Tipps für die Familienküche

Wie du mit ein paar einfachen Zutaten eine gesunde Mahlzeit zaubern kannst, welche Dinge in deinem Kühlschrank nicht fehlen dürfen und warum Tiefkühlkost manchmal eine echte Alternative ist, erfährst du hier.

Dein Baby hat euren Alltag schon auf links gedreht? Wie schön, herzlich willkommen im Club! Nun gilt es, ein paar kluge Strategien zu entwickeln, die es dir ermöglichen, den Alltag so gelassen wie möglich zu bewältigen. Staubsauger und Putzlappen werden vermutlich nicht mehr ganz so oft zum Einsatz kommen wie noch zuvor. Du wirst vielleicht auch nicht mehr jeden Tag zum Müll gehen (außer mit dem Windeleimer), aber essen musst du natürlich trotzdem. Und für stundenlanges Kochen bleibt momentan nicht sehr viel Zeit.

Kleines Mädchen beim Essen

Die Vorratskammer

Eine schlau gefüllte Vorratskammer ist das A & 0 der schnellen, gesunden Familienküche. Je mehr Zutaten du bereits zu Hause hast, desto weniger haben Ausreden eine Chance. Welche Lebensmittel du einlagerst, hängt natürlich ein wenig von den Essgewohnheiten deiner Familie ab.

Nudeln, Reis und Kartoffeln kommen bei den Kleinsten immer gut an. Mit einer Packung passierter Tomaten und ein paar frischen Kräutern wird daraus im Handumdrehen ein Essen für die ganze Familie. Außerdem nicht fehlen dürfen Hülsenfrüchte wie Bohnen und bunte Linsen, Mais, Kichererbsen, gestückelte oder getrocknete Tomaten, Zucker/Alternative Süßungsmittel wie Reissirup, Mehl sowie Essig/Öl nach Geschmack. Wer exotische Gerichte bevorzugt, der sollte Kokosmilch, Tofu, Würzpaste (z.B. Chilipaste, Sojapaste) und Reisnudeln auf Vorrat kaufen.

Fischliebhaber können für zwischendurch Thunfisch, Makrele oder Sardinenfilets in Dosen oder Gläsern einlagern. Aus Couscous, Hirse, Bulgur und Zartweizen lassen sich schnelle Beilagen oder Salate zaubern. Senf, Sojasauce und getrocknete Kräuter (gibt es auch als Kräutermischung, z.B. Kräuter der Provence, Italienische Kräuter) helfen dabei, Gerichte und Dressings zu verfeinern. Und natürlich benötigst du ein paar ausgewählte Zutaten für das Frühstück: Haferflocken, Brotaufstrich, Honig, Marmelade und Weißbrot.

Tipp: Suppen gehen schnell und lassen sich besonders gut auf Vorrat zubereiten. Du kannst sie tiefkühlen oder einrexen. Für die Zubereitung eines echten Fonds aus Fleisch oder Gemüse, ist vermutlich nicht immer Zeit. Daher empfehlen wir dir die Anschaffung qualitativ hochwertiger Bio-Brühwürfel. Sie kommen ohne Hefe, Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker aus und eignen sich auch zur Herstellung von Saucen.

Das muss in den Kühlschrank

Der Inhalt deines Kühlschrankes richtet sich ebenfalls nach den Vorlieben deiner Familie. Grundsätzlich kommen alle Lebensmittel in den Kühlschrank, die kühl gelagert werden müssen. Dazu zählen: Milch und Milchprodukte (Käse, Topfen, Joghurt, Butter, Rahm) gewisse Gemüsesorten (Zucchini, Gurken), Feta, Wurstwaren, Eier, Fleisch- und Fischprodukte aber auch angebrochene Senf-, Ketchup- und Mayonaiseverpackungen. Bei der Lagerung von Obst im Kühlschrank scheiden sich die Geister. Die einen gehen davon aus, dass Obst gekühlt länger frisch bleibt, andere wiederum meinen, dass gekühltes Obst an Geschmack und Aroma verliert.

Es gilt folgende Faustregel: Steinobst darf in den Kühlschrank, auch Erdbeeren mögen es lieber kalt, Äpfel und Birnen sind ebenfalls kälteunempfindlich. Bananen, Mangos und Südfrüchte sollten lieber bei Zimmertemperatur gelagert werden.

