Gynäkologen und Gynäkologinnen in der Schwangerschaft

Eine wichtige Säule in der Schwangerschaftsvorsorge sind deine regelmäßigen Besuche beim Gynäkologen/bei deiner Gynäkologin. Im Zuge deiner Schwangerschaft wirst du deinen Arzt/deine Ärztin in definierten Abständen zu Mutter-Kind-Pass-Untersuchungsterminen treffen. Gibt es Auffälligkeiten oder besondere Umstände, kann es sein, dass du häufiger zu Kontrollen musst oder an einen Spezialisten/eine Spezialistin überwiesen wirst. Bei den Routineuntersuchungen werden Blut- und Urinwerte, Gewicht und dein allgemeines Wohlbefinden überprüft. Zudem führt der Arzt eine gynäkologische Untersuchung sowie eine Ultraschallkontrolle durch. Möglicherweise entnimmt er auch einen Krebsabstrich. Dein Arzt/deine Ärztin sind zudem neben deiner Hebamme Ansprechpartner für alle deine Fragen rund um die Schwangerschaft, die Entwicklung deines Babys und wenn du Unsicherheiten hast, was du als Schwangere darfst und was du lieber unterlassen solltest. Ebenso beraten dich Arzt oder Hebamme zur Vorbereitung auf die Geburt und zur Geburt an sich.

Ab wann zum Arzt?

Sobald du einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hältst, solltest du dich um einen ersten gynäkologischen Termin kümmern. Idealerweise gehst du zu deinem Gynäkologen/deiner Gynäkologin, bei dem/bei der du ohnehin auch deine jährlichen Kontrollen absolvierst. Solltest du keine Anlaufstelle haben, erkundige dich im Freundeskreis, bei Kollegen oder bei deiner Hebamme oder Doula, falls du schon jemanden zur Begleitung hast. Dein Arzt/deine Ärztin wird dich während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt begleiten. Es ist also wichtig, dass ihr ein gutes Einvernehmen, eine Vertrauensbasis und ein gutes gegenseitiges Einverständnis entwickelt. Achte auf dein Gefühl beim ersten Termin und nimm dir gerne den Mut, den Arzt/die Ärztin zu wechseln, wenn du dich, aus welchen Gründen auch immer, nicht gut aufgehoben fühlst.

Bei Ausbleiben der Regel und einem positiven Schwangerschaftstest vereinbarst du nun also einen Termin bei deinem Arzt/deiner Ärztin. Es empfiehlt sich, direkt am Telefon schon zu erwähnen, dass du wahrscheinlich schwanger bist und du dir eine gynäkologische Abklärung wünscht. Viele Frauen suchen ihren Arzt ab der fünften oder sechsten Schwangerschaftswoche zum ersten Mal auf. Solltest du noch früher hingehen, kann die Schwangerschaft nur mittels Bluttests bestätigt werden. Ab der sechsten Woche kann der Arzt/die Ärztin bereits überprüfen, ob es sich tatsächlich um eine Schwangerschaft handelt und bei der Einnistung des Embryos alles geklappt hat. Ob dieser Termin bereits als erster Mutter-Kind-Pass-Termin absolviert wird, ist von Arzt zu Arzt unterschiedlich. Manche ÄrztInnen veranlassen gleich alle Blutuntersuchungen, die du benötigst, andere wiederum warten noch ab. Grundsätzlich muss die erste Mutter-Kind-Pass-Untersuchung bis zur 16. Schwangerschaftswoche erfolgen.

Wenn du unter einer chronischen Erkrankung oder einer psychisch-neurologischen Belastung leidest und laufend eine medikamentöse Behandlung bekommst, solltest du deinen Facharzt/deine Fachärztin sowie deinen Gynäkologen informieren. Möglicherweise muss deine Therapie im Zuge der Schwangerschaft leicht verändert oder ersetzt werden. Eine gute Zusammenarbeit zwischen den behandelnden ÄrztInnen ist unbedingt erforderlich – so kann die bestmögliche Betreuung von Mutter und Kind gewährleistet werden.

Mutter-Kind-Pass und Kinderbetreuungsgeld

In Österreich sind die Schwangerenvorsorge sowie die medizinische Betreuung in den ersten fünf Lebensjahren deines Kindes durch den Mutter-Kind-Pass geregelt. Es handelt sich hier um ein Gesundheitsförderungsprogramm, das fünf gynäkologische Untersuchungen während der Schwangerschaft vorsieht. Diese werden beim Gynäkologen/der Gynäkologin im niedergelassenen Bereich, in Ambulanzen, Ambulatorien und in manchen Fällen auch in Schwangerenberatungsstellen durchgeführt. Vorgesehen sind:

  • Die 1. Untersuchung bis zur 16. Schwangerschaftswoche
  • Die 2. Untersuchung zwischen der 17. und 22. Schwangerschaftswoche
  • Die 3. Untersuchung zwischen der 25. und 28. Schwangerschaftswoche
  • Die 4. Untersuchung zwischen der 30. und 34. Schwangerschaftswoche
  • Die 5. Untersuchung zwischen der 35. und 38. Schwangerschaftswoche

Ultraschalluntersuchungen werden insgesamt drei empfohlen – diese sind jedoch nicht verpflichtend.

Relativ neu ist das Angebot der Hebammensprechstunde zwischen der 18. und 22. Schwangerschaftswoche.

