Haarausfall in der Schwangerschaft

Üblicherweise sorgt die erhöhte Ausschüttung des Hormons Östrogen während einer Schwangerschaft dafür, dass sich werdende Mamas rundum schön fühlen. Die Haare erscheinen fülliger und glänzender, das Hautbild verfeinert sich, der Teint wirkt strahlend und rosig. Nicht selten spricht man in diesem Zusammenhang vom Schwangerschafts-Glow. Damit ist wohl im wörtlichen Sinne gemeint, dass dich dein Baby von innen heraus erstrahlen lässt. Manche Frauen erleben jedoch genau das Gegenteil. Die Haare werden dünner und fallen in größeren Mengen aus. Selten tritt auch der so genannte kreisrunde Haarausfall auf.

Frau bemerkt Haarausfall in der Schwangerschaft

Verantwortlich dafür können sowohl die hormonelle Umstellung als auch bislang unentdeckte Erkrankungen sein. Eine fachärztliche Abklärung ist in so einem Fall also unbedingt ratsam. Eine weitere Ursache für den Haarausfall könnte auch ein übermäßiger Eisenmangel sein. Dann kommen zum Haarverlust auch Symptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Antriebslosigkeit, fehlender Appetit und ein blasses Erscheinungsbild der Haut. Der Eisenwert wird im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen ohnehin untersucht. Der Arzt/die Ärztin kann jedoch engmaschigere Kontrollen des Blutbildes anordnen. Er/sie verschreibt auch entsprechende Präparate mit denen der Eisenmangel behoben werden soll. Manche Schwangere, die unter großer Hauttrockenheit leiden, berichten häufig davon, dass die Haare im Laufe der Zeit trocken und brüchig werden. Es handelt sich hierbei zwar nicht direkt um Haarausfall, aber in gewisser Weise auch um einen Haarverlust.

Der Großteil aller Frauen ist nach der Geburt mit echtem Haarausfall konfrontiert. Während der Schwangerschaft wurde das Haarwachstum angekurbelt, die Haare fallen aus, wenn sich die Hormonproduktion wieder normalisiert. Das ist ganz ein natürlicher Vorgang, der zeitlich etwa auf 6 Monate begrenzt ist.

Haarpflege

Auch wenn wir dir gerne etwas anderes sagen würden, aber gegen den Verlust einiger Haare in der Schwangerschaft ist leider noch kein Kraut gewachsen. Du kannst deine Haare jedoch sorgsam pflegen und darauf achten, sie nicht noch mehr zu strapazieren. Häufiges Waschen und kräftiges Bürsten setzen der beanspruchten Haarpracht ebenso zu wie chemische Behandlungen z.B. beim Färben oder Blondieren (das ist in der Schwangerschaft ohnehin eine umstrittene Angelegenheit). Vielleicht erweist sich der Umstieg auf ein mildes Shampoo oder auf Naturkosmetik als hilfreich. Ein ausführlicher Beratungstermin beim Friseur in Verbindung mit einer Kopfmassage steigert zwar nicht direkt das Haarwachstum, führt aber dazu, dass du dich in deiner Haut einfach wieder wohler fühlst. Und das ist auch schon viel wert!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 1?

Mehr erfahren:

Du möchtest dein Baby gerne stillen, gleichzeitig aber auch die Vorteile des Fläschchens genießen? Entgegen anders lautender Meinungen ist es durchaus möglich, sein Baby mit Muttermilch und Säuglingsanfangsnahrung zu füttern. Man spricht dann von Zwiemilchernährung, manchmal auch vom sogenannten „bunt stillen“. Für wen sich diese Fütterungs-Variante anbietet und worauf du achten solltest – wir haben hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Stillen ist nicht nur vollkommen natürlich, es ist auch eine sehr praktische Form, um dein Kind mit Nährstoffen zu versorgen. Schließlich ist die Muttermilch gewissermaßen immer mit dabei und in der optimalen Temperatur verfügbar. Es gibt jedoch auch Situationen, in denen es dir nicht möglich ist, dein Kind zu stillen, weil du beispielsweise wieder an deinen Arbeitsplatz zurückkehrst oder dein Baby zu schwach ist, um an der Brust zu trinken. Auf Muttermilch musst du dennoch nicht verzichten: wir stellen dir unterschiedliche Methoden der Muttermilchgewinnung vor und erklären dir auch, wie man die gewonnene Milch richtig aufbewahrt.

Wunde Brustwarzen sind während der Stillzeit ein sehr häufiges Problem und leider auch eine ungemein schmerzhafte Angelegenheit. Nicht selten entscheiden sich betroffene Frauen, das Stillen aufzugeben, da der Schmerz sie einfach überwältigt. Stillberaterinnen, Hebammen oder ein Facharzt/eine Fachärztin sollten zu Rate gezogen werden – sie helfen sowohl bei der Abklärung als auch bei der Therapie. Und mit der richtigen Unterstützung ist Abstillen bald kein Thema mehr.

Die erste Zeit mit dem Nachwuchs erleben Eltern als besonders schön und intensiv. Schließlich gilt es, sich erst einmal kennenzulernen und aneinander zu gewöhnen. Liebevolle Berührungen und ausgedehnte Kuscheleinheiten gehören da genauso dazu wie durchwachte Nächte und zahlreiche Beruhigungsversuche bei kleinen Schreianfällen.

Melde dich für unseren Newsletter für Rabatte, Gewinnspiele & Aktionen an:

×