der das Kind in Liebe ankommen kann.

PAIDI Babyzimmer-Möbel sind hier von Anfang an wunderbare Begleiter: Seit über 85 Jahren mit höchstem Anspruch an Qualität und Design hergestellt, passen sie sich dank intelligenter Ergänzungen an die wachsenden Bedürfnisse an … und begleiten so von klein bis größer – denn ein PAIDI Babyzimmer ist auch mit Möbeln aus den anderen PAIDI Produktwelten kombinier- und erweiterbar.

Gut zu wissen: PAIDI liegt das gesunde Aufwachsen deines Kindes sehr am Herzen. Bei der Sicherheit und Stabilität seiner Produkte geht der Kindermöbelhersteller keine Kompromisse ein. Da versteht es sich fast von selbst, dass jedes PAIDI Babyzimmer-Set strengsten Sicherheitsnormen entspricht. Ebenfalls wichtig fürs gute Gefühl: PAIDI ­ produziert – als erster Kindermöbelhersteller überhaupt – bereits seit 2016 komplett klimaneutral … und PAIDI Produkte sind so emissionsarm, dass sie den Blauen Engel tragen dürfen.

Wirf einen Blick auf die neuen Baby- und Kinderzimmerkollektionen 2021 und lass dir den neuen PAIDI Katalog kostenlos zusenden, oder schau ihn dir online an.

Babyzimmer Kollektionen Kataloge bestellen

Advertorial

Sicher im Schlaf

Der gute Schlaf von Babys ist in vielerlei Hinsicht ein Thema. Einerseits wollen wir den Nachwuchs sicher gebettet wissen, andererseits ist eine erholsame Nachtruhe auch für Eltern essenziell, um bei Kräften zu bleiben. In den ersten Monaten schläft dein Baby vielleicht im Familienbett – in diesem Fall solltest du darauf achten, dass du einen Rausfallschutz am Kopf- und/oder Fußende montierst.

Liegt der Nachwuchs im eigenen Gitterbett, spielt der Abstand der Sprossen eine große Rolle. Das Köpfchen deines Babys darf niemals durch schlupfen, die Sprossen dürfen also nicht zu weit auseinanderstehen. Wähle eine feste Unterlage und verzichte auf Bettdecke und sowie Kopfpolster. Dein Kind benötigt lediglich einen Babyschlafsack, den du der jeweiligen Temperatur anpassen kannst, indem du eine Schicht hinzufügst oder weglässt. Kuscheltiere und Spieluhren mit Bändchen oder Schnüren haben im Babybett nichts verloren. Ebenso wenig wie Dekokissen oder dick gepolsterte Nestchen.

Gefahrenquellen entschärfen

In erster Linie ist es wichtig, dass du auf Sicherheit im Kinderzimmer achtest. Hier solltest du keine Gefahrenquellen „einbauen“ oder übersehen. Schließlich wird sich dein Kind später auch immer mehr allein in seinem Zimmer aufhalten. Und damit alle dabei einen kühlen Kopf bewahren können, haben wir noch ein paar Sicherheitstipps für dich zusammengetragen:

