Nahrungsergänzung in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft arbeitet dein Organismus auf Hochtouren. Genaugenommen beginnt er schon mit jedem Eisprung damit, sich auf eine m√∂gliche Einnistung vorzubereiten. Nach erfolgter Befruchtung finden zahlreiche Umstellungsprozesse statt, die deinem ungeborenen Baby ein sicheres Wachstum erm√∂glichen sollen. In den neun Monaten ben√∂tigst du daher mehr N√§hrstoffe, Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und ab dem zweiten Trimester etwa 200-300 Kalorien zus√§tzlich pro Tag. Da nicht alle Mikron√§hrstoffe ausreichend √ľber die Ern√§hrung gedeckt werden k√∂nnen, wird der Griff zum Nahrungserg√§nzungsmittel vielfach propagiert. Warum das in vielen F√§llen gar nicht notwendig ist, worauf Veganerinnen achten sollten und warum du deine N√§hrstoffwerte vom Arzt bestimmten lassen solltest, wir kl√§ren auf.

Die wichtigsten Schwangerschaftsnährstoffe

Sowohl in der Apotheke als auch im Drogeriemarkt findet man ein gro√ües Angebot an N√§hrstoffpr√§paraten, die speziell f√ľr Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere und stillende M√ľtter entwickelt wurden. Meist sind es Kapseln, die eine Kombination von unterschiedlichen Mikron√§hrstoffen enthalten. Dazu z√§hlen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Je nach Hersteller enthalten die handels√ľblichen Pr√§parate Fols√§ure, Vitamine der Gruppe B, Vitamin C, Vitamin A, Eisen, Zink, Magnesium und Biotin. Mikron√§hrstoffe sind in gewisser Hinsicht die kleinen Motoren f√ľr die Makron√§hrstoffe (Kohlehydrate, Protein, Fett). W√§hrend der K√∂rper Letztere unbedingt ben√∂tigt, um ausreichend Energie zu gewinnen, arbeiten Vitamine, Mineralien und Spurenelemente dem Organismus zu. Sie sind wichtig f√ľr zahlreiche Zell- und Stoffwechselfunktionen, auch das Immunsystem kann durch bestimmte N√§hrstoffe wie z. B. Vitamin D oder Selen gest√§rkt werden.

Der springende Punkt dabei ist: Mikron√§hrstoffe kann der K√∂rper nicht selbst produzieren und er kann sie auch nicht aus den Makron√§hrstoffen gewinnen. Also m√ľssen wir darauf achten, dass wir sie mit jenen Lebensmitteln zuf√ľhren, die wir t√§glich konsumieren. In Anbetracht der unterschiedlichsten Supplemente, die beworben werden, k√∂nnte man nun meinen, dass es gar nicht m√∂glich ist, unseren Bedarf √ľber die herk√∂mmliche Nahrung zu decken. Grunds√§tzlich ist es jedoch so, dass unser Bedarf an bestimmten Vitaminen und Spurenelementen schwankt. Faktoren wie Alter, Stresslevel, Ern√§hrung und chronische Erkrankungen spielen dabei eine Rolle. Nun kannst du dir bestimmt schon denken, was das f√ľr dich als Schwangere bedeutet. Du musst zwar nicht f√ľr zwei essen, aber deinen K√∂rper mit mehr N√§hrstoffen versorgen als sonst, schlie√ülich w√§chst neues Leben in dir heran. Dein Organismus arbeitet auf Hochtouren und daf√ľr braucht er im Speziellen:

Folsäure

Mit der Aufnahme von Fols√§ure beginnst du idealerweise schon vor der Schwangerschaft, da sie bereits in den ersten Wochen ben√∂tigt wird. Bei einem Mangel an Fols√§ure besteht ein erwiesenerma√üen erh√∂htes Risiko f√ľr Fehlbildungen, Neuralrohdefekt, Fr√ľh- und Fehlgeburten. Gyn√§kologInnen empfehlen ab Kinderwunsch 400 ¬Ķg Fols√§ure t√§glich, in der Schwangerschaft 550 ¬Ķg und in der Stillzeit 450 ¬Ķg pro Tag.

