Die Hitze und dein Baby: Tipps für einen angenehmen Sommer

Nun ist es soweit: Die Temperaturen klettern weit über die 30° Grad Marke hinaus, tagsüber brütet die Hitze in der Stadt und auch in der Nacht findet sich zwischen den aufgewärmten Häuserzeilen kaum mehr Abkühlung. Tropennächte rauben uns den Schlaf und am ehesten zieht es uns in den frühen Morgenstunden ins Freie. Darunter leiden jedoch nicht nur die Erwachsenen, sondern besonders auch Babys im ersten Lebensjahr. Wie ihr die „Hundstage“ besser überstehen könnt, darüber haben wir uns ein paar Gedanken gemacht.

Kleiner Sommerratgeber

Hitzewellen gehören mittlerweile zum Wetterrepertoire des Sommers dazu. Sie starten üblicherweise bereits im Juni und können bis zum August hin immer wieder auftreten. Es handelt sich hierbei nicht um einen heißen Tag, sondern über mehrere Tage, manchmal sogar Wochen, in denen die Temperatur beständig über 30° Grad liegt. Für Säuglinge kann diese Zeit anstrengend sein, da sie im Grunde genommen nicht wissen, wie ihnen geschieht. Sie schwitzen, sie verspüren mehr Durst, sie können nicht richtig schlafen und es fällt ihnen schwerer, sich zu beruhigen.

Wichtig zu wissen ist Folgendes: Im ersten Lebensjahr können Kinder ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regulieren. Das erfordert von den Eltern sowohl im Winter als auch im Sommer eine erhöhte Aufmerksamkeit. Bei hohen Temperaturen kühlt sich der Körper üblicherweise selbst, indem er Schweiß produziert. Schwitzen ist uns zwar unangenehm, aber es hat eine wichtige Funktion. Babys haben diese Fähigkeit noch nicht, d. h. sie neigen eher zum Auskühlen oder zu einem Hitzestau.

Wie kannst du dein Baby nun unterstützen? Indem du für ausreichend Flüssigkeitszufuhr und eine ausgeglichene Körpertemperatur sorgst. Die Kleidung spielt dabei eine große Rolle! Luftige Höschen, Strampler und Oberteile aus Baumwolle, Leinen oder Seide sind ideal. Und wenn es möglich ist, kannst du dein Baby auch einfach nackt oder nur mit der Windel bekleidet lassen. Achte dann aber darauf, dass ihr euch nicht im Luftzug, in der Nähe eines Ventilators oder einer Klimaanlage befindet. Generell solltest du beim Einsatz von Klimaanlagen oder Lüftungsgeräten sehr vorsichtig sein und insbesondere auch in der Nacht im Schlafzimmer darauf verzichten. Babys kühlen schnell wieder aus und benötigen dann doch wieder dünne wärmende Kleidung.

Apropos Schlafen: Für Sommernächte gibt es spezielle gefertigte Sommerschlafsäcke. Sie sind dünn, ärmellos und aus natürlichen Materialien gefertigt, die den Feuchtigkeits- und Wärmetransport nicht behindern. Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Baby zu warm oder zu kalt hast, kannst du den Nacken-Test machen. Fühlt er sich warm, aber trocken an, ist alles okay. Wenn er sich heiß oder verschwitzt anfühlt, ist deinem Schatz zu warm und du kannst eine Schicht weglassen.

Stillen ja! Wasser nein!

Es ist wohl eine der größten Fragen, die sich stillende Mamas im Sommer stellen: Braucht mein Baby bei dieser Hitze extra Flüssigkeit? Darauf gibt es eine klare Antwort. ExpertInnen sind sich einig, dass vollgestillte Kinder und jene, die künstliche Säuglingsanfangsnahrung erhalten, keine extra Zufuhr von Wasser oder ungesüßtem Tee benötigen. Wichtig ist, dass du dein Kind häufiger und in kürzeren Abständen stillst, damit es jederzeit die Möglichkeit hat, seinen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Muttermilch besteht zu über 80 % aus Wasser, vor allem wenn zwischen den Stillmahlzeiten nicht viel Zeit vergeht. Dann wird die Milchbildung dahingehend reguliert, dass dein Baby eine fettärmere Milch bekommt, die aufgrund ihres hohen Wasseranteils wie ein natürlicher Durstlöscher funktioniert.

Gut zu wissen: Zusätzlich zugeführtes Wasser kann für Säuglinge sogar gefährlich werden. Die noch nicht vollständig ausgereiften Nieren deines Babys sind mit der ungewöhnlichen Wassermenge überfordert und können sie nicht entsprechend verarbeiten. Man spricht dann von einer sogenannten Wasserintoxikation.

Anders sieht es da schon bei den stillenden Mamas selbst aus. Du solltest ohnehin immer ausreichend trinken, wenn du stillst. Im Sommer verlierst du jedoch durch das Schwitzen mehr Flüssigkeit und dein Körper benötigt mehr Ressourcen für die aufeinanderfolgenden Stilleinheiten mit deinem Baby. Abwechslung zum Wasser bringen verdünnte Fruchtsäfte und ungesüßte lauwarme Tees. Vorsicht ist jedoch bei koffeinhaltigen Tees und Pfefferminztee (milchreduzierend) geboten.

