Stiftung Warentest: Testsieger bei Tragen und TragetĂĽchern

Tragetücher und Tragehilfen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – sie sind praktisch, einfach in der Handhabung, helfen dabei, das Baby zu beruhigen und sorgen dafür, dass man im Familienalltag auch einmal beide Hände frei hat. Der Markt wächst und mittlerweile gibt es ein großes Angebot an Tüchern aus unterschiedlichsten Materialien sowie Halbschnallen – und Vollschnallentragen. Stiftung Warentest hat zu Beginn des Jahres einige gängige Modelle unter die Lupe genommen und befindet: Tücher sind für Eltern und Kinder am besten geeignet, allerdings erfordert die Wickeltechnik ein wenig Übung. Bei der Wahl einer Schnallentrage sollte man auf Ergonomie und Schadstofffreiheit achten.

Stiftung Warentest: Testsieger bei Tragen und TragetĂĽchern
© Amazonas "Carry Sling"

Die besten TragetĂĽcher

Die ExpertInnen von Stiftung Warentest haben vier Tragetücher bekannter Hersteller im Preisbereich von 50 Euro bis 109 Euro geprüft. Dabei hat man auf die Beschaffenheit der Tücher geachtet. Bei den Modellen von Moby und Manduca handelt es sich um elastische Tragetücher. Sie sind sehr weich und kuschelig, unkompliziert zu waschen und anschmiegsam. Allerdings gibt der Stoff nach – man muss also straff und sorgfältig binden, um einen optimalen Halt für das Baby zu gewährleisten. Die Tragetücher von Amazonas und Didymos sind aus Webmaterial gefertigt. Gewebte Tücher sind nicht elastisch, sie geben nicht nach, insgesamt wirkt der Stoff etwas „steifer“. Vorteil gewebter Tücher: Sie sind stabil und du kannst damit auch ältere Kinder tragen, z.B. am Rücken. Bei Stiftung Warentest schneiden alle Tücher mit einem „Gut“ ab.

Hoppediz und Kokadi - Testsieger bei den Tragehilfen

Tragetücher sind die Allrounder des Tragens – du kannst sie für dein Neugeborenes ebenso verwenden wie für dein Kleinkind. Da sie vor jedem Tragen neu gebunden werden, passen sie sich automatisch deinem Baby an. Wenn das Kind größer wird, „wächst“ das Tuch gewissermaßen mit. Tragetücher sind jedoch nicht selbsterklärend. Es gibt sie in Längen bis zu 520cm, das allein schreckt schon so manch tragewilligen Elternteil ab. Zudem erfordert die richtige Binde- und Wickeltechnik ein wenig Übung – für jede Tragevariante benötigst du eine andere Technik beim Binden. Eine Alternative zum Tragetuch sind Tragehilfen, die einen ergonomisch korrekten Transport deines Babys ermöglichen. Sie sind aus Jersey, Baumwolle oder Tragetuchstoff gefertigt und werden mit einer oder zwei Schnallen, ähnlich wie ein Rucksack, befestigt. Das Knoten der langen Tuchstränge entfällt. Tragehilfen sind sehr schnell angelegt und müssen nicht vor jedem Tragen neu eingestellt werden (außer Mama, Papa, Oma wechseln sich ab).

Es gibt zwei unterschiedliche Typen: Vollschnallen-Tragen (Fullbuckle) und Halbschnallen-Tragen (Halfbuckle). Vollschnallen-Tragen haben sowohl am Hüftgurt als auch am Brustgurt eine Schnalle, mit der die Trage geschlossen und das Baby gesichert wird. Stiftung Warentest empfiehlt von sieben getesteten Vollschnallen-Tragen im Preisbereich von 33 Euro bis 179 Euro die XT von Manduca sowie den Kokadi Flip. In den anderen Tragen wurden bedauerlicherweise Schadstoffrückstände (TDCP, TCPP) gefunden oder die Haltung der Babys wurde nur unzureichend gestützt. Bei Halbschnallen-Tragen handelt es sich um eine Kombination aus Tragetuch und Vollschnallen-Tragen. Der Hüftgurt wird mit einer Schnalle befestigt, die Schultergurte werden gebunden/unter dem Popo des Babys oder am Rücken verknotet. Von vier Halbschnallen-Tragen liegt die Nabaca Regular von Hoppediz auf Platz eins, sie kostet 150 Euro und erreicht in allen Testkategorien ein „Gut“.

