Was passiert beim Organscreening?

Ähnlich wie bei der Nackenfaltenmessung handelt es sich beim Organscreening um ein Untersuchungsangebot, welches zusätzlich zu den vorgeschriebenen Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen in Anspruch genommen werden kann. Dabei werden zwischen der 20. und 22. Schwangerschaftswoche die inneren Organe des Kindes mittels Ultraschall genau überprüft.

Der Arzt/die Ärztin hält Ausschau nach möglichen Fehlbildungen an Nieren, Gehirn, Herz, Harnblase, Leber, Magen und Lunge. Sollten sich tatsächlich Auffälligkeiten zeigen, ist dies für Eltern im ersten Moment natürlich ein Schock. In weiterer Folge bedeutet es jedoch, dass man bereits während der Schwangerschaft die Rahmenbedingungen der Geburt beziehungsweise anschließende Therapiepläne besprechen kann. Manchmal ist auch eine Behandlung des Babys im Mutterleib vorgesehen. Empfehlenswert ist das Screening in jenen Fällen, in denen eine genauere Abklärung von vorangegangenen Befunden erforderlich ist. Das Screening kann sich auch auf die Wahl des Geburtskrankenhauses auswirken z.B. entscheiden sich Eltern bei auffälligen Befunden häufig für ein Krankenhaus mit Neonatologie-/Kinderintensivstation.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.

Die moderne Geburtshilfe kennt zahlreiche Gebärpositionen, die Gebärenden dabei helfen können, Wehen leichter zu bewältigen und sich dazwischen besser zu erholen. Nachfolgend möchten wir diese aufzählen:

Schwangere haben in Österreich Anspruch auf Hebammenhilfe. Dies schließt die Betreuung während Schwangerschaft, Geburt und im Wochenbett mit ein. Allerdings werden nicht alle Leistungen von den Krankenkassen übernommen.

Der Badeplatz spielt eine besonders große Rolle. Wo ein Baby tatsächlich gebadet wird, ist dabei jedoch zweitrangig. Wichtig ist, dass die Babybadewanne auf einem stabilen, sicheren Untergrund steht und nicht verrutscht. Die kleinen Plastikwannen können in die große Badewanne/in die Duschwanne gestellt oder auch auf einem Tisch platziert werden.

Nicht nur am Ende einer Schwangerschaft, sondern bereits ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel kann es zu unregelmäßiger Wehentätigkeit kommen. Hierbei handelt es sich im Normalfall um so genannte Braxton-Hicks-Kontraktionen.

Melde dich für unseren Newsletter für Rabatte, Gewinnspiele & Aktionen an:

×