Jod

Jod wird in allererster Linie von der Schilddr√ľse ben√∂tigt. Wenn du ein Kind erwartest, gibt dein K√∂rper Jod an dein Baby ab, um Fehlbildungen (Kropf), St√∂rungen des H√∂rsinns und der kognitiven Leistung vorzubeugen. Man geht davon aus, dass die Jodversorgung in √Ėsterreich gut ist, da Jod beispielsweise auch dem Speisesalz zugesetzt ist.

Vitamin D

Es ist ein Vitamin, das seit einiger Zeit in aller Munde ist. Vitamin D ist essenziell f√ľr den Aufbau der Knochen und f√ľr ein starkes Immunsystem. Es wird gebildet, wenn wir ausreichend Sonnenlicht tanken, das wiederum ist, vor allem in den Wintermonaten, nicht so einfach.

Eisen

Hierbei handelt es sich um ein Spurenelement, das f√ľr eine gute Sauerstoffzirkulation im Blut sorgt und bei Kindern f√ľr die Gehirnentwicklung wichtig ist. Frauen k√∂nnen aufgrund der Menstruationsblutung und im Wochenbett (manchmal dar√ľber hinaus) unter einem Eisenmangel leiden. Auch in der Schwangerschaft ist der Eisenbedarf erh√∂ht.

Magnesium

In der Fachsprache bezeichnet man Magnesium als ein Mengenelement. Es beeinflusst die Muskelfunktion und damit auch die Muskulatur deiner Gebärmutter. Bei einem starken Magnesiummangel in der Schwangerschaft kann es zu ungewollten Gebärmutterkontraktionen (vorzeitigen Wehen) kommen.

Supplemente ‚Äď Nur nach R√ľcksprache mit dem Arzt

Fols√§ure, Eisen, Vitamin D, Magnesium und Jod sind jene Mikron√§hrstoffe, die von Schwangeren in jedem Fall aufgenommen werden sollten. Ob andere Vitamine, Spurenelemente oder Mineralien erforderlich sind, sollte individuell entschieden werden. Was du nicht machen solltest: Auf eigene Faust und wahllos ‚ÄěSchwangerschaftsvitamine‚Äú oder spezielle Pr√§parate zu dir nehmen. Idealerweise wendest du dich bereits bei einem bestehenden Kinderwunsch an deinen Frauenarzt/deine Frauen√§rztin. Zu diesem Zeitpunkt kann eine Mikron√§hrstoffanalyse (oder ein erweitertes Blutbild) Auskunft dar√ľber geben, welche Depots gut gef√ľllt sind und welche optimiert werden d√ľrfen.

Ebenso wird dein Arzt/deine √Ąrztin im Rahmen einer Anamnese erheben, ob du aufgrund von Vorerkrankungen, Vorbelastungen wie z. B. √úbergewicht/Untergewicht, vorangegangenen Schwangerschaften oder anderen Faktoren eine spezielle Supplementierung ben√∂tigst. Viele erforderlichen N√§hrstoffe k√∂nnen problemlos √ľber Lebensmittel, die du abwechslungsreich in deinen Alltag einbaust, aufgenommen werden. Manchmal ist es jedoch so, dass die Menge dennoch nicht ausreicht, um deinen individuell gesteigerten Bedarf in der Schwangerschaft zu decken. In so einem Fall kann dein Arzt/deine √Ąrztin dir Pr√§parate verschreiben, mit denen du gezielt jene N√§hrstoffe aufnimmst, die dir fehlen.

Am h√§ufigsten erhalten Schwangere Fols√§ure- und Magnesiumpr√§parate. Ebenso steigt im Laufe der Schwangerschaft der Eisenbedarf, welcher nur schwer √ľber die Ern√§hrung gedeckt werden kann. Auch hier wird dann ein rezeptpflichtiges Eisenpr√§parat verschrieben.

