Arbeitsrecht & Schwangerschaft

Werdende und stillende Mütter unterliegen bestimmten Schutzbestimmungen, die vom Arbeitgeber/von der Arbeitgeberin eingehalten werden müssen. Die Regelungen zum Schutz werdender Mütter umfassen Arbeitsbedingungen, Tätigkeiten, Arbeitsplatzsicherung und Bestimmungen zu Entgeltzahlungen/Wochengeld. Aber auch Schwangere selbst haben gewisse Pflichten, die einzuhalten sind, wenn sie sich in einem Arbeitsverhältnis befinden.

Schwangere am Arbeitsplatz

Mutterschutzgesetz

Die aktuell gültige Version des Mutterschutzgesetzes (MSchG) ist seit 1979 eine verbindliche Rechtsgrundlage. Ziel des Gesetzes ist es, Gesundheit von Mutter und ungeborenem Kind zu schützen. Dieser Schutz umfasst sowohl den gesundheitlichen als auch den arbeitsrechtlichen Bereich. Außerdem finden sich im Mutterschutzgesetz auch Verordnungen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Schwangerschaft erleichtern sollen. Beispiel: wenn eine schwangere Frau die Mutter-Kind-Pass Untersuchungen nicht außerhalb der Arbeitszeit abwickeln kann, dann ist der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin verpflichtet, die werdende Mutter für den Arztbesuch freizustellen und die Lohnzahlung auch in dieser Zeit fortzusetzen. Das Mutterschutzgesetz gilt für folgende Personen:

  • Arbeitnehmerinnen in Teil-oder Vollzeitbeschäftigungsverhältnissen
  • Angestellte in Teil-oder Vollzeitbeschäftigung
  • Geringfügig Beschäftigte
  • Lehrlinge

Sonderregelungen gibt es für folgende Berufsgruppen:

  • Frauen, die einen Tele-Arbeitsplatz besitzen
  • Angestellte, die nach dem Landarbeitsgesetz beschäftigt sind
  • Gemeinde-, Land-, und Magistratsbedienstete
  • Lehrerinnen
  • Frauen, die beim Bund angestellt sind
  • Haushaltshilfen und Hausangestellte

Schwangere Frauen, die einer selbstständigen Erwerbstätigkeit (eigenes Gewerbe, Land-oder Forstwirtschaft) nachgehen, fallen nicht unter die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes.

Meldung der Schwangerschaft

Seitens der Arbeitnehmerin besteht eine Meldepflicht gegenüber dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin. Konkret bedeutet das, die Schwangerschaft muss dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin mitgeteilt werden, sobald sie bekannt ist. Neben der Schwangerschaft muss auch der errechnete Geburtstermin  gemeldet werden.  Bloße Vermutungen darf jede Frau für sich behalten. Erst wenn die Schwangerschaft ärztlich bestätigt ist, besteht die Pflicht, den Chef/die Chefin darüber in Kenntnis zu setzen.

Wichtig: den exakten Zeitpunkt der Bekanntgabe, bestimmt die Schwangere selbst. In Bezug auf ihren Arbeitsplatz hat sie nichts zu befürchten, sofern gewisse Fristen eingehalten werden (siehe Schutz vor Kündigung und Entlassung). ExpertenInnen der österreichischen Arbeiterkammer empfehlen jedoch, den Arbeitgeber/die Arbeitgeberin so früh wie möglich zu informieren, da ab dem Zeitpunkt der Meldung die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes in Kraft treten. Der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin ist übrigens verpflichtet, die Schwangerschaft der Mitarbeiterin beim zuständigen Arbeitsinspektorat zu melden. Bei größeren Betrieben muss auch der Betriebsarzt informiert werden.

