Ernährungsverbote in der Stillzeit

Dein Baby zu stillen ist eine wundervolle und gleichzeitig fordernde Aufgabe. Auch wenn der Körper darauf eingestellt ist, kann es für dich am Anfang dennoch ungewohnt sein. Dein Baby nuckelt etwa alle zwei bis drei Stunden an deiner Brust und erhält dadurch wertvolle Nahrung. In den ersten Monaten benötigt es nichts anderes als die Muttermilch, die in deinem Drüsengewebe produziert wird! Beim Stillen bekommt dein Baby wertvolle Mikro- und Makronährstoffe sowie Abwehrstoffe, die sein Immunsystem unterstützen. Ebenso kann es an der Brust Geborgenheit und Nähe zur Bezugsperson tanken. Das ist auch eine wichtige Form der „Nahrung“ in den ersten Lebensmonaten. Mit der richtigen Ernährung und einem gesunden Lebensstil kannst du die Produktion der Muttermilch positiv beeinflussen und dafür sorgen, dass nur jene Stoffe in die Milch übergehen, die auch für dein Baby sind. Es gibt viele Lebensmittel, mit denen du dich in der Stillzeit stärken kannst – und auch ein paar Tabus.

Darauf sollten stillende Mamas lieber verzichten

Rund um die richtige Ernährung in der Stillzeit halten sich einige Mythen sehr hartnäckig. Vielleicht hast du schon gehört, dass du keine scharfen Speisen oder blähenden Gemüsesorten essen darfst. Auch beim Konsum von Kaffee scheiden sich die Geister. Die einen sind strikt dagegen, die anderen vertragen ihn hingegen auch gut, wenn sie ihr Baby stillen. Ebenso wurde Müttern lange geraten, auf jene Lebensmittel zu verzichten, die den Geschmack der Muttermilch verändern können, wie z. B. Spargel oder Knoblauch. Stillberaterinnen sehen mittlerweile jedoch keinen Grund mehr für strikte Lebensmittelverbote in der Stillzeit. Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen, die nur im weitesten Sinn etwas mit Ernährung zu tun haben. Jedenfalls tabu sind in der Stillzeit:

Alkohol

...geht innerhalb einer Stunde nach dem Konsum in die Muttermilch über. Der Alkohol wird auf dem Weg dorthin nicht abgebaut, sodass der Alkoholgehalt in der Muttermilch beinahe dem Alkoholspiegel im Blut der Mutter gleicht. Für gestillte Babys besteht ein hohes Gesundheitsrisiko, wenn die Mutter regelmäßig Alkohol konsumiert und weiterhin stillt. Außerdem wirkt sich Alkohol auf den Hormonhaushalt aus, dadurch kann die Milchproduktion ins Ungleichgewicht geraten.

Während für die Schwangerschaft ein absolutes Alkoholverbot besteht, gibt es in der Stillzeit die Möglichkeit, gelegentlich eine Ausnahme zu machen. Hebammen und Stillberaterinnen gehen davon aus, dass der seltene Konsum von nicht mehr als 20 Gramm Alkohol erlaubt ist, wenn die Stillmahlzeiten absehbar sind (das ist vor allem bei älteren Babys der Fall). Du kannst den Alkohol dann so zu dir nehmen, dass der Großteil bis zur nächsten Stilleinheit bereits wieder abgebaut ist. Hinweis: Das ist kein Aufruf zu Unbedenklichkeit von Alkohol. Auf Nummer sicher bist du, wenn du während der Stillzeit komplett verzichtest. Bedenke auch den Alkoholgehalt in bestimmten Speisen, z. B. wenn du Essen gehst und nicht selbst kochst.

Nikotin

Mit dem Rauchen verhält es sich ähnlich wie mit dem Konsum von Alkohol. Idealerweise verzichtest du als stillende Mama komplett auf die Zigarette. Babys, die von Raucherinnen gestillt werden, sind nämlich automatisch Passivraucher und können erhebliche Probleme mit Atemwegserkrankungen, Allergien und Koliken bekommen. Zudem nehmen sie die gesundheitsschädigenden Stoffe, die in Tabakwaren enthalten sind, ungefiltert auf.

Suchtmittel jeglicher Art

Für Rauschgifte und Drogen gilt auch ein absolutes Verbot in der Stillzeit. Schließlich verändern Suchtgifte deinen Bewusstseinszustand und wirken sich negativ auf die Milchbildung aus. Ebenso reagiert dein gestillter Säugling sofort auf die jeweilige Substanz mit beispielsweise Schläfrigkeit, Krämpfen, Schlafstörungen. Die gesunde Entwicklung deines Babys wäre gefährdet, wenn du stillst und Drogen konsumierst!

Medikamente

Viele Frauen denken, dass sie in der Stillzeit überhaupt keine Medikamente einnehmen dürfen. Dem ist nicht so, jedoch solltest du vorsichtig sein und kein Präparat ohne Rücksprache mit deinem Arzt nehmen. Es gibt Medikamente, die als stillverträglich gelten und verschrieben werden können, ohne ein Risiko für das gestillte Baby dazustellen. Eine Therapie mit Medikamenten ist selten ein Grund dafür, wirklich abstillen zu müssen. Dein Arzt/deine Ärztin kann sich beim Embryotoxikologischen Institut Berlin erkundigen. Die wissenschaftliche Einrichtung untersucht seit Jahren die Sicherheit und Wirksamkeit unterschiedlichster Arzneimittel in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Tipp: Wenn du schwanger bist oder stillst, kannst du dich selbst auch an Embryotox wenden und dich anschlieĂźend mit deinem Arzt/deiner Ă„rztin absprechen.