Wichtig: Um Kinderbetreuungsgeld in voller Höhe zu erhalten, musst du alle vorgesehen Untersuchungen nach dem Mutter-Kind-Pass fristgerecht absolvieren und entsprechende Nachweise beim Sozialversicherungsträger vorlegen. Das gilt sowohl für die fünf Untersuchungen in der Schwangerschaft als auch für die fünf Untersuchungen des Kindes nach der Entbindung.

Kassenvertragsarzt oder Wahlarzt?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Ärzten bzw. Ärztinnen mit Kassenvertrag, Wahlärzten und privaten Ärzten. Vertrags- bzw. Kassenärzte sind im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung zur Behandlung von sozialversicherten Patienten zugelassen. Du bringst deine E-Card zum Termin mit und die Abrechnung erfolgt direkt, sodass für dich keine Kosten entstehen. Gewisse Leistungen werden jedoch nicht von der Krankenkasse übernommen, z. B. zusätzliche Ultraschalluntersuchungen. Erkundige dich dazu in jedem Fall bei deinem Arzt/deiner Ärztin!

Wahlärzte haben keinen Vertrag mit einer Krankenkasse. Demgemäß sind sie direkt zu bezahlen. Die Arztrechnung kann jedoch beim jeweiligen Krankenversicherungsträger eingereicht werden. Die Krankenkasse erstattet sodann 80 bis 100 Prozent der Kosten zurück, die gemäß der österreichischen Honorarordnung für Vertragsärzte entstanden wären. Du kannst die Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen auch bei einem Wahlarzt durchführen lassen und die Rechnung anschließend wie eine normale Wahlarztrechnung einreichen. Selbiges gilt übrigens auch für Leistungen, die Vertrags- bzw. Kassenärzte nur mit speziellen Zusatzqualifikationen abrechnen dürfen.

Auch private Ärzte haben keinen Kassenvertrag. Ihre Leistungen werden direkt mit den Patienten verrechnet. Verfügen der Patient bzw. die Patientin über eine Zusatzversicherung, so kann die Arztrechnung dort vorgelegt werden. Bei der Suche nach einem geeigneten Arzt bzw. Ärztin hilft das sogenannte Ärzteverzeichnis.

Wichtig: Pränataldiagnostische Untersuchung ohne medizinische Indikation müssen von dir privat beglichen werden! Dazu zählen beispielsweise das Organscreening oder die Fruchtwasseruntersuchung.

Wenn du dich auf den Besuch beim Arzt/bei deiner Ärztin vorbereiten möchtest, aber wir hier eine Checkliste mit den wichtigsten Fragen für dich!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 9.

Mehr erfahren:

Plötzlicher Kindstod

Das erste Lebensjahr markiert eine aufregende und spannende Zeit für jede frisch gebackene Familie. Nach einer beidseitigen Gewöhnungsphase gehen tägliche Abläufe schon leicht von der Hand, ein gemeinsamer Rhythmus ist schnell gefunden. In Ausnahmefällen wird dieser jedoch auf schreckliche Art und Weise unterbrochen. Säuglinge, die einen plötzlichen Kindstod erleiden, sterben unerwartet und meist ohne vorangegangene Symptome.

Weiterlesen

Der Ausflug ins Freibad: Tipps fürs Schwimmen mit dem Baby

Der Sommer ist da und bei diesen Temperaturen steht Abkühlung bei Groß und Klein hoch im Kurs. Im ersten Lebensjahr leiden Babys besonders unter der großen Hitze, da sie ihre Körpertemperatur noch nicht vollständig selbst regulieren können. Natürlich kannst du deinen Nachwuchs ins Freibad oder zum See mitnehmen – für ein unbeschwertes Badevergnügen mit Baby solltest du jedoch ein paar Regeln beachten.

Weiterlesen

Kochtipps für die Stillzeit

Wenn du dein Baby stillst, sorgst du dafür, dass es mit idealen Voraussetzungen ins Leben startet. Muttermilch gilt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) als optimale Nahrungsquelle in den ersten Monaten. Sie hat immer die richtige Temperatur, passt sich in Menge und Inhaltsstoffen den Bedürfnissen deines Babys an und ist gut verträglich. Für die Milchproduktion benötigt dein Körper in der Stillzeit eine Extra-Portion Energie. Deine Ernährung spielt dabei neben möglichst viel Schlaf, ausreichend Bewegung und Erholungspausen eine wichtige Rolle. Wie du dich neben deinem Stillbaby selbst gut versorgen kannst und warum ausgewogene Mahlzeiten auch dann möglich sind, wenn du nicht viel Zeit hast, das erfährst du in diesem Artikel.

Weiterlesen

Babybrei selbst zubereiten: Tipps aus der Beikostküche

Es ist eine spannende Phase im Leben deines Babys: die Beikostphase. Während es in den ersten sechs Monaten mit Muttermilch oder künstlicher Säuglingsanfangsnahrung ausreichend und gut versorgt ist, steigt der Nährstoffbedarf mit dem Heranwachsen an. Zwischen frühestens dem fünften Lebensmonat und spätestens dem siebenten Monat solltet ihr langsam mit der ersten Beikost beginnen. Wenn du mit Brei startest (und nicht mit Finger Food) kannst du den Brei entweder fertig im Gläschen kaufen oder aber selbst zubereiten. Wir haben ein paar Tipps für dich und erzählen dir, mit welchen Gemüsesorten du beginnen kannst und was du beim Kochen beachten solltest.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte addieren Sie 8 und 7.