Beschäftigungsverbote

Bestimmte Tätigkeiten gefährden das Wohl der Mutter und ihres ungeborenen Babys. Daher dürfen diese während der Schwangerschaft nicht ausgeführt werden. Darunter fallen in erster Linie jene Arbeiten, die schweres Heben beinhalten oder bei denen gefährliche Stoffe aufgenommen werden. Aber auch übermäßiger Stress und ein hektischer Arbeitsalltag ist Schwangeren laut Gesetz nicht zuzumuten. Ein absolutes Beschäftigungsverbot herrscht 8 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und 8 Wochen nach der Entbindung. In dieser Zeit ist es Frauen nicht erlaubt, zu arbeiten. Die Entlohnung entfällt, wird jedoch durch das so genannte Wochengeld ersetzt, welches von der zuständigen Gebietskrankenkasse ausbezahlt wird. Die Höhe des Wochengeldes richtet sich nach dem zuvor bezogenen Einkommen. Geringfügig Beschäftigte, die sich bei der Krankenkasse selbst versichert haben, bekommen pauschal 8,45 Euro pro Tag (Stand 2013).

Auch in der Zeit davor gibt es bestimmte Verbote – sie gelten in Bezug auf u.a. folgende Tätigkeiten:

  • Heben und Tragen von schweren Gegenständen
  • das Verrichten von Arbeiten in Räumen, in denen geraucht wird (das gilt auch für Gastronomiebetriebe)
  • Akkordarbeit, Fließbandarbeit (ab der 20. Schwangerschaftswoche verboten)
  • Erledigen von Arbeiten unter extremen klimatischen Bedingungen (Hitze, Kälte, Nässe)
  • Absolvieren von Aufgaben, die ein erhöhtes Unfall- und Gesundheitsrisiko bergen
  • Verrichtung von Arbeiten, bei denen giftige Gase, Strahlen oder andere Stoffe abgesondert werden
  • Stehende Tätigkeiten (verboten ab der 20. Schwangerschaftswoche) und Tätigkeiten bei denen die Frau permanent sitzen muss (sofern es keine Möglichkeit gibt, regelmäßig aufzustehen)

Fallen einer oder mehrere Punkte unter das Beschäftigungsverbot, sind Arbeitgeber und Arbeitgeberin verpflichtet, eine Ersatz-Tätigkeit für die schwangere Mitarbeiterin zu finden. Ist dies nicht möglich, kommt es zu einer vollkommenen oder teilweisen Einstellung der Arbeit. Der Lohn muss jedoch weiterhin ausbezahlt werden.

Nachtarbeit

Bis auf einige Ausnahmen herrscht für Schwangere ein generelles Nachtarbeitsverbot zwischen 20 Uhr und 06 Uhr. Die Sonderregelungen gelten für Arbeiten, die sich in den Abendstunden abspielen z.B. im Verkehrswesen, bei Theater-, Kino-, oder Musikaufführungen, bei Dreharbeiten oder bei pflegenden-medizinischen Berufen (Krankenschwester, Pflegepersonal). Hier dürfen Schwangere bis 22 Uhr arbeiten. Anschließend muss es eine verpflichtende Pause von mindestens 11 Stunden geben. Tätigkeiten an Sonn- und Feiertagen sind nur erlaubt, wenn der Beruf dies erfordert (z.B. Gastgewerbe, Bäckereien, Veranstaltungswesen) und in der darauffolgenden Woche eine Ruhepause von mindestens 36 Stunden gewährt wird.

Schutz vor Kündigung und Entlassung

Ein wichtiger Bestandteil des Mutterschutzgesetzes ist der Schutz vor Kündigung und Entlassung während der Schwangerschaft und auch eine gewisse Zeit nach der Geburt. Er wird wirksam, sobald die Schwangerschaft dem Arbeitgeber/der Arbeitgeberin bekannt gegeben wurde. 4 Monate nach der Geburt endet der Schutz. Bei Frauen, die sich in Karenz befinden, endet er 4 Wochen nach Beendigung der Karenz. Ausgenommen davon sind gewisse Sonderfälle wie z.B. Probemonat, Ferialpraktikum oder Saisonarbeit. Besteht jedoch ein herkömmliches Dienstverhältnis ist eine Kündigung aufgrund bzw. während der Schwangerschaft rechtlich gesehen nicht zulässig.

