Die Partnerschaft in der Schwangerschaft

Wächst in Mamas Bauch ein kleines Wunder heran, dann beeinflusst dies nicht nur Alltag und Zukunftsperspektiven, sondern auch die Beziehung zwischen Mann und Frau.

Die Entscheidung, ein gemeinsames Kind zu bekommen, ist ein großer Schritt und stellt jede Partnerschaft vor neue Herausforderungen.

Schließlich wird aus einem Paar eine kleine Familie. Der Nachwuchs stellt das Leben seiner Eltern jedoch nicht erst dann auf den Kopf, wenn er tatsächlich da ist. Veränderungen der Paarbeziehung sind schon während der Schwangerschaft deutlich spürbar. Während die einen kleinere Probleme scheinbar mühelos überwinden, kracht es bei anderen Pärchen häufiger als zuvor. Grund zur Sorge besteht jedoch nicht. Wenn ein Liebespaar ein Kind erwartet, liegt es nahezu in der Natur der Sache, dass sich gewisse Konfliktfelder ergeben. Die Beziehung muss neu definiert werden, jeder muss seinen Platz in der veränderten Konstellation finden. Männer werden zu Vätern, Frauen zu Müttern. Die Partnerschaft rückt dadurch in ein anderes Licht, sie verändert sich.

Mann und Frau in der Schwangerschaft

Gefühlschaos

Ob glücklicher Zufall oder lang ersehntes Wunschbaby, eines haben sie alle gemeinsam: sie bringen den Hormonhaushalt der werdenden Mama ordentlich durcheinander. Kurz nach der Einnistung beginnt der Körper damit, verstärkt jene Hormone auszuschütten, die dem Nachwuchs optimale Wachstumsbedingungen ermöglichen. Progesteron, Östrogen und Co. machen also in hohem Ausmaß die Blutbahnen unsicher und das bleibt nicht unbemerkt. Sie sind für typische Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit, Müdigkeit, Erbrechen, Geruchsempfinden und Abgeschlagenheit verantwortlich. Zusätzlich sorgen sie für Stimmungsschwankungen, die nicht nur die Schwangere selbst, sondern auch ihren Partner vor so manches Rätsel stellt.

Für Männer ist es der Umgang mit der Partnerin in dieser Zeit manchmal schwierig. Gefühle und Stimmungen wechseln oft im Sekundentakt. Partnern bleibt also nichts übrig, als sich rasch und so gut wie möglich auf die Achterbahn der Gefühle einzustellen. Jede schwangere Frau reagiert unter der starken Hormonbelastung anders. Während die einen sich vor allem in den ersten Monaten zurückziehen, leben andere ihre Emotionen offen aus (manchmal auch auf Kosten der Gefühle des Partners). Demnach unterscheiden sich auch Erwartungshaltungen und Bedürfnisse der werdenden Mutter. Ist die Partnerin in sich gekehrt, sollten Männer ihr jenen Freiraum gönnen, den sie gerade benötigt. Wird die Schwangere von positiven und negativen Emotionen gebeutelt, helfen ihr oft schon ein paar aufmunternde Worte, eine liebevolle Massage oder einfach eine Schulter zum Anlehnen. Wie gut es werdenden Eltern gelingt, diese Umstellung als Paar zu meistern, hängt nicht nur vom individuellen Empfinden der Schwangeren sondern auch maßgeblich davon ab, wie vor der Schwangerschaft mit Konflikten umgegangen wurde. Paare, die es gewohnt sind, sich offen zu begegnen, können sich tendenziell leichter auf die Schwangerschaft einstellen, als solche, die bereits in der Zweierbeziehung ungelöste Konflikte aufgestaut haben. Diese nehmen sie dann als Altlasten mit, was in Anbetracht der ungewohnten, neuen Situation zu weiteren Auseinandersetzungen führen kann.

Unterschiedliche Perspektiven

ExpertInnen sind davon überzeugt, dass ein harmonisches Miteinander gelingt, wenn beide Partner akzeptieren, dass sie die Schwangerschaft aus unterschiedlichen Perspektiven erleben. Die werdende Mutter ist von körperlichen Veränderungen überwältigt. Sie muss erst einmal lernen, damit umzugehen und sich in ihrem neuen Körper wohl zu fühlen. Im ersten Trimester macht ihr auch die eine oder andere Schwangerschaftsbeschwerde zu schaffen. Hinzu kommt die intensive Auseinandersetzung mit Fragen der Mutterschaft, vielleicht auch mit der eigenen Kindheit oder der eigenen Mutter. Kurzum: es werden viele Prozesse los getreten, die wunderschön und fordernd zugleich sind. Erst mit der Zeit (meist ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel) finden sich Schwangere immer in ihre neue Rolle ein. Vorfreude und positive Gefühle überwiegen. Für den werdenden Vater ändert sich hingegen zu Beginn der Schwangerschaft wenig. Die Beschwerden seiner Partnerin gehen nicht spurlos an ihm vorüber, gleichzeitig weiß er aber oft nicht, wie er seiner Liebsten am besten helfen könnte. Dass tatsächlich gemeinsamer Nachwuchs unterwegs ist, realisieren einige Männer erst, wenn sich ihre Partnerin im vierten oder fünften Schwangerschaftsmonat befindet. Dann beginnt der Bauch deutlich zu wachsen, auf dem Ultraschall ist ein kleiner Mensch zu erkennen und vielleicht meldet sich das ungeborene Baby auch schon mit ersten, zaghaften Kindsbewegungen.