Tipp: In unserer Serie Produkttests werfen wir einen prĂĽfenden Blick auf die verschiedenen Produkte fĂĽr Babys und Familien, unter anderem auch zahlreiche Babytragen.

Was Eltern beim Tragen beachten mĂĽssen

Vielleicht hast du schon einmal von einer Trageberaterin gehört? Es handelt sich hierbei um eine Person, die Expertin fürs Tragen ist. Häufig beschäftigen sich Trageberaterinnen in ihrem Grundberuf mit körperzentrierter Therapiearbeit (Physiotherapie, Babymassage, Cranio-Sacral-Therapie) oder sie arbeiten als Doulas, Hebammen oder Stillberaterinnen. Wir von schwanger.at empfehlen bei Unsicherheiten gerne eine Trageberatung – Stiftung Warentest sieht das genauso. Mittlerweile gibt es am Markt ein sehr großes Angebot an Tragetüchern und Tragehilfen. Damit du auch das Richtige für dich, dein Baby und deinen Partner findest, lohnt es sich, in eine Trageberatung zu investieren. Dort kannst du zumeist auch unterschiedliche Tragen und Tücher ausprobieren, die Beraterin gibt dir Tipps für die Handhabung. Wenn dein Baby schon auf der Welt ist, kannst und sollst du es mitnehmen. Viele Trageberaterinnen verleihen ihre Tragen und Tücher auch. So hast du die Möglichkeit, die unterschiedlichen Modelle einmal zu Hause auszuprobieren, bevor du dir eine Trage kaufst.

Grundsätzlich ist das Tragen eines Babys denkbar einfach. Du bindest den Nachwuchs in einem Tuch fest oder du setzt ihn in eine Tragehilfe, die mit Schnallen verschlossen wird. Babys genießen die Nähe zu Mama oder Papa und das angenehme Gefühl, ein wenig geschaukelt zu werden. Wenn du ein paar Regeln beachtest, kannst du auch nicht viel falsch machen:

  • Babys sollten immer die sogenannte Anhock-Spreizhaltung Sie formen mit dem Popo und den Beinchen ein „M“. Wichtig dafĂĽr ist die richtige Stegbreite und, dass du auf angewinkelte Beinchen bei deinem Baby achtest. Die Beine sind oberhalb der HĂĽfte angewinkelt, es hockt regelrecht in der Trage/im Tuch wie in einem Beutel.
  • Der Kopf des Babys muss stets ausreichend gestĂĽtzt sein. Vor allem in den ersten sechs bis acht Monaten ist noch keine gute Kopfkontrolle gegeben, es kann also passieren, dass das Köpfchen einfach wegkippt. Verwendest du ein Tragetuch, bindest du das Tuch entsprechend straff, um einen StĂĽtzeffekt zu erreichen. Tragehilfen haben zumeist eine KopfstĂĽtze eingearbeitet.

  • In den ersten Monaten empfehlen sich die Bauch- oder HĂĽfttrageweise. Dein Baby blickt dabei immer zu dir und ist somit vor einer ReizĂĽberflutung geschĂĽtzt. Wenn Kinder älter werden, wird auch die Neugierde größer – du kannst dein Baby dann auf dem RĂĽcken tragen. Man spricht in diesem Zusammenhang von der RĂĽckentrageweise. Im Test von Stiftung Warentest haben sich die Eltern beim Hineinsetzen des Babys in die Trage am RĂĽcken gegenseitig unterstĂĽtzt, mit der richtigen Technik bekommst du dein Baby auch ohne Hilfe auf den RĂĽcken. Das erfordert allerdings ein wenig Ăśbung.
  • Ist dein Baby ins Tuch eingebunden oder sitzt es in der Trage, muss sein RĂĽcken so rund wie möglich sein, man spricht auch von der Doppel-S-Form.
  • Die Trageweise mit Blick nach vorne wird auch von Stiftung Warentest nicht empfohlen.
  • Neugeborene und sehr zarte Babys sind in TragetĂĽchern besser aufgehoben, da du das Tuch sehr individuell „einstellen“ kannst. Manche Tragehilfen bieten einen Neugeboreneneinsatz. Es gibt mittlerweile auch Tragen, die speziell fĂĽr Neugeborene entwickelt wurden.
  • Du solltest dir deine Kräfte beim Tragen gut einteilen, vor allem kurz nach der Entbindung. In den ersten Wochen können der Papa und die Oma das Baby tragen, während du dich noch erholst. Sobald du dich fitter fĂĽhlst und aus medizinischer Sicht nichts dagegenspricht (z.B. nach einem Kaiserschnitt), darfst du langsam mit kurzen Trageeinheiten beginnen.