Wird eine Schwangere gekündigt, ohne dass die Schwangerschaft zuvor dem Chef/der Chefin mitgeteilt wurde, besteht die Möglichkeit der Beeinspruchung. Die Kündigung ist ungültig, wenn die Schwangerschaft innerhalb von 5 Arbeitstagen nach der schriftlichen oder mündlichen Kündigung bekannt gegeben wird. Bei postalischer Bekanntgabe gilt der Poststempel.

Bewerbung

Schwangere Frauen oder Frauen mit Kinderwunsch sind nicht verpflichtet, dies bei der Bewerbung anzugeben. Alle Fragen rund um Schwangerschaft, Kinderwunsch und Familienplanung sind in Bewerbungsgesprächen nicht zulässig, da sie die Gefahr einer geschlechtsspezifischen Diskriminierung bergen und somit das Gleichbehandlungsgesetz verletzen könnten. Bewerberinnen sind nicht verpflichtet auf entsprechende Fragen zu antworten. Sie dürfen eine falsche Aussage tätigen oder die Beantwortung mit Verweis auf das Gleichbehandlungsgesetz verweigern.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Iskra |

Hallo!
Ich bin schon schwanger im 4 Monat, will aber im Sommer wieder im Hotel als Nachtportier arbeiten. Ich bekomme einen Saisonvertrag, den ich noch nicht unterschrieben habe. Den Arbeitgeber habe ich auch noch nicht informiert, da ich von „Ausnahmen bei Nachtarbeit“ gehört habe. Die Arbeit ist gar nicht schwer, viel einfacher als die Rezeption am Tag. Ich hebe nichts Schweres, sitze oder stehe. Meine Frage ist, ob ich um eine Erlaubnis bei der Arbeitskammer bitten muss?
Liebe Grüsse

Antwort von Schwanger.at

Hallo Iskra, der gesetzliche Mutterschutz sieht ein Nachtarbeitsverbot für werdende und stillende Mütter zwischen 20 Uhr und 06 Uhr vor. Es gibt für gewisse Branchen aber Ausnahmeregelungen. Alles Gute!

Kommentar von Silvia |

Guten Tag,
Ich befinde mich derzeit in KS und möchte meinen Urlaub, der dadurch hinfällig wird an den KS anhängen.
Darf mir ein Urlaub oder ein ZA verweigert werden ?
Ich bin eine 25h Teilzeit Kraft und es mangelt nicht an Personal
Mit freundlichen Grüßen

Antwort von Schwanger.at

Hallo Silvia, deinen konkreten Fall klärst du am besten bei der Arbeiterkammer. Alles Gute!

Kommentar von anna k. |

Hallo!

Ich habe eine Frage - ich bin Vertragsbedienstete, schwanger mit dem zweiten Kind und im vorzeitigem Mutterschutz. Vor dem ersten Kind war ich Vollzeit beschäftigt, danach in Elternteilzeit bis zum jetzigen Mutterschutz.
Nun habe ich erfahren, dass ich momentan bei meinem Dienstgeber mit einem Beschäftigungsausmaß von 100% bin, wegen eines Paragraph 12. Das Wochengeld bekomme ich aber nach meinem Teilzeitgehalt ausbezahlt.
Jetzt habe ich gehört dass man angeblich beim Dienstgeber die Differenz beantragen tragen kann, also dann insgesamt pro Monat Geld beziehen würde, wie wenn ich davor Vollzeit arbeiten war?
Wissen Sie etwas darüber?

Antwort von Schwanger.at

Hallo Anna, wir empfehlen dir, dich mit dieser speziellen Fragestellung an die Arbeiterkammer zu wenden. Alles Gute!

Kommentar von Masajo |

Hallo!
Unser Kleiner ist jetzt 13 Monate alt. Die Karenz meiner Freundin geht bis Ende April 2019. Meine Freundin ist jetzt wieder schwanger (Geburtstermin Jänner 2019)! Wie) läuft es bei Ihr mit dem Kündigungsschutz? Geht dieser nahtlos vom 1. aufs 2. Kind über oder nur bis nach dem Mutterschutz des 2.Kindes? Danke für die Hilfe!