Essen am Familientisch

Mit sechs Monaten wird sich dein Nachwuchs schön langsam für Beikost interessieren und ab etwa 18 Monaten isst er dann am Familientisch mit. Abgesehen von ausgeprägten „Nudelphasen“ lieben kleine Kinder die Abwechslung. Sie sind sehr experimentierfreudig und freuen sich über farbenfrohe Speisen. Pfannen- und Ofengerichte eignen sich für viele Esser, wir denken da beispielsweise an einen Kartoffelauflauf, eine chinesische Reispfanne oder eine Gemüselasagne. Du hast kleine Gemüseverweigerer zu Hause? Dann könntest du versuchen, das Gemüse im Essen zu „verstecken“. Eintöpfe, Getreidelaibchen und selbst gemachte Burger eignen sich für dieses Vorhaben besonders gut. Rohkost wird übrigens attraktiver, wenn du dazu bunte Dips anbietest.

Tipp: lass deine Kinder bei der Zubereitung der Speisen mithelfen. Schon die Kleinsten beobachten das Treiben in der Küche gespannt, größere Kinder dürfen einfache Arbeiten bereits selbst erledigen. Gemeinsam Kochen macht nicht nur Spaß, es schmeckt anschließend auch viel besser.

Wochenbett & Stillzeit

In dieser Phase sind Mamas besonders gefordert. Der Körper muss sich von den Strapazen der Geburt erholen und es dauert ein wenig, bis sich neue Routinen etabliert haben. Während der Still- und Wochenbettzeit benötigst du mehr Energie als sonst. Dein Kalorienbedarf ist erhöht, auch dein Organismus braucht Unterstützung, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Nüsse, Trockenfrüchte, Obst und Stillkugeln sind gute Snacks für Zwischendurch, du kannst sie sogar während dem Stillen essen. Grundsätzlich ist alles erlaubt, worauf du Lust hast. Achte einfach darauf, dass deine Kost so abwechslungsreich und vollwertig wie möglich ist. Idealerweise hast du für das Wochenbett schon während der Schwangerschaft vorgekocht oder du hast jemanden, der dich in der ersten Zeit in der Küche unterstützt.

Praktische Alternative: ein stets gut gefüllter Tiefkühlschrank. Tiefgekühlte Lebensmittel kann man mittlerweile auch online bestellen – so sparst du dir auch gleich die Zeit fürs Einkaufen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

Mehr erfahren:

An Untersuchungen beim Kinderarzt oder der Kinderärztin gewöhnt sich der Nachwuchs rasch, schließlich sieht der Mutter-Kind-Pass regelmäßige Überprüfungen der Gesundheit und des allgemeinen Entwicklungsstandes des Säuglings vor. Ab dem dritten Lebensmonat steht der nächste große Schritt an: die erste Impfung. Für Eltern ist dies oft ein emotionales Thema, denn sie fürchten sich einerseits vor unerwarteten Nebenwirkungen, andererseits bereitet ihnen der Gedanke, ihr Kind dem Impfschmerz auszusetzen, Sorge.

Gerade im Wochenbett und manchmal auch noch danach spielt das Thema Nachsorge eine große Rolle. Hebammen, Doulas und ÄrztInnen sind im Rahmen dessen bemüht, die Jungfamilie so gut wie möglich zu unterstützen und die Mütter bei etwaigen Problemen (z.B. Stillprobleme, Schmerzen) zu beraten.

Üblicherweise bekommt dein Baby in den ersten Monaten seines Lebens Muttermilch oder künstlich hergestellte Säuglingsanfangsnahrung, zumeist PRE-Milch. Unter gewissen Umständen können jedoch Erkrankungen und Unverträglichkeiten dazu führen, dass du auf medizinische Milchnahrung zurückgreifen musst.

Ist dir schon aufgefallen, dass sich dein Geruchsempfinden während der Schwangerschaft verändert? Auch in der Stillzeit reagierst du möglicherweise anders auf Gerüche – dein Baby liebt seine Mama ohnehin so natürlich wie möglich.  Vor allem, wenn du stillst, ist es wichtig, dass dein Körpergeruch nicht von starken Parfums oder duftintensiven Pflegeprodukten, wie z.B. Deo, überdeckt wird. Aber nicht nur die Mama, auch Babys Haut benötigt Pflege. Wir haben mit Michaela Hagemann, Ärztin und Gründerin von der Baby-Naturkosmetiklinie das boep, gesprochen. Sie erzählt uns, warum ein Pflegeset für die ersten Wochen eine gute Alternative zum Kuscheltiergeschenk ist, worauf sie bei der Auswahl von Inhaltsstoffen achtet und erklärt, dass Naturkosmetik auch ohne verstaubtes „Kräuterimage“ bestens funktioniert.

Im Newsletter erwarten dich spannende Artikel, Aktionen, Gewinnspiele & Produkttests.

Bitte addieren Sie 3 und 1.
×