Wie bekomme ich meinen starken Milchspendereflex in den Griff?

Wir haben es bereits erwähnt: ein starker Milchspendereflex geht oft mit einer Überproduktion an Muttermilch Hand in Hand. Einen Teil des Problems kannst du also lösen, indem du versuchst, die Milchmenge zu reduzieren. Die anderen Maßnahmen, die Erleichterung schaffen, betreffen in erster Linie die Technik beim Stillen und die Stillposition.

Was bedeutet der Begriff "Milchspendereflex"?

Unter Milchspendereflex versteht man jene Stimulation, die dem Körper das Signal gibt, Milch auszuschütten. Er setzt ein, wenn das Baby an der Brustwarze nuckelt. Bei manchen Frauen wird er sofort ausgelöst, bei anderen Frauen dauert es ein paar Minuten, bis die Milch fließt. Der Spendereflex macht sich auch physisch bemerkbar beispielsweise durch ein leichtes Kribbeln oder ein Ziehen in der Brust. Mit der Zeit tritt ein angenehmer Gewöhnungseffekt auf. Der Milchspendereflex setzt relativ rasch und, ohne dass die Mutter es spürt, ein. Er sorgt dafür, dass das Baby nicht nur die gesammelte Milch vom letzten Stillvorgang, sondern auch frisch gebildete, reichhaltige Milch bekommt. Ist das Stillen gut eingespielt, muss das meist schon hungrige Kind nicht lange warten, bis es die ersten Schlucke machen kann.

Ein überstarker Milchspendereflex kann für ein Baby jedoch zum Problem werden. Die Milch spritzt dann förmlich aus der Brust heraus, so dass es Schwierigkeiten beim Trinken hat. Zuerst saugt es vielleicht noch friedlich, aber sobald die Milch fließt, lässt es die Brustwarze los, dreht den Kopf weg oder verschluckt sich. Dadurch wird der ganze Trinkvorgang sehr unruhig. Babys wirken in solchen Situation häufig recht hektisch, das bringt wiederum die Mama unter Druck.

Auch der Wechsel an die andere Brust kann problematisch sein. Viele Babys winden sich und wehren sich dagegen, angelegt zu werden. Schließlich erwarten sie den starken Milchaustritt auch an der zweiten Brust. Hat eine Mutter sehr volle Brüste und einen überstarken Milchspendereflex kann dies auch dazu führen, dass das Kind nach dem Stillen eine große Menge Milch wieder ausspuckt. Früher nannte man solche Babys „Speikinder“. Sie übergeben sich, weil der Magen noch sehr klein ist und nur eine geringe Menge an Muttermilch verarbeiten kann.

Es kommt nicht selten vor, dass diese Kinder in kürzeren Abständen nach der Brust verlangen. Sie ernähren sich sozusagen von kleineren dafür häufigeren Portionen. Solange das Baby im Normbereich zunimmt, müssen sich Mamas jedoch keine Sorgen machen. Auch das Zufüttern von Säuglingsanfangsnahrung ist nicht erforderlich.

Junge Mutter stillt ihr Baby auf einer Fensterbank

Tipps & Tricks

Mütter, die unter einem starken Milchspendereflex leiden, sollten grundsätzlich darauf achten, ihre Milchmenge sanft zu reduzieren (siehe auch Zu viel Milch beim Stillen - was kann ich tun?). Außerdem empfiehlt es sich, die Brust nicht zu voll werden zu lassen. Sobald sich ein unangenehmes Spannungsgefühl einstellt, kannst du etwas Milch ausstreichen oder abpumpen. In der Stillsituation direkt helfen folgende Tricks:

Pausen einbauen

Das Baby kurz anlegen, saugen lassen und dann wieder von der Brust nehmen. Hierbei ist es wichtig, dass das Saugvakuum vorsichtig gelöst wird. Hebammen empfehlen, einfach den kleinen Finger in den Mundwinkel des Babys zu schieben. Meist lässt es die Brustwarze dann von selbst los. Wird das Kind abrupt von der Brust genommen, kann dies für Mutter als auch für das Kind schmerzhaft sein. Die ausströmende Milch kann mit einer Schale oder einer Mullwindel aufgefangen werden. Nach wenigen Minuten darf das Baby wieder an dieser Brust trinken. Das hat den positiven Effekt, dass der erste starke Druck weg ist und die Milch weniger schnell aus der Brust fließt. Das Baby muss nicht mit einem Schwall zurechtkommen, es trinkt nach kurzer Wartezeit in Ruhe.