Antwort von Schwanger.at

Hallo Masajo, wenn deine Partnerin nach der Karenz an den Arbeitsplatz zurückkehrt und den Arbeitgeber informiert, greifen sofort die Schutzbestimmungen für Schwangere. Alles Gute!

Kommentar von Juna |

Hallo ich habe mal eine Frage: ich bin Zahnarztassistentin und mein Chef meint, ich sollte an einen Freitag ALLEINE herein kommen und 5 Stunden da sitzen, um ans Telefon zu gehen .. während die anderen alle freihaben und er meinte: Sie waren so lange im Krankenstand, dass sie jetzt herein kommen sollen und die anderen mal frei haben .. Verstehe ich überhaupt nicht meine Frage: darf er mich überhaupt als Schwangere alleine lassen ? wenn was passieren würde und ich zB. umkippe oder mir schwindelig wird und mir weh tue? (Ich hoffe es nicht, aber ich mach mir Sorgen um mich und mein Baby 17.SSW) danke :)

Antwort von Schwanger.at

Hallo Juna, wenn es dir in deiner Schwangerschaft körperlich gut geht, spricht nichts gegen eine Tätigkeit, die man im Sitzen ausführen kann. Alles Gute!

Kommentar von Michi |

Hätte da eine Frage. Ich arbeite als Reinigungskraft und muss mit Reinigungsmittel hantieren und die ganze Zeit herumlaufen. Wie sieht es da bezüglich einer Frühkarenz  aus? Ich bin in der 12. Schwangerschaftswoche.

Antwort von Schwanger.at

Hallo Michi, für ein individuelles Beschäftigungsverbot benötigst du eine fachärztliche Bestätigung, eine Meldung vom Amtsarzt oder vom Arbeitsinspektorat. Alles Gute!

Kommentar von Adii |

Hallo. :)
Ich bin jetzt in der 10. Schwangerschaftswoche und würde gerne kündigen (aber erst dann, wenn ich ca. in der 20 Schwangerschaftswoche bin) nun das Problem ist ich weiß nicht, ob ich dann recht habe auf Arbeitslosengeld? Bin schon seit 2 Jahren bei derselben Firma beschäftigt. Lg

Antwort von Schwanger.at

Hallo Adii, wenn du eine gewisse Mindestbeschäftigungsdauer nachweisen kannst, hast du Anspruch auf Arbeitslosengeld. Beantragen kannst du es beim AMS. Alles Gute!

Kommentar von jasmin247 |

Hallo, bin jetzt in der 12 ssw und mein Chef hat mich gekündigt, obwohl er es wusste, dass ich schwanger bin. Kündigungsgrund war: ich hatte in den letzten Wochen mit der Übelkeit zu kämpfen und war im Krankenstand. Darf er mich dann kündigen? Und bekomme ich überhaupt jetzt Arbeitslosengeld vom AMS, ich wohne mit meinen Freund zusammen.
Bitte um Hilfe. DANKE

Antwort von Schwanger.at

Hallo Jasmin, Schwangere in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis dürfen nicht gekündigt werden. Bitte wende dich an die Arbeiterkammer, um deine Rechte als Arbeiternehmerin zu klären. Alles Gute!

Kommentar von Timea Suteu-Varian |

Hallo, ich habe eine Frage: Ich will nicht gleich zur AK gehen, weil ich nicht sicher bin, dass ich recht habe. Ich bin schwanger (18 ssw), ich bin Vorarbeiterin in einer Putzfirma, arbeite 6,5 stunde, leichte Arbeit, vor 6 Wochen ist eine 2 Vorarbeiterin gekommen und ich muss meine 6,5 Stunden mit ihr teilen, und andere Frauen vertreten. Bleibe ich bei 3,15 Stunden ist, das negativ für das Wochengeld. Ist das richtig? Oder ich muss sowieso 6,5 Stunden bezahlt werden? Danke.

Antwort von Schwanger.at

Hallo Timea, das Wochengeld wird vom Nettogehalt der letzten drei Monate vor dem Mutterschutz berechnet. Zur Klärung deiner konkreten Situation empfehlen wir dir, einen Termin bei der AK zu vereinbaren. Alles Gute!

