Inkontinenz nach der Geburt

Auch wenn es möglicherweise unangenehm erscheint, wir widmen uns einem Tabuthema, das viele Frauen speziell nach der Geburt beschäftigt. Sie leiden unter Harninkontinenz, in seltenen Fällen auch unter Stuhlinkontinenz. Wenn Ausscheidungen nicht mehr kontrolliert abgegeben werden können, ist das für Betroffene eine große Belastung. Wir klären dich über die Ursachen, mögliche Therapien und den Nutzen von Beckenbodentraining auf.

Schwangere Frauen sitzt auf der Toilette

Unterschiedliche Arten von Inkontinenz

Es ist ein Leiden, über das man nicht so gerne spricht, daher gibt es auch kaum gesicherte Statistiken, wie viele Frauen wirklich von Harninkontinenz betroffen sind. Schätzungsweise sind es zwischen 30% und 60%. Eine exakte Erfassung ist jedoch schwierig, da sich viele Patientinnen aus Scham gar nicht erst an den Hausarzt oder einen Gynäkologen/eine Gynäkologin wenden. Die Ausprägung der Blasenschwäche variiert von Frau zu Frau. Möglicherweise bestehen Schwierigkeiten, ein paar Tropfen Urin zu halten – genauso gibt es aber auch Inkontinenzformen, bei denen Urin (oder auch Stuhl) schwallartig abgeht (die Betroffenen können nicht mehr rasch genug eine Toilette aufsuchen). Je nach Ausprägung stellt die Inkontinenz eine Belastung im Alltag dar. Menschen mit einer Inkontinenz-Thematik werden unsicher, sie ziehen sich vom sozialen Leben zurück und schweigen, da ihnen die Probleme mit der Blase schlichtweg peinlich sind.

Grundsätzlich unterscheidet man folgende Krankheitsbilder:

Stressinkontinenz

Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Belastungsinkontinenz. Urin entweicht unwillkürlich, wenn der Druck auf den Bauchraum erhöht wird. Das ist immer dann der Fall, wenn der Betroffene in Bewegung ist und sich körperlich betätigt. Ein unkontrollierter Harnverlust ist beispielsweise beim Heben und Tragen von schweren Lasten zu beobachten, aber auch beim Niesen, Husten oder Hüpfen in einem Trampolin. Manche Frauen berichten zudem von Problemen beim Radfahren oder beim Tanzen. Die Harnblase ist üblicherweise nicht beschädigt, es geht vielmehr um den Harnröhrenschließmuskel, der eben nicht mehr richtig funktioniert. Die Therapie umfasst Beckenbodentraining, Änderung des Lebensstils (Gewichtsreduktion) sowie die Einnahme von Medikamenten. Operative Eingriffe sind ebenso möglich.

Dranginkontinenz

Diese Form der Erkrankung beschreibt die Überaktivität der Blase. Auch wenn die Harnblase nur wenig gefüllt ist, verspürt der Betroffene unvermittelt einen sehr starken Harndrang. Es fällt schwer, den Harn zu halten, auch Schmerzen/Krämpfe sind möglich. Eine Kontrolle des Harndrangs ist kaum denkbar. PatientInnen, die unter Dranginkontinenz leiden, müssen oft mehrmals pro Stunde auf die Toilette, ebenso wachen sie in der Nacht häufig vom Harndrang auf. Je nach Ursache kann diese Form der Blasenschwäche mit speziellen Trainings für die Blase, Medikamenten oder einer Operation behandelt werden.

Paradoxe Inkontinenz

Bei dieser Form der Inkontinenz ist die Blase maximal gefüllt, der Druck, Wasser zu lassen, entsprechend groß. Die Entleerung der Harnblase ist gestört, also verlieren Betroffene regelmäßig Urin in Form von Tröpfchen, manchmal auch größere Mengen. Die Harnblase dehnt sich mit der Zeit immer mehr aus, da sich darin Urin sammelt. Durch die Ausdehnung wird der Druck größer, Urin geht permanent ab. Ist die Ausscheidung derart gestört, kann dies durchaus zu Komplikationen führen, da die Nieren nicht mehr in der Lage sind, ordentlich zu arbeiten. Bei paradoxer Inkontinenz handeln ÄrztInnen üblicherweise sofort. Neben einem Katheter kann ein operativer Eingriff erforderlich sein.

Inkontinenz-Mischformen

Davon spricht man, wenn sich Dranginkontinenz, Stressinkontinenz und möglicherweise Überlaufinkontinenz miteinander vermischen.

Blasenschwäche während und nach der Schwangerschaft

Dem Beckenboden kommt in allen Phasen der Schwangerschaft und auch bei der Geburt eine im wahrsten Sinne des Wortes tragende Rolle zu. Schließlich muss sich das gesamte Beckenboden-Geflecht lockern, dehnen und verändern, um für den wachsenden Babybauch Platz zu machen. Je größer und schwerer das Ungeborene wird, desto mehr steigt zudem der Druck auf Beckenboden und Blase.