Für Abkühlung sorgen

An heißen Tagen ist Abkühlung schwer gefragt und eines gleich vorweg: Auch wenn es noch so verlockend wäre, in einen kühlen See darfst du dein Baby nicht setzen. Das Badewasser wäre selbst bei mehr als 23° Grad viel zu kalt für deinen Nachwuchs. Für Abkühlung kannst du aber dennoch sorgen, hier unsere besten Tipps:

  1. Es ist der Klassiker im Sommer: Lüfte nur in den frühen Morgen- und späten Abendstunden. Tagsüber solltest du die Fenster geschlossen halten und die Räume abdunkeln. Ideal sind Außenrollos, da sie die Wärme abfangen, noch bevor sie von der Scheibe aufgenommen wird.
  2. Ebenso tricksen kann man bei der Raumtemperatur, wenn man Wäsche oder feuchte Tücher/Handtücher aufhängt.
  3. Babys dürfen im ersten Lebensjahr nicht direkt in die Sonne. Achte also auf einen guten Sonnenschutz beim Kinderwagen und eine ausreichende Luftzirkulation, wenn du ein Sonnenverdeck montiert hast. Viele Modelle haben auch Lüftungsschlitze an unterschiedlichsten Stellen. Die solltest du unbedingt öffnen!
  4. Wenn du etwas Abkühlung im Schatten suchst, kleide dein Baby locker in Naturmaterialien und vergiss nicht die schützende Kopfbedeckung. Die frühen Morgenstunden oder die Abendstunden sind auch hier zu bevorzugen.
  5. Ein feuchtes Kuscheltuch wirkt wahre Wunder. Biete es deinem Baby an, wenn es unter der Hitze leidet. Es kann hineinbeißen und sich gleichzeitig abkühlen. Was du auch machen kannst: Feuchte einen Waschlappen an, am besten mit lauwarmem Wasser, und lass dein Baby nackig strampeln. Mit dem feuchten Lappen kannst du dein Baby dann von oben bis unten abwischen und ihm anschließend trockene Kleidung anziehen.
  6. Viele Mamas bevorzugen im Sommer den Kinderwagen anstelle des Tragetuchs. Wenn du einen ausgesprochenen Tragling zu Hause hast, empfehlen wir euch beiden sehr luftige Kleidung und eine Spuckwindel, die du auf deinen Brustbereich legen kannst. Greif zu einem dünnen Tragetuch und wähle eine einfache Trageweise, bei der der Stoff nicht in vielen Lagen gewickelt werden muss.
  7. Es sollte selbstverständlich sein, dennoch sei es erwähnt: Lass dein Baby bei diesen Temperaturen (und auch generell) nicht allein im Auto. Achte auf einen guten Sonnenschutz für die Autofenster!
  8. Versuche es mit Beißringen, die man kühlen kann. Die kommen dann später beim Zahnen gleich noch einmal zum Einsatz.
  9. Wenn dein Baby sich gegen den Sonnenhut wehrt, kannst du ihn ganz leicht befeuchten. Auch hier gilt wieder: Zugluft vermeiden!
  10. Ein feuchtes Tuch oder einen feuchten Waschlappen solltest du auch unterwegs immer mithaben. Verstaue ihn einfach in einem Plastik-Zipp-Beutel oder einem Stoffbeutel mit Innenbeschichtung.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 1.

Mehr erfahren:

Babyschlaf

In den ersten Wochen und Monaten nach einer Geburt spielt der Nachwuchs natürlich die Hauptrolle. Frischgebackene Eltern wünschen sich nur das Beste für ihren kleinen Liebling und der wiederum weiß genau, wie er den Familienalltag auf links drehen kann. Während ein Baby seinen Hauptbeschäftigungen, Schlafen und Trinken, nachgeht, zerbricht sich so manche Mama jedoch den Kopf, ob ihr Kind wohl ausreichend versorgt ist und zudem genügend Schlaf bekommt. Vor allem die Nachtruhe ist da ein großes Thema – nicht nur für die Kleinsten.

Weiterlesen

Doula beim Belly Binding einer frischgebackenen Mutter
© Warrior Woman - Doula Stephanie Johne

Wochenbettrituale: Belly Binding

Beim Belly Binding handelt es sich um eine Wochenbetttradition, die ursprünglich aus Malaysia stammt und dort als Bengkung Belly Binding praktiziert wird. Es ist ein Heilungs- und Verschließungsritual, das Frauen helfen soll, sich mit den Veränderungen ihres Körpers nach einer Schwangerschaft zu versöhnen und den Bauchraum wieder stabilisiert.

Weiterlesen

Stillen mit dem Brusternährungsset

In manchen Situationen scheint es mit dem Stillen einfach nicht zu klappen. Du hast vermutlich schon alles versucht, vom Brusthütchen über Abpumpen bis hin zum Stillen im Halbschlaf. Es kann durchaus vorkommen, dass dein Baby nicht an der Brust trinken möchte, weil es beispielsweise zu schwach, als Frühchen auf die Welt gekommen oder erkrankt ist. Ein Brusternährungsset (kurz BES) ist in solchen Fällen möglicherweise die Lösung für eure Probleme.

Weiterlesen

Dreimonatskoliken beim Baby

Auch wenn wir es allen Kindern wünschen würden, so genannte Dreimonatskoliken zählen bedauerlicherweise nicht zu den Ammenmärchen, die rund um die ersten Lebensmonate erzählt werden. Von Dreimonatskoliken spricht man, wenn Babys nicht näher definierte Schmerzen haben, häufig und langanhaltend weinen/schreien und sich regelmäßig krümmen oder den ganzen Körper durchstrecken.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Was ist die Summe aus 5 und 2?