Kommentar von Ina |

Hallo,

ich bin gerade in der 3 SSW. War gestern beim FA und der hat am Ultraschall das Baby nicht sehen können. Ist das normal? Ich habe bereits 2 Schwangerschaftstests gemacht, beide waren positiv. Vielen Dank.

Antwort von Schwanger.at

Hallo Ina, das ist zu diesem Zeitpunkt normal. Etwa ab der 5. Schwangerschaftswoche kann man in der Fruchthöhle einen Embryo erkennen. Alles Gute!

Kommentar von Katharina |

Hallo
Bin in der 10 SSW und arbeite in einem Pflegeheim. Was darf ich alles machen, was fällt unter schwere Arbeit?

Antwort von Schwanger.at

Hallo Katharina, du darfst ohne mechanische Hilfe keine Lasten heben, die mehr als 5kg wiegen. Zudem sind alle Arbeiten zu vermeiden, die deine Gesundheit oder die des ungeborenen Babys gefährden. Alles Gute!

Kommentar von Jasmin Karoly |

Hallo,
Ich habe vor, meine Arbeit zu wechseln. Allerdings haben wir auch einen Kinderwunsch und jetzt bin ich mir unsicher, ob ich wirklich wechseln soll.
Gibt es ein Gesetz, wie lang man beim neuen Arbeitgeber angestellt sein muss, um nicht gekündigt zu werden? Und wie viele Stunden muss man nach der Karenz dann arbeiten gehen? Bei meiner jetzigen Arbeit können sich die Kollegen das alles selber aussuchen, was schon ein großer Vorteil ist.lg jasmin

Antwort von Schwanger.at

Hallo Jasmin, das Mutterschutzgesetz regelt in Österreich Arbeitsbedingungen und Kündigungen während der Schwangerschaft. Solltest du eine neue Stelle antreten und ein Probemonat vereinbaren, bitte darauf achten, dass der Kündigungsschutz im Probemonat nicht gilt. Das Arbeitspensum nach der Karenz vereinbart man üblicherweise mit dem Arbeitgeber. Alles Gute!

 

Kommentar von Kündigungsschutz |

Hallo, positiver Schwangerschaftstest. Nächste Woche Termin beim Frauenarzt zur Bestätigung. Folgende frage: mein befristeter Dienstvertrag läuft im Oktober 2018 aus. Ich wurde bereits informiert, dass ein unbefristeter vertrag zurzeit nicht möglich ist. Steh ich jetzt ab Oktober dann ohne Arbeitsverhältnis da? Inwieweit greift hier der Kündigungsschutz?
Liebe Grüße, danke im Voraus.

Antwort von Schwanger.at

Hallo, der Ablauf deines Arbeitsverhältnisses kann sich unter Umständen verschieben, möglicherweise bleibt die Befristung aber trotz Schwangerschaft aufrecht. Wir empfehlen, dich mit deinem Dienstvertrag an die Arbeiterkammer zu wenden. Alles Gute!

Kommentar von Natalie |

Hallo, ich arbeite für den Bund, bin in der 9. SSW und habe schon die ärztliche Bestätigung über die Schwangerschaft bekommen. Aus verschiedenen Gründen würde ich aber gerne bis zur 12. SSW warten, bevor ich es meinem Arbeitgeber bekannt gebe. Riskiere ich in so einem Fall negative Konsequenzen?
Vielen Dank!

Antwort von Schwanger.at

Hallo Natalie, es heißt, dass man den Arbeitgeber so bald wie möglich von der Schwangerschaft in Kenntnis setzen soll, da ab diesem Zeitpunkt die Bestimmungen zum Schutz am Arbeitsplatz greifen. Du bist dazu allerdings nicht verpflichtet. Alles Gute!