Das Fassungsvermögen ist zudem eingeschränkt, mit der Zeit verdrängt das Baby gewissermaßen alle umliegenden Organe. Das ist auch der Grund, warum du in der Schwangerschaft häufiger auf die Toilette musst. Hormone sorgen dafür, dass der Beckenboden in Vorbereitung auf die Geburt bereits weicher wird, gleichzeitig muss deine Blase mehr aushalten. Häufiges Wasserlassen bis hin zu einer vorübergehenden Harninkontinenz können Beschwerden im letzten Drittel der Schwangerschaft sein.

Der Beckenboden bei der Geburt

Auch während der Entbindung wird der Beckenboden stark beansprucht. Dein Baby drückt mit dem Köpfchen auf das Becken, Sehnen, Muskeln und Fasern müssen sich maximal ausdehnen, um die Passage durch den Geburtskanal zu ermöglichen. Die Kräfte, die auf den weiblichen Körper einwirken, sind bei der Geburt ungeheuer groß. Auch im Wochenbett kann es daher zu einer mehr oder weniger ausgeprägten Blasenschwäche kommen.

Tipp: Wenn du davon betroffen bist, wende dich unbedingt an deinen Gynäkologen/deine Gynäkologin sowie an deine Hebamme. Üblicherweise verschwindet die Inkontinenz nach drei Monaten wieder, in manchen Fällen ist sie jedoch von Dauer. Eine Behandlung ist jedenfalls angebracht. Nach einer ausführlichen Anamnese und medizinischen Untersuchung, wird dein Arzt/deine Ärztin eine Physiotherapie mit dem Schwerpunkt Beckenbodenstärkung verschreiben. In manchen Fällen werden begleitend Medikamente verordnet, die den Harndrang eindämmen sollen.

Beckenbodentraining

Wenn du unter Harninkontinenz leidest, geht es nach der Abklärung der Symptome und Ursachen, zumeist um ein Training des Beckenbodens. Ziel der physikalischen Therapie ist es, die Muskulatur des Beckenbodens wieder zu straffen und zu kräftigen. Vielen Frauen fällt das am Anfang schwer, da wir es nicht gewohnt sind, die Beckenbodenmuskeln bewusst wahrzunehmen und anzuspannen. Ein Physiotherapeut/eine Physiotherapeutin zeigt dir, wie du die Muskeln spüren und stärken kannst. Viele Übungen lassen sich beispielsweise auch diskret in den Alltag einbauen (z.B. Schließmuskeln bewusst an- und entspannen). Wenn du lieber gemeinsam mit anderen frisch gebackenen Mamas trainierst, dann empfehlen wir dir einen klassischen Rückbildungskurs. Die Straffung des Beckenbodens ist üblicherweise ein wichtiger Bestandteil der Kurse. Und du lernst bei dieser Gelegenheit auch gleich  Frauen kennen, die sich in der gleichen Situation befinden wie du.

Tipp: Bei der Behandlung einer Blasenschwäche kommen mitunter mechanische Hilfsmittel zum Einsatz. Mithilfe von Elektrostimulation wird beispielsweise die Muskulatur angeregt. Du führst dafür eine Vaginalsonde in die Scheide ein, die entsprechende Impulse an den Beckenboden abgibt. Solche Sonden werden vom Gynäkologin/der Gynäkologin verordnet. Für die Heimanwendung empfehlen sich spezielle Trainingsgeräte, die man beispielsweise im Sanitätshaus erwerben kann.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

Mehr erfahren:

Wenn du dein Baby stillst, sorgst du dafür, dass es mit idealen Voraussetzungen ins Leben startet. Muttermilch gilt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) als optimale Nahrungsquelle in den ersten Monaten. Sie hat immer die richtige Temperatur, passt sich in Menge und Inhaltsstoffen den Bedürfnissen deines Babys an und ist gut verträglich. Für die Milchproduktion benötigt dein Körper in der Stillzeit eine Extra-Portion Energie. Deine Ernährung spielt dabei neben möglichst viel Schlaf, ausreichend Bewegung und Erholungspausen eine wichtige Rolle. Wie du dich neben deinem Stillbaby selbst gut versorgen kannst und warum ausgewogene Mahlzeiten auch dann möglich sind, wenn du nicht viel Zeit hast, das erfährst du in diesem Artikel.

Dein Baby ist bereits beikostreif, du hast aber noch keine Idee, wie du mit festen Mahlzeiten beginnen sollst? Dann bist du bei uns richtig. Wir zeigen dir, worauf es bei der sanften Beikosteinführung ankommt, wie der Start gelingt und welche Rezepte schon den Allerkleinsten schmecken.

Neben der klassischen Beikost gibt es auch die Möglichkeit, einen anderen Weg zu gehen und die ersten Mahlzeiten für dein Baby nach der Fünf-Elemente-Ernährungslehre zuzubereiten. Die Kernelemente der fernöstlichen Lehre sind das Kochen und Dünsten der Lebensmittel. Dem Verdauungssystem deines Babys kommt das sehr entgegen, da es laut TCM bis zum sechsten Lebensjahr dauert, bis die Verdauung komplett ausgereift ist. Wir erklären dir in diesem Artikel die TCM-Ernährungsbasics ganz allgemein und wie du sie in der Beikostphase anwenden kannst.

Man spricht von Rektusdiastase, wenn die geraden Bauchmuskeln zur Seite hin ausweichen und ein Spalt entsteht. So baust du deine Muskeln im Wochenbett auf.

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.
×