Bausparen – Klassische Wertanlage für Familien

Vielleicht kennst du „den Bausparer“ ja noch aus deiner Kindheit oder hast sogar selbst einen zu deinem 18. Geburtstag oder deiner ersten eigenen Wohnung bekommen. Beim Bausparen handelt es sich um eine traditionelle, jedoch immer noch sehr beliebte Sparform. Ob du monatlich einen Betrag zur Seite legst oder eine Einmaleinzahlung leistest, bleibt dir überlassen. Unter gewissen Voraussetzungen steht dir für deinen Bausparvertrag auch eine staatliche Prämie zu.

So funktioniert das Bausparen

In Österreich gibt es vier Bausparkassen, bei denen du dein Geld anlegen kannst. Die Bedingungen und Inhalte, an die ein Bausparvertrag geknüpft ist, werden im § 4 BSpG des österreichischen Bauspargesetzes geregelt. Dieser Vertrag umfasst alle Details des Bauspargeschäftes, das die Bausparkasse mit dem Kunden eingeht, wie beispielsweise Art der Einlage, Verzinsung oder die Folgen, wenn einer der beiden Vertragspartner seine Leistung nicht wie vereinbart erbringt. Praktisch gesehen bedeutet es für dich, dass du jenen Anbieter finden musst, der am ehesten zu deinen Bedürfnissen und Sparmöglichkeiten passt. Im Vorfeld kannst du dir folgende Fragen durch den Kopf gehen lassen:

  • Möchtest du monatlich einen Betrag ansparen oder tätigst du lieber eine Einmaleinlage? Vielleicht fühlst du dich aber auch wohler damit, wenn du jährlich einen gewissen Betrag auf dein Bausparkonto einzahlst?
  • Wenn du dich für einen monatlichen Betrag entscheidest – wie viel kannst du zur Seite sparen? Üblicherweise liegen die Beträge zwischen 30 und 100 Euro im Monat.
  • Für welchen Zweck und welche Laufzeit möchtest du den Bausparvertrag abschließen?
  • Bevorzugst du einen fixen Zinssatz oder einen variablen oder vielleicht eine Kombination aus beiden Varianten?
  • Welches Endguthaben soll mindestens erreicht werden?
  • Benötigst du eine Bausparfinanzierung für die Anschaffung oder Renovierung von Wohneigentum? (Der Abschluss eines Bausparvertrages sichert dir den Anspruch auf eine Bausparfinanzierung).

Das klingt jetzt alles ein wenig kompliziert, im Grunde ist das Bausparen aber recht einfach. Du zahlst einmalig oder monatlich eine gewisse Summe auf dein Bausparkonto ein und belässt das Geld auf dem Konto wie auf einem Sparbuch. Mit der Bank triffst du eine Vereinbarung darüber, wie lange der Bausparvertrag läuft (Gesetzliche Mindestlaufzeit sind 6 Jahre), ob es nach Ablauf des Vertrages eine Verlängerungsmöglichkeit gibt und natürlich auch darüber, was passiert, wenn du deinen Bausparer vorzeitig auflösen musst (aufgrund eines dringlichen Kapitalbedarfs). Deine Kapitaleinlage vergrößert sich im Laufe der Zeit, da du Bausparzinsen (fix oder variabel) bekommst und Anspruch auf eine staatliche Bausparprämie hast. Diese Prämie beträgt zwischen 1,5% und 4% deiner Kapitaleinlage und wird jährlich ausbezahlt. Diese jährliche Prämie gibt es jedoch nur bis zu einer Einlagenhöhe von 1.200 Euro.

Bausparkassen in Österreich

In Österreich gibt es derzeit vier Bausparkassen, die mit ihren Angeboten dem Bauspargesetz unterliegen. Gewisse Aspekte sind also bei jedem Vertrag gleich, weil sie gesetzlich geregelt sind. Details der Bausparverträge können je nach Angebot variieren. Das betrifft in erster Linie die Zinssätze. Sie können unterschiedlich hoch ausfallen, ebenso ist ein Mix aus variabler und fester Verzinsung möglich. Ein Aspekt ist auch, ob du deine Sparbeträge flexibel oder als Einmalbetrag einzahlen kannst. Wichtig: Informiere dich genau, was passiert, wenn du deinen Vertrag vorzeitig kündigen musst/möchtest. Da gibt es je nach Anbieter unterschiedliche Geschäftsbedingungen, die in erster Linie die Höhe der Verwaltungsgebühren betreffen. Bei folgenden Bausparkassen kannst du dich nach einem Angebot erkundigen:

  • s Bausparkasse
  • Raiffeisen Bausparkasse
  • start:bausparkasse
  • Wüstenrot Bausparkasse

Jetzt Informationen zum s Bausparen einholen

Online oder in der Filiale beraten lassen

s Bausparen steht für sicheres und staatlich gefördertes Sparen. Mit dem Guthaben lassen sich viele Wünsche erfüllen: die Anzahlung für das neue Familienauto, eine neue Wohnung oder die Vorsorge für Kinder und Enkelkinder.