So wurde getestet

Insgesamt hat Stiftung Warentest 11 Babytragen und Tücher getestet. Alle wurde im Juli 2019 gekauft und sind für das Tragen von Neugeborenen, Babys und Kleinkindern geeignet. Mit 45% fließt die kind- und elterngerechte Gestaltung (Ergonomie, Komfort, Sonnenschutz) der Tragehilfe in das Testergebnis ein. 35% entfallen auf die Handhabung (An- und Ablegen der Trage, Verständlichkeit der Bedienungsanleitung, Verarbeitung). Mit je 10% wurden Sicherheit/Haltbarkeit und Schadstoffgehalt gewichtet.

Alle Testergebnisse sind im Detail auf test.de abzurufen.

ZurĂĽck

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mehr erfahren:

Die kalte Jahreszeit steht unmittelbar vor der Tür und auch heuer hoffen wir wieder auf wunderschöne Wintertage. Für Kinder ist der Winter eine besondere Jahreszeit, sie sind fasziniert von den Eiskristallen, die sich am Fenster bilden und sie lieben es, im Schnee zu toben. Auch Babys und Kleinkinder dürfen schon kalte Luft schnuppern, sie sollten bei Aktivitäten im Freien jedoch immer warm angezogen sein, da sich ihre Körpertemperatur noch nicht ausreichend von selbst regulieren kann. Praktischer Begleiter bei euren Abenteuern im Schnee: ein Babyschlitten. Wir haben uns unterschiedliche Modelle für Babys und Kleinkinder angesehen.

Wir widmen uns in dieser Artikelserie dem wichtigen Thema der Kindersicherheit im Auto. Noch vor der Geburt musst du dir Gedanken darüber machen, wie du am Heimweg von der Klinik im Auto sicherst, am besten ist die Babyschale in den letzten Schwangerschaftswochen schon fix montiert. Mit dem Wachstum deines Kindes ändern sich die Anforderungen an einen Autokindersitz. Zudem gibt es gesetzliche Bestimmungen, unterschiedliche Sitzgruppen und seit kurzer Zeit auch die neue EU-weite i-Size Norm. Wir haben alle Informationen für dich gesammelt – beginnen wir nun mit den Grundlagen der Kindersicherung.

Ein Gitterbett ist ab den ersten Moment der Geburt, viel mehr als nur ein Schlafplatz sondern auch Spielwiese und Klettergerüst in einem. Allem voran muss sich ein Kind aber darin wohlfühlen. Besonders beliebt sind Modell die sich später in andere Möbel umbauen lassen wie etwa ein Kinderbett oder einen Schreibtisch. Wir haben uns ein wenig umgesehen und einige Modelle herausgesucht.

Das Windelwechsel gehört bis ins Kleinkindalter dazu, wie das Amen im Gebet. Aus diesem Grund muss ein Wickeltisch viele Ansprüche erfüllen. Nicht zu niedrig und nicht zu hoch und was passiert mit dem Tisch, wenn die Kinder keine Windel mehr brauchen? Viele Designer haben sich dazu einiges einfallen lassen. Wir haben für euch ein paar Modelle herausgesucht.

Im Newsletter erwarten dich spannende Artikel, Aktionen, Gewinnspiele & Produkttests.

Was ist die Summe aus 3 und 7?
×