Praktische Stillhilfen

Während die einen ohne Probleme stillen, gestaltet sich die Stillbeziehung für andere Mamas weitaus schwieriger. Ob der Stillstart glückt, hängt von mehreren Faktoren ab. Einerseits spielen das Geburtserlebnis und die Unterstützung (durch eine Hebamme oder Stillberaterin) beim ersten Anlegen direkt nach der Entbindung eine Rolle. Andererseits zählt auch die Beschaffenheit deiner Brustwarzen. Frauen mit Flachwarzen haben beispielsweise häufiger Komplikationen beim Stillen, da es dem Baby schwer fällt, die Brustwarze zu fassen. Glücklicherweise gibt es für viele Stillprobleme eine einfache Lösung und daher haben wir für dich eine Auswahl an nützlichen Stillhilfen zusammengestellt. Unsere Vorschläge reichen vom praktischen Zubehör bis hin zum anspruchsvollen Fütterungsset.

Professionelle Unterstützung – Brusternährungsset von Medela

Ein Brusternährungsset wird überwiegend im klinischen Bereich (z.B. in der Neonatologie) eingesetzt – unter fachkundiger Anleitung kannst du es aber auch zu Hause verwenden. Mit Hilfe dieses Sets wird deinem Baby während dem Stillen zusätzliche Nahrung (abgepumpte Muttermilch, Spezialnahrung oder Säuglingsanfangsnahrung) zugeführt. Es eignet sich also für Frühchen ebenso wie für schwache und kranke Babys mit Saugschwierigkeiten. Auch wenn die Mutter zu wenig Milch produziert und dennoch stillen will, leistet ein Brusternährungsset gute Dienste. Durch die Saugbewegungen des Babys an der Brust wird die Milchproduktion angeregt. Und so funktioniert es: das Brusternährungsset von Medela wird um den Hals der Mutter gehängt, die Schläuche werden an der Brust mit einem Heftpflaster befestigt. Die Öffnung des Schlauchs befindet sich am Ende der Brustwarze, so erhält das Baby zusätzliche Nahrung, während es an der Brust saugt. Da sich das Baby an den Schlauch und an die Brust gewöhnen muss, solltest du dich unbedingt an eine Stillberaterin oder Hebamme wenden.

Gut gepolstert – Stillkissen von Doomoo

Unter dem Markennamen Doomoo bietet das belgische Familienunternehmen Delta Baby zahlreiche Basics und Accessoires für Mutter und Kind an. Auf den ersten Blick überzeugt haben uns die Stillkissen in zwei unterschiedlichen Größen. Sie sind mit schadstofffreien Mikroperlen gefüllt und in vielen bunten Designs verfügbar. Die Investition in ein Stillkissen lohnt sich bereits während der Schwangerschaft. Du kannst es als Lagerungskissen und Schlafhilfe verwenden, wenn dein Babybauch wächst. Später ist es eine praktische Unterstützung beim Stillen. Du kannst dein Baby auf das Kissen legen und dir das Kissen so einrichten, dass es eine angenehme Haltung beim Stillen ermöglicht.

Pflegende Salbe - HPA® Lanolin von Lansinoh

Gerade zu Beginn der Stillzeit sind wunde, schmerzende Brustwarzen ein weit verbreitetes Problem. Die Brustwarze reagiert empfindlich auf die ungewohnte Beanspruchung, zusätzlich müssen sich Saug- und Anlegetechnik erst einspielen. Die Pflegesalbe HPA® Lanolin von Lansinoh erhöht in dieser Zeit die Geschmeidigkeit und den Feuchtigkeitsanteil des empfindsamen Gewebes. Sie besteht zu 100% aus natürlichem, reinem Wollwachs. Sie ist geruchs- und geschmacksneutral und frei von jeglichen Zusatzstoffen. Daher muss sie vor dem Stillen auch nicht abgewaschen werden. Tipp: wenn du die Salbe in den Stillpausen aufträgst oder einen Klecks in deine Stilleinlage streichst, erzielst du bei der Wundheilung die besten Ergebnisse.

Junge Mutter füttert ihr Baby mit einem Fläschchen

Kühlende Pads – Kompressen von Multi-Mam

Und gleich noch ein Tipp für beanspruchte Brustwarzen: Kompressen von Multi-Mam. Es handelt sich hierbei um rechteckige Auflagen (Pads), die ein bio-aktives Gel enthalten. Das Gel besteht aus einem so genannten 2QR-Komplex aus Pflanzenstoffen. Es wirkt entzündungshemmend und soll dabei helfen, Keime und Mikroorganismen zu blockieren. Hintergrund: offene Brustwarzen sind ein idealer Nährboden für Bakterien. Sie können über die kleinste Hautöffnung in den Milchkanal gelangen und dort eine schmerzhafte Brustentzündung auslösen. Zusätzlich besitzen die Kompressen schmerzlindernde und abschwellende Eigenschaften. Du kannst die Wirkung verstärken, indem du die Kompressen im Kühlschrank lagerst.