Jetzt mit attraktiven Startzinsen für 200 Tage und der Möglichkeit auf einen Extrabonus bei Abschluss eines Bausparvertrags. Informieren Sie sich auch zum Jugendbausparen oder zu unseren Bauspardarlehen.

Alle Informationen zum s Bausparen bei Erste Bank und Sparkasse sowie die Möglichkeit, einen Beratungstermin zu vereinbaren:

Mehr erfahren

Advertorial

Ist Bausparen das Richtige für mich?

Bausparen ist eine traditionelle und gleichzeitig sehr sichere Variante, um dir ein finanzielles Polster für eine Anschaffung oder für die Ausbildung deiner Kinder zur Seite zu legen. Das Investitionsrisiko ist überschaubar und es gibt keinen Wertverlust.

Hinweis: Wenn du den Vertrag vorzeitig auflöst, können jedoch Kosten für die Verwaltung/Verarbeitung auf dich zukommen. Wie hoch diese ausfallen, steht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bausparvertrages. Bei der Entscheidung für oder gegen einen Bausparvertrag empfiehlt sich also stets ein genauer Blick auf die Vertragsbedingungen.

Hier noch eine kleine Entscheidungshilfe – der „Bausparer“ ist eine gute Variante für dich, wenn du …

  • … einzelne Familienmitglieder absichern und Kapital dezent steigern möchtest.
  • … monatlich, jährlich oder festgelegte Einmalbeträge einzahlen kannst/du genau weißt, welches Budget du monatlich/jährlich zum Sparen zur Verfügung hast.
  • …von der staatlichen Bausparprämie profitieren willst.
  • … du ein größeres Wohnraumprojekt realisieren möchtest und die Bausparfinanzierung für dich relevant ist.
  • … du dir vorstellen kannst, dein Geld mindestens sechs Jahre zu binden.
  • … du mit einem überschaubaren Wertzuwachs zufrieden bist.
  • … du eine sichere Sparvariante

Zurück

Mehr erfahren:

Kindersicherheit im Auto: Sitze für Kinder ab Vier und Sitzerhöhungen

Kommen wir zur letzten Kindersitzkategorie für dein Kind, das mittlerweile schon ziemlich gewachsen ist. Kindersitze der Gruppe 2/3 werden in der Regel sehr lange genutzt, da sie auch noch im Schulalter sicheren Schutz bei einem Seiten- oder Frontalaufprall bieten. Sie sind für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren mit einem Körpergewicht zwischen 15 und 25kg (Gruppe 2) sowie 25 bis 36kg (Gruppe 3) konzipiert. Die empfohlene Körpergröße liegt zwischen 100 und 150cm. Wobei nach einer Gesetzesnovelle nur mehr Kinder unter 1,35 Meter in einer entsprechenden Halterung gesichert werden müssen.

Weiterlesen

Reboarder: Rückwärtsgerichteter Kindersitz im Auto

Wenn dein Baby das Licht der Welt erblickt, benötigt es eine sichere Transportvorrichtung im Auto. In den ersten Monaten verwendet man dafür üblicherweise eine Babyschale, die entgegen der Fahrtrichtung im Auto montiert wird. Dein Baby nimmt darin eine angenehme Position ein. Ab einem Gewicht von etwa 9 kg erfolgt dann der Umstieg auf die nächst größere Kindersitzgruppe. Immer beliebter werden dabei sogenannte Reboarder. Wir erzählen dir, was du über die rückwärtsgerichteten Kindersitze wissen musst, welche Vorteile die Montage eines Reboarders mit sich bringt und wie gängige Modelle in aktuellen Crashtests abschneiden.

Weiterlesen

Kochtipps für die Stillzeit

Wenn du dein Baby stillst, sorgst du dafür, dass es mit idealen Voraussetzungen ins Leben startet. Muttermilch gilt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) als optimale Nahrungsquelle in den ersten Monaten. Sie hat immer die richtige Temperatur, passt sich in Menge und Inhaltsstoffen den Bedürfnissen deines Babys an und ist gut verträglich. Für die Milchproduktion benötigt dein Körper in der Stillzeit eine Extra-Portion Energie. Deine Ernährung spielt dabei neben möglichst viel Schlaf, ausreichend Bewegung und Erholungspausen eine wichtige Rolle. Wie du dich neben deinem Stillbaby selbst gut versorgen kannst und warum ausgewogene Mahlzeiten auch dann möglich sind, wenn du nicht viel Zeit hast, das erfährst du in diesem Artikel.

Weiterlesen

Stillen & Füttern in der Zahnungsphase

Auch wenn Stillen in den ersten sechs Monaten empfohlen wird, so gibt es Gründe, warum Mamas nicht stillen können oder sich dazu entschließen, nicht zu stillen. Manchmal sind Babys auch einfach zu schwach, um an der Brust zu trinken. In solchen Fällen bekommt das Kind einen künstlich hergestellten Milchersatz, sogenannte Säuglingsanfangsnahrung. In diesem Artikel erfährst du, welche unterschiedlichen Milchersatzprodukte es gibt, ob Folgemilch tatsächlich notwendig ist und welches Zubehör du benötigst, wenn du dein Baby mit Anfangsnahrung aus dem Fläschchen fütterst.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Was ist die Summe aus 5 und 4?