Tipp: Wenn du durch die Einnahme von Eisen unter Verstopfung leidest, kannst du dir die Wechselwirkung von Eisen und Magnesium zunutze machen, da Magnesium stuhlauflockernd wirkt.

Zur√ľck

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.

Mehr erfahren:

Säuglingsanfangsnahrung und Folgemilch: Hygiene, Auststattung & Co.

Auch wenn Stillen in den ersten sechs Monaten empfohlen wird, so gibt es Gr√ľnde, warum Mamas nicht stillen k√∂nnen oder sich dazu entschlie√üen, nicht zu stillen. Manchmal sind Babys auch einfach zu schwach, um an der Brust zu trinken. In solchen F√§llen bekommt das Kind einen k√ľnstlich hergestellten Milchersatz, sogenannte S√§uglingsanfangsnahrung. In diesem Artikel erf√§hrst du, welche unterschiedlichen Milchersatzprodukte es gibt, ob Folgemilch tats√§chlich notwendig ist und welches Zubeh√∂r du ben√∂tigst, wenn du dein Baby mit Anfangsnahrung aus dem Fl√§schchen f√ľtterst.

Weiterlesen

Subakute Mastitis

Zu den h√§ufigsten Problemen in der Stillzeit z√§hlen neben wunden und ger√∂teten Brustwarzen Schmerzen in der Brust. Sie werden zumeist von Infektionen in den Milchg√§ngen verursacht und sollten stets abgekl√§rt werden, nur selten muss eine betroffene Mama abstillen. Weit verbreitet sind die akute puerperale Mastitis (Brustentz√ľndung im Wochenbett/in der Stillzeit) sowie die subakute und chronische Mastitis.

Weiterlesen

Abpumpen der Muttermilch

Wenn es mit dem Stillen nicht auf Anhieb klappt oder dein Baby zu schwach ist, um direkt an der Brust zu trinken, kannst du es dennoch mit Muttermilch versorgen. Du gewinnst die Milch dann entweder per Hand oder mit Hilfe einer Pumpe. Abpumpen ist vor allem empfehlenswert, wenn du gr√∂√üere Milchmengen ben√∂tigst und dein Kind regelm√§√üig Muttermilch erhalten soll. Vollstillende M√ľtter nutzen diese Form der Milchgewinnung manchmal auch, um etwas Unabh√§ngigkeit zu erlangen oder unterwegs, (z.B. am Arbeitsplatz), die Brust zu entleeren.

Weiterlesen

Nat√ľrliche Babypflege kann so einfach sein ‚Äď Ein Gespr√§ch mit Michaela von das boep

Ist dir schon aufgefallen, dass sich dein Geruchsempfinden w√§hrend der Schwangerschaft ver√§ndert? Auch in der Stillzeit reagierst du m√∂glicherweise anders auf Ger√ľche ‚Äď dein Baby liebt seine Mama ohnehin so nat√ľrlich wie m√∂glich.  Vor allem, wenn du stillst, ist es wichtig, dass dein K√∂rpergeruch nicht von starken Parfums oder duftintensiven Pflegeprodukten, wie z.B. Deo, √ľberdeckt wird. Aber nicht nur die Mama, auch Babys Haut ben√∂tigt Pflege. Wir haben mit Michaela Hagemann, √Ąrztin und Gr√ľnderin von der Baby-Naturkosmetiklinie das boep, gesprochen. Sie erz√§hlt uns, warum ein Pflegeset f√ľr die ersten Wochen eine gute Alternative zum Kuscheltiergeschenk ist, worauf sie bei der Auswahl von Inhaltsstoffen achtet und erkl√§rt, dass Naturkosmetik auch ohne verstaubtes ‚ÄěKr√§uterimage‚Äú bestens funktioniert.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an ‚Äď dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte addieren Sie 8 und 4.