 

Kommentar von Martina |

Hallo! Ich bin derzeit in der 18.SSW und seit 5 Wochen im Krankenstand. Laut Kontrollarzt bin ich noch bis 9.4. krank geschrieben und dann muss ich einen Arbeitsversuch machen und wenn es nicht geht, wieder in den Krankenstand gehen. Ich bin DGKS in einem Pflegeheim. Wie läuft das dann mit dieser Entgeltfortzahlung? Ab wann zahlt der Dienstgeber keinen Gehalt mehr? Bin grad sehr verzweifelt, weil ich nicht weiß, wie es weiter gehen wird.

Antwort von Schwanger.at

Hallo Martina, in der ersten Zeit ist dein Arbeitgeber verpflichtet, dein Gehalt weiterhin zu zahlen. Nach einer gewissen Zeit halbiert sich der Betrag. Fällt dein Anspruch auf Entgeltfortzahlung weg, kannst du bei der Krankenkasse das sogenannte Krankengeld beantragen. Die Dauer der Entgeltfortzahlung hängt davon ab, wie lange du schon für deinen Arbeitgeber tätig bist und ob beispielsweise mehrere Erkrankungen zusammenkommen. Alles Gute!

Kommentar von Theresa |

Hallo. Ich habe eine dringende Frage.
Was kann mir passieren, wenn ich aus privaten Gründen (ich möchte nicht, dass Kollegen oder meine Familie über meine Schwangerschaft weiß) es dem Arbeitgeber bis zum 5 Monat nicht sage, dass ich schwanger bin. Ich habe keine anstrengende oder gefährliche arbeit. Nur bei meiner letzten Schwangerschaft, hatte ich Probleme mit dem Chef, weil ich es viel zu früh gesagt habe.
Danke schon mal.

Antwort von Schwanger.at

Hallo Theresa, üblicherweise sind Arbeitnehmerinnen angehalten, den Arbeitgeber so bald wie möglich von einer Schwangerschaft zu unterrichten. Ab diesem Zeitpunkt greifen dann auch die Schutzbestimmungen für Schwangere. Eventuell würde dir eine persönliche Beratung bei der Arbeiterkammer helfen?! Alles Gute!

Kommentar von Patrizia Aigner |

Hallo, ich bin in der 8. SSW und seit 02.01.2018 selbstständige Kosmetikerin und noch bis 31.3.2018 im Unternehmerprogramm (AMS)! Ich habe bereits 5 FG hinter mir. Meine Frage: Wenn ich krank geschrieben werde bzw. frühzeitig freigestellt werde, von wem und wie viele Mittel bekomme ich ausbezahlt? Vorher habe ich im Außendienst gearbeitet bzw. letztes Jahr von August weg Arbeitslosengeld erhalten. Kann ich das Gewerbe in dieser Zeit still legen? Vielen Dank.

Antwort von Schwanger.at

Hallo Patrizia, als Selbstständige kannst du von der SVA Wochengeld beziehen, auch dann wenn eine vorzeitige Frühkarenz vorliegt. Alternativ ist eine sogenannte Betriebshilfe möglich, das bedeutet eine andere Person ersetzt dich während deiner „Babypause“. Wir empfehlen dir, dich direkt an die SVA zu wenden. Eventuell kannst du dich auch bei der Arbeiterkammer erkundigen, da du ja im Außendienst unselbstständig erwerbstätig gewesen bist. Alles Gute!

Kommentar von Laura |

Hallo,

Ist Epilepsie ein Grund für eine Inanspruchnahme einer Frühkarenz?
Und ab wann ist das möglich?

Ich arbeite in einem Supermarkt.

Danke

Antwort von Schwanger.at

Hallo Laura, das kommt ein wenig auf die Ausprägung der Erkrankung an. Eine Frühkarenz ist ab der 15. Schwangerschaftswoche möglich. Wende dich bitte an deinen Neurologen/deine Neurologin sowie an deinen Frauenarzt. Alles Gute!