Praktische Unterwäsche – Still-BH von Anita

Stilltops und Still-BHs gehören zur Grundausstattung einer stillenden Mama. Sie sind besonders praktisch, wenn du unterwegs stillen möchtest. Außerdem sorgen sie für einen guten Halt. Die Marke Anita blickt auf eine lange Tradition zurück, sie stellt seit 1886 Damenwäsche für unterschiedlichste Bedürfnisse her. Die Still-BHs von Anita verfügen über eine besonders breite Öffnung – du kannst den Cup mit Hilfe eines Clips einhändig öffnen und dein Baby unverzüglich stillen, wenn es Hunger hat. Die Träger der BHs sind extra breit gefertigt, jeder BH ist verstellbar und somit individuell anpassbar. Still-BHs solltest du frühestens im achten Schwangerschaftsmonat kaufen, denn die Größe deiner Brust verändert sich mit dem Milcheinschuss. Grundsätzlich musst du deinen Still-BH einen oder zwei Cups größer als üblich kaufen.

Kleine Helferlein – Stillhütchen von MAM

Manchmal macht Stillen einfach Probleme. Schwierig wird es, wenn dein Baby die Brustwarze nicht ordentlich fassen kann oder sie rasch wieder loslässt. Das kann mehrere Gründe haben: vielleicht ist dein Baby zu früh auf die Welt gekommen, körperlich sehr schwach oder beeinträchtigt. Wenn du Hohl- oder Flachwarzen hast, kann dies den Stillvorgang auch erschweren. Um das Baby an die Brust beziehungsweise an die Saugbewegung zu gewöhnen, werden Stillhütchen eingesetzt. Es handelt sich hierbei um Hütchen aus Silikon oder Kautschuk, die über die Brustwarze gestülpt werden. Die Stillhütchen von MAM sind aus extra-dünnem Silikon und in Schmetterlingsform gefertigt. Dein Baby berührt also mit Nase und Kinn deine Haut. Dieser enge Kontakt wirkt sich positiv auf die Stillbeziehung aus. Hinweis: bevor du Stillhütchen verwendest, solltest du dich von einer Hebamme oder Stillberaterin ausführlich beraten lassen. Idealerweise sind Stillhütchen nur eine Übergangslösung, bis dein Baby die Brust ohne Hütchen fassen kann.

Mehr Freiheit für Mama – Milchhandpumpe von Phillips Avent

Wenn der Papa einen Nachtdienst übernehmen soll oder du wieder ins Berufsleben einsteigen möchtest, kann dir gelegentliches Abpumpen von Muttermilch eine große Hilfe sein. Die Handmilchpumpe von Phillips Avent hat uns überzeugt: sie ist einfach in der Handhabung, leicht zu reinigen und es gibt eine breite Auswahl an passendem Zubehör. Die Milch wird direkt in einen mitgelieferten Behälter gepumpt. Verschlossen dient dir das Fläschchen auch gleich als Aufbewahrungsbehälter für deine Milch (im Kühlschrank oder wenige Stunden bei Zimmertemperatur). Auch bei einem Milchstau oder übermäßiger Milchproduktion kannst du ein wenig Milch abpumpen. Achte aber darauf, stets nur so lange zu pumpen, bis das starke Druckgefühl nachlässt. Übermäßiges Pumpen kurbelt die Milchproduktion an. Die Handmilchpumpe von Phillips Avent passt in jede Handtasche. Wenn du möchtest, kannst du sie überallhin mitnehmen und so auch unterwegs Muttermilch gewinnen.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Wir haben es bereits erwähnt: ein starker Milchspendereflex geht oft mit einer Überproduktion an Muttermilch Hand in Hand. Einen Teil des Problems kannst du also lösen, indem du versuchst, die Milchmenge zu reduzieren. Die anderen Maßnahmen, die Erleichterung schaffen, betreffen in erster Linie die Technik beim Stillen und die Stillposition.

Bei einer Soor-Infektion handelt es sich um einen Pilzbefall. Mutter und Kind können gleichzeitig erkranken, es kommt aber auch vor, dass nur einer von beiden entsprechende Symptome zeigt. Auslöser ist ein körperliches Ungleichgewicht: eine Infektion tritt dann auf, wenn sich der Pilz Candida zu stark ausbreiten kann.

9 Monate lang bereiten sich Eltern auf ihren Nachwuchs vor. Und kaum ist das Bündel Glück auf der Welt, stellt es den Alltag seiner Mama und seines Papas ordentlich auf den Kopf. Vom Tag der Geburt an will so ein Säugling schließlich versorgt, gehegt und gepflegt werden.

In welcher Haltung dein Baby gestillt wird, bleibt dir und deinem Kind überlassen. Es gibt gewisse Positionen, die sich seit Generationen bewähren. Dazu zählen beispielsweise die Wiegenhaltung oder das Stillen im Liegen (seitliches Stillen). Manchmal kommt es jedoch auch vor, dass Mutter-Kind-Duos ganz individuelle Haltungen finden, in denen das Stillen wunderbar klappt. Die Grundregel lautet: beide müssen sich wohlfühlen und sich in einer entspannten Position befinden.

Melde dich für unseren Newsletter für Rabatte, Gewinnspiele & Aktionen an:

×