Gesprächsbasis

Der beste Weg, um unterschiedliche Wahrnehmungen und Erlebnisse zu überwinden, führt über die partnerschaftliche Kommunikation. Wer seinen Partner/seine Partnerin regelmäßig an Gefühlen, Ängsten, Sorgen und Gedanken teilhaben lässt, der baut eine wichtige emotionale Brücke. Für werdende Eltern bedeutet dies also, sich so viel wie möglich auszutauschen. Wie erlebt der Mann die Schwangerschaft, wie gestaltet sie sich für die Frau? Welche Wünsche und Bedürfnisse hat der Einzelne/die Einzelne? Warum nehmen wir gewisse Dinge unterschiedlich wahr? Können wir diese Unterschiede akzeptieren oder gibt es eine Möglichkeit, sie zu überwinden? Es empfiehlt sich auch, Rollenvorstellungen und Erwartungen an das künftige Familienleben zu thematisieren:

  • Möchte der Mann seine Partnerin bei der Geburt begleiten?
  • Welche Unterstützung kann er ihr und dem Neugeborenen im Wochenbett bieten?
  • Wie soll der Alltag zu dritt organisiert, wie alltägliche Aufgaben verteilt werden?
  • Gibt es soziale Netzwerke, Freunde oder Familienmitglieder auf deren Hilfe man zurückgreifen kann?
  • Wie viel Raum und Zeit möchten wir uns für die Pflege der Partnerschaft/Beziehung aufrechterhalten?

Ehrliche Gespräche wirken während der gesamten Schwangerschaft Wunder und können dazu führen, dass beide Partner die Situation besser annehmen können. Neigt die schwangere Frau zu starken Stimmungsschwankungen oder hat sie den Eindruck, der Gefühlsachterbahn nicht mehr entkommen zu können, bietet es sich ebenso an, das vertraute Gespräch mit dem Partner zu suchen. Den positiven Effekt spüren sowohl Mann als auch Frau: der werdende Vater lernt zu verstehen, was seine Partnerin gerade durchmacht und welche Gedanken ihr durch den Kopf gehen. Die werdende Mutter findet hingegen Halt, Trost und nicht selten eröffnen sich durch die liebevollen Worte des Partners ganz neue Perspektiven.

Sex in der Schwangerschaft

Sexualität und Zärtlichkeit gehören zu einer Partnerschaft dazu – auch in der Schwangerschaft. Grundsätzlich gilt: wenn beide Lust haben und der gesundheitliche Zustand der Schwangeren es erlaubt, spricht nichts gegen lauschige Schäferstündchen und spannende Bett-Abenteuer. Aufgrund der gesteigerten Durchblutung empfinden Frauen Berührungen und Orgasmen intensiver. Sind die Beschwerden des ersten Trimesters abgeklungen, steigt daher auch das sexuelle Verlangen. Manchmal erleben Partner Sexualität während der Schwangerschaft jedoch auch unterschiedlich. Da kann es schon mal vorkommen, dass es der werdenden Mutter schwer fällt, in Stimmung zu kommen oder dass der Papa in spe plötzlich gehemmt ist, weil ihn der Gedanke an das gemeinsame Kind irritiert. Auch in diesem Fall hilft nur eines: miteinander reden und gemeinsam an liebevollen Alternativen (beispielsweise Massagen, ausgedehnte Kuschelstunden, gegenseitige Zärtlichkeiten) basteln.

Zurück

Kommentare

Kommentar von philippe |

Vielen Dank für diesen Artikel, ist er mir doch ein kleiner Wegweiser durch meinen eigenen Gefühlsdschungel zu kommen!

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.

Mehr erfahren:

9 Monate lang bereiten sich Eltern auf ihren Nachwuchs vor. Und kaum ist das Bündel Glück auf der Welt, stellt es den Alltag seiner Mama und seines Papas ordentlich auf den Kopf. Vom Tag der Geburt an will so ein Säugling schließlich versorgt, gehegt und gepflegt werden.

Auch wenn du dein Baby stillst oder ihr beim Essen noch ganz am Anfang steht: wir haben ein paar interessante Informationen zum Thema Kleinkindernährung zusammengefasst. Spätestens ab dem ersten Lebensjahr wird dein Schatz nämlich einen Blick über den Tellerrand wagen, plötzlich werden all jene Dinge interessant, die ältere Geschwister oder Erwachsene zu sich nehmen. Aber nicht nur die Neugier wächst, sondern auch der Nährstoffbedarf. Wie du dem gerecht wirst, erfährst du hier.

Den eigenen Nachwuchs das erste Mal ins wohlig warme Wasser zu tauchen, das ist für viele Eltern ein ganz besonderer Moment. Zur Freude mischen sich jedoch auch ein wenig Anspannung und die Sorge, ob man denn alles richtig macht.

Für manche Frauen mag es wie ein Luxusproblem klingen, für betroffene Mamas ist es hingegen eine große Herausforderung, wenn ihre Brüste zu viel Milch produzieren. In Bezug auf die Milchproduktion muss man hier mehrere Aspekte unterscheiden.

Melde dich für unseren Newsletter für Rabatte, Gewinnspiele & Aktionen an:

×