Pensionsvorsorge für Frauen

Heute sprechen wir über ein Thema, das uns vielleicht ein unbehagliches Gefühl bereitet: Armut und Alter. Auch in Österreich sind viele Frauen davon betroffen: Ab einem Alter von 65 Jahren ist das Risiko, in eine Altersarmut zu rutschen für Frauen dreimal so hoch wie für Männer. Auch wenn du dein Leben lang immer arbeitest, ob in deinem Beruf oder in unbezahlter Arbeit bei deiner Familie (Haushalt, Kindererziehung, Familienorganisation), besteht die Gefahr, dass du in deiner Pension nur ein geringes monatliches Einkommen zur Verfügung hast. Warum das so ist und wie Frauen ihre Pensionsvorsorge rechtzeitig sowie selbstermächtig in die Hand nehmen können, das verraten wir dir hier.

Altersarmut ist weiblich

Hast du schon einmal vom sogenannten Gender Pay Gap gehört? Dabei handelt es sich um den geschlechtsspezifischen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen. In Österreich liegt dieser laut Eurostat-Messung von 2019 bei 19,9%. Damit liegen wir über dem EU-Durchschnitt und man könnte den Pay Gap als durchaus hoch bezeichnen. Für die Berechnung werden die Brutto-Stundenverdienste herangezogen. Etwaige Unterschiede in der Arbeitszeit (Teilzeit vs. Vollzeit) sind hier schon berücksichtigt.

Mit anderen Worten könnte man als auch einfach sagen: Frauen verdienen bei gleichwertiger Qualifikation für die gleiche Arbeit weniger als Männer. Die logische Folge daraus ist, dass Frauen auch in ihrer Pension weniger bekommen, schließlich war ja schon der Bruttostundenlohn in ihrer aktiven Erwerbszeit geringer als der des Mannes. Der Gender Pay Gap ist also ein wichtiger Faktor, der eine finanzielle und soziale Benachteiligung im Alter bedingen kann.

Kommen wir zu einer weiteren Ursache: Unterbrechungen der Erwerbsarbeit, um die Kinder zu erziehen. In Österreich geht der Großteil aller Frauen in eine verlängerte Karenzzeit, wenn ein Baby auf die Welt kommt. Folgt bald darauf ein Geschwisterchen, schließt die nächste Kindererziehungszeit gleich an. Das bedeutet also, dass Frauen ihre Erwerbstätigkeit pausieren, um die Kinder und den Haushalt zu betreuen. In dieser Zeit erhalten sie zwar Kinderbetreuungsgeld, jedoch verlieren sie Bezugszeiten in der Pensionsversicherung.

Wichtig: Zeiten der Kindererziehung werden in der Pensionsversicherung mit bis zu vier Jahren auf einer Beitragsgrundlage von 1.986,04 Euro (Stand 2021) angerechnet. Überschneidet sich die Erziehungszeit des einen Kindes mit der Geburt des zweiten Kindes, endet das Anrecht auf Anrechnung der Zeit vom ersten Kind. Wenn du dein erstes Kind also drei Jahre von Geburt an betreust und dann ein Geschwisterchen geboren wird, hast du Anspruch auf die Anrechnung dieser drei Jahre und nicht auf die vollen vier Jahre. Es ist also nicht so, dass Erziehungszeiten überhaupt nicht berücksichtigt werden.

De facto federn die Anrechnungen jedoch nur einen Teil ab und auch immer nur für die 48 Monate pro Kind, auf die ein Anspruch besteht. Zudem bleiben viele Frauen über diese Zeit hinaus dem Erwerbsleben fern oder wechseln in geringfügige Anstellungen/Teilzeitjobs. Und hier tappen Frauen unweigerlich in die nächste Pensionsfalle: Wer geringfügig beschäftigt ist, benötigt eine Selbstversicherung, die er freiwillig abschließt, um Pensionszeiten zu sammeln.

Tipp: Sprich mit deinem Partner, ob er sich zum freiwilligen Pensionssplitting bereit erklären würde.

Der finanzielle Zukunftsplan

Vorausschauen. Vorsorgen. Veranlagen.

Zahlt sich Sparen wirklich nicht mehr aus? Was tun bei niedrigen Zinsen? Reicht meine Pension später aus? Wie kann ich meinen Lebensstandard nachhaltig absichern und Fehler bei der Veranlagung vermeiden?

Diese Fragen betreffen insbesondere auch Frauen, die am Ende des Arbeitslebens aufgrund der Kinderbetreuungszeiten und der Beschäftigung in Teilzeit statistisch oft auf eine geringere Vorsorge und Pension zurückgreifen können.

Die KundenbetreuerInnen von Erste Bank und Sparkassen beraten gerne über die persönliche Vorsorge und Veranlagung und zeigen, wie ein persönlicher Zukunftsplan aussehen kann.