Tipp: gesammelte Milch kannst du aufbewahren und als pflegenden Zusatz ins Babybadewasser geben.

Sitzend stillen

In der klassischen Wiegehaltung ist es für Babys zwar sehr gemütlich, aber bei starkem Milchspendereflex ist diese Stillposition nicht ideal. Besser eignet sich eine Position bei der das Baby sitzend gestillt wird: die Mutter sitzt in aufrechter Haltung, aber dennoch bequem. Das Baby sitzt auf dem Schoß der Mutter, der Kopf ist den Brüsten zugewandt. Diese Position wird manchmal auch Hoppe-Reiter-Position genannt. Ist das Baby sehr jung und kann es sich noch nicht selbstständig aufrichten, empfiehlt es sich, wenn sich die Mutter etwas zurücklehnt und das Baby auf ihren Bauch legt, es aber sozusagen weiterhin „nach oben“ stillt. Weitere Positionen, die bei starkem Milchspendereflex eingenommen werden können, sind das Stillen im Liegen oder Stillen im Rückengriff.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Dein Baby ist bereits beikostreif, du hast aber noch keine Idee, wie du mit festen Mahlzeiten beginnen sollst? Dann bist du bei uns richtig. Wir zeigen dir, worauf es bei der sanften Beikosteinführung ankommt, wie der Start gelingt und welche Rezepte schon den Allerkleinsten schmecken.

In kaum einem Jahr verändert sich so viel wie im ersten Lebensjahr eines Kindes. Vom Neugeborenen bis zum Kleinkind, das sprechen und laufen kann, ist es ein weiter, aber auch schnell vergehender Weg. Auch wenn es typische Entwicklungsphasen gibt, kann das individuelle Tempo eines jeden Kindes sehr unterschiedlich sein – Abweichungen müssen überhaupt nichts Schlechtes bedeuten.

An Untersuchungen beim Kinderarzt oder der Kinderärztin gewöhnt sich der Nachwuchs rasch, schließlich sieht der Mutter-Kind-Pass regelmäßige Überprüfungen der Gesundheit und des allgemeinen Entwicklungsstandes des Säuglings vor. Ab dem dritten Lebensmonat steht der nächste große Schritt an: die erste Impfung. Für Eltern ist dies oft ein emotionales Thema, denn sie fürchten sich einerseits vor unerwarteten Nebenwirkungen, andererseits bereitet ihnen der Gedanke, ihr Kind dem Impfschmerz auszusetzen, Sorge.

Wenn du dein Baby nicht auf natürlichem Weg, sondern per Kaiserschnitt entbunden hast, befindest du dich in guter Gesellschaft. Die Kaiserschnittrate in Österreich liegt nämlich bei ca. 30%. ExpertInnen gehen davon aus, dass etwa die Hälfte aller Kaiserschnitte medizinisch tatsächlich notwendig ist. Der Kaiserschnitt ist zwar mittlerweile ein Routineeingriff, dennoch handelt es sich hierbei um eine größere Operation. Möglicherweise bereitet dir diese Form der Geburt noch eine Zeit lang Schwierigkeiten auf der emotionalen Ebene. Auch dein Körper muss sich erst erholen. Das sichtbarste Zeichen ist die Narbe, die nach dem Eingriff deine Aufmerksamkeit erfordert. Was bei einem Kaiserschnitt genau geschieht und wie du deine Kaiserschnittnarbe am besten pflegen kannst, erfährst du von uns.

Im Newsletter erwarten dich spannende Artikel, Aktionen, Gewinnspiele & Produkttests.

Was ist die Summe aus 1 und 2?
×