Kommentar von Sabrina Harb-Salamon |

Hallo, ich arbeite sei dem Februar 2018 in einem Kindergarten als Betreuerin. Und jetzt bin ich in der 8. SSW schwanger. Mit der Bekanntgabe meiner Schwangerschaft warte ich noch, da ich erst die ärztliche Bestätigung bekomme. Kann ich da gekündigt werden? Gibt es ein Probemonat? Lg Sabrina

Antwort von Schwanger.at

Hallo Sabrina, wenn du mit deinem Arbeitgeber ein Probemonat vereinbart hast, dann gilt diese Vereinbarung auch. Grundsätzlich sollte man den Arbeitgeber sobald wie möglich von der Schwangerschaft in Kenntnis setzen. Es gibt allerdings keine gesetzliche Frist dafür. Alles Gute!

Kommentar von Sani |

Liebes Team,
ich muss in den vorzeitigen Mutterschutz gehen, warte nur noch auf die Papiere meine Gynäkologin, die kann das ja nach neuem Gesetz (ist mein 2tes Kind, war beim ersten auch notwendig und ging damals über den Amtsarzt) nun selber ausstellen.

Gilt der vorzeitige Mutterschutz dann ab Ausstellungsdatum oder ab dem Zeitpunkt wo ich den Bescheid in der Firma abgebe? (Befinde mich nämlich aktuell im Urlaub).

Antwort von Schwanger.at

Liebe Sani, wir würden meinen, der Bescheid gilt ab Ausstellungsdatum – du solltest ihn ohnehin ehestmöglich in der Firma abgegeben bzw. deinen Arbeitgeber informieren. Alles Gute!

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 3?

Mehr erfahren:

Sex nach der Geburt

Ein Kind auf die Welt zu bringen, das ist ein einschneidendes Erlebnis. Jede Geburt hat ihre eigene Geschichte. Während es manche Babys gar nicht erwarten können, ist es für andere ein stundenlanger Prozess auf dem Weg durch den Geburtskanal. Wenn es geschafft ist, bist du erschöpft, überglücklich, stolz, müde und bereit, dich im Wochenbett zu erholen. An Sex und Intimität denkst du in den ersten Wochen vermutlich nicht – das ist vollkommen in Ordnung, solange ihr euch als Paar nicht aus den Augen verliert.

Weiterlesen

Allergieprävention im Beikostalter

Wenn du mit Beikost beginnst, ist das eine aufregende Phase für dich und dein Baby. Schließlich hat es bislang ausschließlich Milch (Muttermilch oder Säuglingsanfangsnahrung) getrunken und jetzt lernt es eine ganz neue Form der Nahrung kennen. Viel falsch machen kannst du bei der Beikosteinführung nicht. Du solltest Lebensmittel Schritt für Schritt einführen und ein wenig darauf achten, was du deinem Baby anbietest. Allergieprävention ist im Rahmen der Beikost auch ein Thema, wenngleich sich auch hier die Einführung aller Lebensmittel positiv auswirkt, wie aktuelle Erkenntnisse nahelegen.

Weiterlesen

TCM, Ayurveda und Co. – So nährst und stärkst du dich im Wochenbett

Eine große Rolle in dieser bewussten Erholungszeit spielt die richtige Ernährung. Gehaltvolle Mahlzeiten helfen Müttern dabei, wieder zu Kräften zu kommen – selbst gekocht oder von Freunden und Familie zubereitet.

Weiterlesen

Stillen & Füttern in der Zahnungsphase

Auch wenn Stillen in den ersten sechs Monaten empfohlen wird, so gibt es Gründe, warum Mamas nicht stillen können oder sich dazu entschließen, nicht zu stillen. Manchmal sind Babys auch einfach zu schwach, um an der Brust zu trinken. In solchen Fällen bekommt das Kind einen künstlich hergestellten Milchersatz, sogenannte Säuglingsanfangsnahrung. In diesem Artikel erfährst du, welche unterschiedlichen Milchersatzprodukte es gibt, ob Folgemilch tatsächlich notwendig ist und welches Zubehör du benötigst, wenn du dein Baby mit Anfangsnahrung aus dem Fläschchen fütterst.

Weiterlesen

Melde dich zum Schwanger.at Newsletter an – dich erwarten spannende Artikel, Produkttests und Gewinnspiele!

Bitte addieren Sie 9 und 8.