Mehr erfahren

Advertorial

Die wichtigsten Vorsorgeoptionen

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie du deine Pension finanziell absichern kannst. ExpertInnen empfehlen Frauen zumeist, ihr Arbeitsverhältnis genau zu prüfen. Gibt es die Option, die Stundenanzahl zu erhöhen? Hast du eine Betreuungsmöglichkeit vor Ort für deine Kinder (Stichwort Vereinbarkeit von Beruf und Familie)? Würden deine Erfahrung und Firmentreue eine Verhandlungsbasis für ein besseres Gehalt rechtfertigen? Zusätzlich lohnt es sich, dich aktiv um ein Pensionsvorsorgemodell zu kümmern. Ob du Geld anlegen, an der Börse spekulieren oder in eine private Pensionsvorsorge einzahlen möchtest, das bleibt dir überlassen und hängt natürlich auch ein wenig von deinem finanziellen Spielraum ab. Folgende Variante stehen dir zur Verfügung:

  • Kurzfristige bis langfristige Investments in Fonds
  • Klassische private Pensionsvorsorge (monatliche Einzahlung eines festgelegten Betrags auf ein Pensionskonto)
  • Geldanlage als Sparform
  • Investition in Wertanlagen (z.B. Gold, Immobilien, Schmuck usw.)

Worauf du achten solltest

Der erste Schritt ist schon einmal getan, wenn du dich mit dem Thema Finanzen beschäftigst. Auch wenn es jetzt noch weit in der Zukunft erscheint, mach dir schon heute ein paar Gedanken dazu, wie du auch im Alter finanziell unabhängig bleiben oder es werden kannst. Irgendwann sind die Kinder außer Haus, Kreditrückzahlungen laufen vielleicht noch und wie auch immer das Leben spielt, manchmal zerbrechen auch Ehen und langjährige Beziehung. Daher ist es wichtig, auf eigenen Beinen zu stehen. Folgende Tipps geben wir dir mit auf den Weg:

  • Vorsorge ist ein wichtiges Thema. Auch wenn du jetzt nur kleine Beträge zur Seite legen kannst, du wirst später über jeden Ertrag froh sein.
  • Wende dich an einen Finanzberater/eine Finanzberaterin deines Vertrauens und stecke mit ihm/ihr gemeinsam ab, welche Vorsorgeoptionen für dich stimmig sind.
  • Behalte deine aktuelle Lebenssituation im Blick und plane unvorhergesehene Ereignisse ein.
  • Vorsorge soll nicht mit Angst verknüpft sein. Entscheide dich lieber für überschaubare Beträge und Investments als für jene, die dir in der Nacht vielleicht den Schlaf rauben.
  • Wenn du dir unsicher bist, suche den Austausch mit Gleichgesinnten, z.B. beim Female Finance Forum.

Zurück

Mehr erfahren:

Eine gesunde Schlafumgebung für die ganze Familie

Ein Dauerbrenner in jeder Familie ist der Schlaf – vor allem dann, wenn einer oder gleich mehrere Familienmitglieder zu wenig davon kriegen. Schlafmangel ist sowohl für Groß als auch Klein eine Belastung, denn erholsamer Schlaf ist ein Grundbedürfnis. Warum Schlafhygiene wichtig ist, welche Rolle natürliche Rohstoffe dabei spielen und wie du eine optimale Schlafumgebung für dich und deine Liebsten schaffen kannst, wir haben uns schlaugemacht.

Weiterlesen

Stillen am Arbeitsplatz - Welche Rechte haben stillende Mütter?

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine organisatorische Herausforderung – das gilt vor allem für jene Mamas, die relativ rasch an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und ihr Kind weiterhin stillen möchten. Auch jene Mütter, die sich dafür entscheiden, ihren Nachwuchs über die empfohlene Stillzeit hinaus mit Muttermilch zu versorgen und ihre Erwerbstätigkeit wieder aufzunehmen, sind betroffen. In Österreich ist das Anrecht auf Stillzeiten am Arbeitsplatz gesetzlich geregelt – unabhängig vom Alter des gestillten Kindes.

Weiterlesen

10 Facts rund um die Kinderernährung, die staunen lassen

Kaum können unsere Kleinsten sitzen, hat dies einen enormen Einfluss auf die Ernährung. Bereits im zweiten Lebensjahr essen 40% der Kinder das Gleiche wie die Erwachsenen. 10 Facts über Kinderernährung, die Staunen hervorrufen!

Weiterlesen

Hautpflege bei Neugeborenen: Darauf müssen Eltern in den ersten Lebenswochen achten

In den ersten Lebenswochen begleitet die frisch gebackenen Eltern oft Unsicherheit: Sie möchten nur das Beste für ihr Baby und nichts falsch machen. Wie viel Körperpflege ist nötig und ab wann ist übertriebene Hygiene schädlich für das Kind?

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.