  • Steckdosen sollten immer abgesichert werden. Es gibt eigene Steckdosensicherungen, die in der Dose angebracht werden, oder aber auch Steckdosen, die bereits einen Schutzmechanismus verbaut haben.
  • Lose Schnüre, lose Kabel, poröse oder kaputte Stromkabel entfernen oder in einer eigenen Kiste sicher verwahren. Kinder können sich einen Stromschlag holen oder die Kabel gefährlich um den Hals oder den Körper wickeln. Achte auch darauf, dass keine Kabel oder Schnüre von der Decke oder einem Einrichtungsgegenstand (z.B. von Jalousien) herabbaumeln.
  • Gewisse Bereiche müssen aktiv geschützt werden. Für Kamine oder Kachelöfen gibt es eigene Schutzgitter, ebenso für Treppen und andere Abgänge (z.B. im Stiegenhaus).
  • Pflanzen und Kinder ziehen sich magisch an. Ab einem gewissen Alter liebt es der Nachwuchs, in Pflanzentopf herumzuwühlen und von den Blättern zu naschen. Alle Zimmerpflanzen sollten daher für eine gewisse Zeit in versperrbare Zimmer übersiedeln oder auf ein für Kinder unerreichbares Regal gestellt werden.
  • Bei manchen Dingen darf man einfach kein Risiko eingehen – wir finden Putz- und Reinigungsmittel fallen in diese Kategorie, ebenso Medikamente und alle Substanzen, die für Kinder gefährlich sein können. Putzmittel und Co. gehören in einen versperrbaren und/oder unerreichbaren Platz. Wenn du sie beim wöchentlichen Wohnungsputz zur Hand nimmst, denke daran, alles wieder gut zu verstauen.
  • Scharfe, zerbrechliche oder spitze Gegenstände sollten selbstverständlich auch nicht in der Wohnung oder in den Zimmern liegen. Das gilt ebenso für Feuerzeuge, Zündhölzer, Zigaretten, Werkzeuge und elektronische Kleingeräte.
  • Fenstergriffe sollten grundsätzlich gesichert werden. Vergiss auch nicht auf ausreichende Absperrungen auf dem Balkon oder der Terrasse.
  • Beim Wickeln gilt: Immer eine Hand am Kind und das Baby nie allein am Wickeltisch liegen lassen. Sollte es tatsächlich an der Tür klingen oder du überraschend weg müssen, das Baby vorher ins Bettchen oder auf eine weiche Unterlage am Boden ablegen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 5.

Mehr erfahren:

Urlaub mit dem Baby

Wer denkt, dass frischgebackene Eltern auf ein paar schöne, freie Tage verzichten müssen, der irrt. Das Gegenteil ist der Fall. Ein Urlaub bietet oft die perfekte Gelegenheit, um sich ein wenig von den ersten Monaten mit dem neuen Erdenbürger oder der neuen Erdenbürgerin zu erholen. Schließlich sind Reisen immer eine willkommene Abwechslung zum Alltag. Ab wann ein Baby frühestens mit seinen Eltern verreisen kann, lässt sich schwer verallgemeinern. Sowohl Gesundheitszustand als auch Konstitution und Alter des Säuglings spielen dabei eine Rolle.

Weiterlesen

Die Hebamme im Wochenbett

Hebammen spielen eine wichtige Rolle in jeder Phase deiner Schwangerschaft. Nach der Geburt übernehmen sie viele Aufgaben rund um die Wochenbettbetreuung der Mutter, sie kümmern sich auch um das Neugeborene. In Österreich besteht übrigens ein Anspruch auf Hebammen-Hilfe – die Krankenkasse bezahlt die Kosten für eine festgelegte Anzahl an Besuchen bei der frisch gebackenen Familie. Wie Hebammen im Wochenbett unterstützen und warum du dich rechtzeitig um deine „Wunschhebamme“ kümmern solltest, erfährst du bei uns.

Weiterlesen

Kochtipps für die Stillzeit

Wenn du dein Baby stillst, sorgst du dafür, dass es mit idealen Voraussetzungen ins Leben startet. Muttermilch gilt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) als optimale Nahrungsquelle in den ersten Monaten. Sie hat immer die richtige Temperatur, passt sich in Menge und Inhaltsstoffen den Bedürfnissen deines Babys an und ist gut verträglich. Für die Milchproduktion benötigt dein Körper in der Stillzeit eine Extra-Portion Energie. Deine Ernährung spielt dabei neben möglichst viel Schlaf, ausreichend Bewegung und Erholungspausen eine wichtige Rolle. Wie du dich neben deinem Stillbaby selbst gut versorgen kannst und warum ausgewogene Mahlzeiten auch dann möglich sind, wenn du nicht viel Zeit hast, das erfährst du in diesem Artikel.

Weiterlesen

Zwiemilchernährung: Stillen und Zufüttern

Du möchtest dein Baby gerne stillen, gleichzeitig aber auch die Vorteile des Fläschchens genießen? Entgegen anders lautender Meinungen ist es durchaus möglich, sein Baby mit Muttermilch und Säuglingsanfangsnahrung zu füttern. Man spricht dann von Zwiemilchernährung, manchmal auch vom sogenannten „bunt stillen“. Für wen sich diese Fütterungs-Variante anbietet und worauf du achten solltest – wir haben hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte addieren Sie 3 und 3.