Ein guter Start fĂĽr Mutter & Kind

OMNI-BIOTIC® PANDA wurde für einen guten Start von Mutter und Kind entwickelt. Für die Entwicklung deines neugeborenen Kindes ist ein funktionierender Darm wichtig. Er ist nicht nur Ort von Nährstoffeinnahme und Verdauung, sondern auch Sitz von 80 % unserer Immunzellen.

Schon ab der 8. Schwangerschaftswoche bis zum ersten Lebensjahr wird OMNI-BIOTIC® PANDA empfohlen. Es enthält vier wissenschaftlich geprüfte Bakterienstämme, die natürlich im menschlichen Darm vorkommen.

Jetzt mehr erfahren

Advertorial

Nährstoffbedarf beim Stillen

Kommen wir nun zu jenen Dingen, die du essen darfst und da haben wir eine gute Nachricht: Du kannst im Grunde alles zu dir nehmen, worauf du Lust hast. Auch die oben genannten „verdächtigen“ Lebensmittel wie Kohl, Spargel oder Kaffee kannst du einfach einmal ausprobieren und schauen, wie dein Baby darauf reagiert. Dein Körper benötigt nun viel Energie für die Milchproduktion, Clustfeedingphasen und nächtliches Stillen kosten zusätzlich Kraft. Der erhöhte Kalorienbedarf in der Stillzeit liegt daher bei etwa 500 Kalorien zusätzlich pro Tag. Idealerweise setzt du in der Stillzeit auf die gleiche Ernährungsweise wie in deiner Schwangerschaft. Setze bevorzugt saisonale, hochwertige Lebensmittel in Bio-Qualität auf deinen Speiseplan. Achte dabei auf die richtige Balance von komplexen Kohlehydraten (Vollkornprodukte), Protein (Hülsenfrüchte oder Fleisch) und gesunde Fette/Öle. Als Snacks eignen sich Trockenfrüchte, frisches Obst, Kompotte oder Fruchtbreie, Nüsse, Samen und Kleingebäck auf Haferbasis.

Trinken nicht vergessen!

Mindestens genauso wichtig wie die richtige Ernährung ist die Menge an Flüssigkeit, die du zu dir nimmst. In der Stillzeit solltest du in jedem Fall mehr trinken, am besten über den Tag verteilt 2 bis 2,5 Liter. Du kannst zu stillem Wasser, ungesüßten Tees (Vorsicht bei Salbei und Pfefferminze) oder Fruchtsäften greifen. Auch Getreidekaffee ist sehr beliebt und eine gute Alternative zu herkömmlichem Bohnenkaffee.

Tipp: Gewöhne es dir an, an deinem Stillplatz, neben der Couch oder auf deinem Nachttisch immer ein Glas Wasser, eine Trinkflasche oder einen Thermobecher griffbereit zu haben.

ZurĂĽck

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Online-Kurse fĂĽr Mama und Babys - Was es gibt, was euch erwartet.

Mittlerweile haben wir uns beinahe schon an das Leben in der Pandemie gewöhnt. Ein Wermutstropfen für alle frisch gebackenen Mamas bleibt jedoch die geltende Regelung für persönliche Treffen in Kleingruppen, die gar nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich sind. Die gute Nachricht: Du musst dennoch nicht auf den Kontakt mit anderen Mamas verzichten. Viele Anbieter haben ihre Trainings und Angebote in den virtuellen Raum übersiedelt. Auch Eltern-Kind- sowie Stillgruppen finden online statt. Welche Möglichkeiten es gibt und was dich in welchem Online-Kurs erwartet, wir haben den Überblick.

Weiterlesen

Der Ausflug ins Freibad: Tipps fĂĽrs Schwimmen mit dem Baby

Der Sommer ist da und bei diesen Temperaturen steht Abkühlung bei Groß und Klein hoch im Kurs. Im ersten Lebensjahr leiden Babys besonders unter der großen Hitze, da sie ihre Körpertemperatur noch nicht vollständig selbst regulieren können. Natürlich kannst du deinen Nachwuchs ins Freibad oder zum See mitnehmen – für ein unbeschwertes Badevergnügen mit Baby solltest du jedoch ein paar Regeln beachten.

Weiterlesen

Kindersicherheit im Auto: Sitze für Kinder ab Vier und Sitzerhöhungen

Kommen wir zur letzten Kindersitzkategorie für dein Kind, das mittlerweile schon ziemlich gewachsen ist. Kindersitze der Gruppe 2/3 werden in der Regel sehr lange genutzt, da sie auch noch im Schulalter sicheren Schutz bei einem Seiten- oder Frontalaufprall bieten. Sie sind für Kinder zwischen 4 und 7 Jahren mit einem Körpergewicht zwischen 15 und 25kg (Gruppe 2) sowie 25 bis 36kg (Gruppe 3) konzipiert. Die empfohlene Körpergröße liegt zwischen 100 und 150cm. Wobei nach einer Gesetzesnovelle nur mehr Kinder unter 1,35 Meter in einer entsprechenden Halterung gesichert werden müssen.

Weiterlesen

Fünf Elemente Ernährung: Beikost nach TCM für dein Baby

Neben der klassischen Beikost gibt es auch die Möglichkeit, einen anderen Weg zu gehen und die ersten Mahlzeiten für dein Baby nach der Fünf-Elemente-Ernährungslehre zuzubereiten. Die Kernelemente der fernöstlichen Lehre sind das Kochen und Dünsten der Lebensmittel. Dem Verdauungssystem deines Babys kommt das sehr entgegen, da es laut TCM bis zum sechsten Lebensjahr dauert, bis die Verdauung komplett ausgereift ist. Wir erklären dir in diesem Artikel die TCM-Ernährungsbasics ganz allgemein und wie du sie in der Beikostphase anwenden kannst.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.